Soziale Bedingungen der privaten Lebensführung

Eine Einführung in die Themen der Festschrift
Chapter

Zusammenfassung

Die vorliegende Festschrift ist Thomas Klein zu seinem 60. Geburtstag gewidmet, den er am 20. September 2015 begeht. Thomas Klein sieht dabei auf ein umfangreiches Werk zurück, in dem er Themen der Sozialstrukturanalyse, der Familiensoziologie, der Gesundheitssoziologie und der Alternsforschung miteinander vereint.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eckhard, Jan, und Thomas Klein. 2012. Rahmenbedingungen, Motive und die Realisierung von Kinderwünschen. In Zeit, Geld, Infrastruktur – zur Zukunft der Familienpolitik, Hrsg. Hans Bertram und Martin Bujard, 231–252. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Gerhards, Jürgen. 2002. Reputation in der deutschen Soziologie – zwei getrennte Welten. Soziologie 2: 19–33.Google Scholar
  3. Klein, Thomas. 1993. Marriage Squeeze und Heiratsverhalten. Eine empirische Untersuchung zum Einfluß struktureller Faktoren auf den individuellen Lebensverlauf. In Der Familienzyklus als sozialer Prozeß. Bevölkerungssoziologische Untersuchungen mit den Methoden der Ereignisanalyse, Hrsg. Andreas Diekmann und Stefan Weick, 234–258. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  4. Klein, Thomas. 1994a. Der Heimeintritt im Alter. Neue Befunde für die Bundesrepublik Deutschland. Sozialer Fortschritt 43: 44–50.Google Scholar
  5. Klein, Thomas. 1994b. Marriage Squeeze und Ehestabilität. Eine empirische Untersuchung mit den Daten des sozioökonomischen Panels. Zeitschrift für Familienforschung 6: 177–196.Google Scholar
  6. Klein, Thomas. 1995a. Heiratsmarkt und ‚Marriage Squeeze‘. Analysen zur Veränderung von Heiratsgelegenheiten in der Bundesrepublik. In Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung. Rosemarie Nave-Herz zum 60. Geburtstag gewidmet, Hrsg. Bernhard Nauck und Corinna Onnen-Isemann, 357–367. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  7. Klein, Thomas. 1995b. Scheidungsbetroffenheit im Lebensverlauf von Kindern. In Kinder in Deutschland. Lebensverhältnisse von Kindern im Regionalvergleich, Hrsg. Bernhard Nauck und Hans Bertram, 253–263. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  8. Klein, Thomas. 1996a. Der Altersunterschied zwischen Ehepartnern. Ein neues Analysemodell, Zeitschrift für Soziologie 25: 346–370.CrossRefGoogle Scholar
  9. Klein, Thomas. 1996b. Determinants of Institutionalization in Old Age. In Long-Term Care: Economic Issues and Policy Solutions, Hrsg. Roland Eisen und Frank A. Sloan, 103–113. Boston: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Klein, Thomas. 1998a. Entwicklung und Determinanten der bildungsbezogenen Partnerwahl. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 23: 123–149.Google Scholar
  11. Klein, Thomas. 1998b. Der Heimeintritt alter Menschen und Chancen seiner Vermeidung. Ergebnisse einer Repräsentativerhebung in den Einrichtungen der stationären Altenhilfe. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 31: 407–416.CrossRefGoogle Scholar
  12. Klein, Thomas, 1999a. Partnerschaft im Wandel? In Aktuelle Forschungsfelder der Familienwissenschaft, Hrsg. Friedrich W. Busch, Bernhard Nauck und Rosemarie Nave-Herz, 103–118. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  13. Klein, Thomas. 1999b. Verbreitung und Entwicklung Nichtehelicher Lebensgemeinschaften im Kontext des Wandels partnerschaftlicher Lebensformen. In Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Analysen zum Wandel partnerschaftlicher Lebensformen, Hrsg. Thomas Klein und Wolfgang Lauterbach, 63–94. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  14. Klein, Thomas. 1999. Partnerwahl in Ehen und Nichtehelichen Lebensgemeinschaften. In Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Analysen zum Wandel partnerschaftlicher Lebensformen, Hrsg. Thomas Klein und Wolfgang Lauterbach, 207–234. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  15. Klein, Thomas. 1999d. Pluralisierung versus Umstrukturierung am Beispiel partnerschaftlicher Lebensformen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51: 469–490.Google Scholar
