Advertisement

Gesundheitskommunikation öffentlicher Institutionen in Deutschland

  • Beate WiegardEmail author
  • Beate Zschorlich
  • Klaus Koch
Chapter

Zusammenfassung

Im Gesundheitswesen gibt es zahlreiche öffentliche Institutionen, die Gesundheitskommunikation betreiben. Ihre Strategien und Maßnahmen der Gesundheitskommunikation sind so vielfältig wie ihre Aufgaben. Öffentliche Institutionen sind zudem nicht zwangsläufig Behörden. Unter diesem Begriff fallen auch andere Einrichtungen, die dem Wohl oder Nutzen der Allgemeinheit dienen. Dieser Beitrag zeigt das Spektrum der Gesundheitskommunikation öffentlicher Institutionen auf und stellt anhand ausgewählter Beispiele Arbeitsschwerpunkte, Besonderheiten und spezifische Herausforderungen dar.

Schlüsselwörter

Öffentliche Institutionen Behörden Evidenzbasierung Selbstverwaltung Kampagnen Arzneimittelzulassung 

Literatur

  1. Akl, E. A., Oxman, A. D., Herrin, J., Vist, G. E., Terrenato, I., Sperati, F., Costiniuk, C., Blank, D., & Schünemann, H. (2011). Framing of health information messages. Cochrane Database of Systematic Reviews, 7(12), CD006777.Google Scholar
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). http://www.bfarm.de. Zugegriffen am 30.09.2015.
  3. Bundesministerium für Gesundheit (BMG). http://www.bmg.bund.de/. Zugegriffen am 30.09.2015.
  4. Bundessozialgericht. (2009). BSG: Keine Protonentherapie bei Brustkrebs. Medieninformation des Bundesozialgerichts, 16.Google Scholar
  5. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). http://www.bfarm.de. Zugegriffen am 30.09.2015.
  6. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). http://www.bzga.de/. Zugegriffen am 30.09.2015.
  7. Cutts, M. (2013). Oxford Guide to Plain English. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). https://www.dimdi.de. Zugegriffen am 30.09.2015.
  9. Deutsches Netzwerk evidenzbasierte Medizin e.V. (2015). Gute Praxis Gesundheitsinformation. http://www.ebm-netzwerk.de/gpgi. Zugegriffen am 30.09.2015.
  10. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). https://www.g-ba.de. Zugegriffen am 30.09.2015.
  11. Grande, G., Große, J., & Menkouo, C. (2012). Gesundheitsförderung im Stadtteil: Möglichkeiten und Herausforderungen des Zugangs zu den Bewohnerinnen und Bewohnern. In Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hrsg.), Gesund aufwachsen in Kita, Schule, Familie und Quartier: Nutzen und Praxis verhaltens- und verhältnisbezogener Prävention – KNP-Tagung am 18. und 19. Mai 2011 in Bonn (S. 248–259). http://www.bzga.de/botmed_60641000.html. Zugegriffen am 30.09.2015.
  12. Hurrelmann, H., & Baumann, E. (Hrsg.). (2014). Handbuch Gesundheitskommunikation. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  13. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). (2015). https://www.iqwig.de. Zugegriffen am 30.09.2015.
  14. Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG). http://www.iqtig.org. Zugegriffen am 30.09.2015.
  15. Johnson, J. D., & Case, O. C. (2012). Health Information Seeking. New York: Peter Lang Publishing.Google Scholar
  16. Kim, H., Park, S. Y., & Bozeman, I. (2011). Online health information search and evaluation: Observations and semi-structured interviews with college students and maternal health experts. Health Information & Libraries Journal, 28(3), 188–199.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lewandowsky, S., Ecker, U. K., Seifert, C. M., Schwarz, N., & Cook, J. (2012). Misinformation and its correction: Continued influence and successful debiasing. Psychological Science in the Public Interest, 13(3), 106–131.CrossRefGoogle Scholar
  18. Loss, J., & Nagel, E. (2009). Probleme und ethische Herausforderungen bei der bevölkerungsbezogenen Gesundheitskommunikation. Bundesgesundheitsblatt, 52(5), 502–511.CrossRefGoogle Scholar
  19. Nilsen, E. S., Myrhaug, H. T., Johansen, M., Oliver, S., & Oxman, A. D. (2006). Methods of consumer involvement in developing healthcare policy and research, clinical practice guidelines and patient information material. Cochrane Database of Systematic Reviews, 19(3), CD004563.Google Scholar
  20. Patientenuniversität Medizinische Hochschule Hannover. (2010). Nutzertestung von Gesundheitsinformationen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) – Abschlussbericht. http://www.mh-hannover.de/fileadmin/institute/epidemiologie/public_health/downloads/KursbeschrMar2011/NutzertestungAbschlussberichtIQWIG_16_12.pdf. Zugegriffen am 30.09.2015.
  21. Paul-Ehrlich-Institut (PEI). http://www.pei.de. Zugegriffen am 30.09.2015.
  22. Powell, J., Inglis, N., Ronnie, J., & Large, S. (2011). The characteristics and motivations of online health information seekers: Crosssectional survey and qualitative interview study. Journal of Medical Internet Research, 13(1), e20.CrossRefGoogle Scholar
  23. Robert Koch-Institut (RKI). http://www.rki.de. Zugegriffen am 30.09.2015.
  24. Schmitz, V. (2014). Begriff der Behörde (Abs. 4). In P. Stelkens, H. J. Bonk & M. Sachs (Hrsg.), VwVfG – Verwaltungsverfahrensgesetz. Kommentar (S. 241–247). München: C.H. Beck.Google Scholar
  25. Schwartz, L. M., Woloshin, S., Andrews, A., & Stukel, T. A. (2012). Influence of medical journal press releases on the quality of associated newspaper coverage: Retrospective cohort study. British Medical Journal, 344, d8164.CrossRefGoogle Scholar
  26. WPK – die Wissenschaftsjournalisten. (2016). http://www.wpk.org/quarterly/einzelartikel/kritik-kommt-so-oder-so.html. Zugegriffen am 30.09.2016.
  27. Zipkin, D. A., Umscheid, C. A., Keating, N. L., Allen, E., Aung, K., Beyth, R., Kaatz, S., Mann, D. M., Sussmann, J. B., Korenstein, D., Schardt, C., Nagi, A., Sloane, R., & Feldstein, D. A. (2014). Evidence-based risk communication. A systematic review. Annals of Internal Medicine, 161(4), 270–280.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Ressort GesundheitsinformationInstitut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)KölnDeutschland

Personalised recommendations