  16. Klein, Thomas. 2000. Partnerwahl und Partnerschaftsformen im regionalen Kontext. In Solidarität, Lebensformen und regionale Entwicklung, Hrsg. Hans Bertram, Bernhard Nauck und Thomas Klein, 59–82. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  17. Klein, Thomas. 2003. Die Geburt von Kindern in paarbezogener Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32: 506–527.CrossRefGoogle Scholar
  18. Klein, Thomas. 2005. Sozialstrukturanalyse. Eine Einführung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  19. Klein, Thomas, und Simone Becker. 2008. Gibt es wirklich eine Reduzierung sportlicher Aktivität im Lebenslauf? Eine Analyse alters- und kohortenbezogener Unterschiede der Sportaktivität. Zeitschrift für Soziologie 37: 226–246.CrossRefGoogle Scholar
  20. Klein, Thomas, und Jan Eckhard. 2004. Fertilität in Stieffamilien. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56: 71–94.CrossRefGoogle Scholar
  21. Klein, Thomas, und Jan Eckhard. 2007. Educational Differences, Value of Children and Fertility Outcomes in Germany. Current Sociology 55: 505–525.CrossRefGoogle Scholar
  22. Klein, Thomas, und Wolfgang Lauterbach. 1994. Bildungseinflüsse auf Heirat, die Geburt des ersten Kindes und die Erwerbsunterbrechung von Frauen. Eine empirische Analyse familienökonomischer Erklärungsmuster. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46: 279–298.Google Scholar
  23. Klein, Thomas, und Wolfgang Lauterbach (Hrsg.). 1999. Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Analysen zum Wandel partnerschaftlicher Lebensformen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  24. Klein, Thomas, Andrea Lengerer und Michaela Uzelac. 2002. Partnerschaftliche Lebensformen im internationalen Vergleich. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 27: 359–379.Google Scholar
  25. Klein, Thomas, und Johannes Kopp. 1999a. Die Mannheimer Scheidungsstudie. In Scheidungsursachen aus soziologischer Sicht, Hrsg. Thomas Klein und Johannes Kopp, 11–22. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  26. Klein, Thomas, und Johannes Kopp (Hrsg.). 1999b. Scheidungsursachen aus soziologischer Sicht. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  27. Klein, Thomas, Johannes Kopp und Ingmar Rapp: Metaanalyse mit Originaldaten. Ein Vorschlag zur Forschungssynthese in der Soziologie. Zeitschrift für Soziologie 42: 222–237.Google Scholar
  28. Klein, Thomas, und Ingeborg Salaske. 1994a. Determinanten des Heimeintritts im Alter und Chancen seiner Vermeidung. Eine Längsschnittuntersuchung für die Bundesrepublik Deutschland. Zeitschrift für Gerontologie 27. 442–455.Google Scholar
  29. Klein, Thomas, und Ingeborg Salaske. 1994b. Die Bedeutung sozialer Beziehungen für den Heimeintritt im Alter. Theoretische Überlegungen und empirische Befunde. Zeitschrift für Sozialreform 40: 641–661.Google Scholar
  30. Klein, Thomas, Ingeborg Salaske, Heiner Schilling, Sven Schneider und Edgar Wunder. 1997. Altenheimbewohner in Deutschland: Sozialstrukturelle Charakteristiken und die Wahl des Heims. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie: 54–67.Google Scholar
  31. Klein, Thomas, und Johannes Stauder. 1999. Der Einfluß ehelicher Arbeitsteilung auf die Ehestabilität. In Scheidungsursachen aus soziologischer Sicht, Hrsg. Thomas Klein und Johannes Kopp, 159–177. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  32. Klein, Thomas, und Ingmar Rapp. 2010. Der Einfluss des Auszugs von Kindern aus dem Elternhaus auf die Beziehungsstabilität der Eltern. Zeitschrift für Soziologie 39: 140–150.CrossRefGoogle Scholar
  33. Klein, Thomas, und Ingmar Rapp. 2012. Partnerschaft und soziale Beziehungen im Alter. In Generali Altersstudie 2013. Wie ältere Menschen leben, denken und sich engagieren. Hrsg. Generali Zukunftsfonds und Institut Für Demoskopie Allensbach, 194–200. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  34. Klein, Thomas, und Rainer Unger. 2001. Einkommen, Gesundheit und Mortalität in Deutschland, Grossbritannien und den USA. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53: 96–110.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.HeidelbergDeutschland
  2. 2.HeidelbergDeutschland
  3. 3.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations