Advertisement

Grundlagen einer evidenzbasierten Gesundheitskommunikation

  • Matthias R. HastallEmail author
  • Britta Lang
Chapter

Zusammenfassung

Hinter dem Konzept der Evidenzbasierung steht im Kern die Forderung, potenziell folgenreiche Aussagen oder Empfehlungen – etwa bezüglich gesundheitlicher Risiken, Präventionsmöglichkeiten oder geeigneter Kommunikationsstrategien – auf Basis der besten verfügbaren wissenschaftlichen Evidenz zu machen bzw. zu geben. Ein derartiger Anspruch kann aus wissenschaftlicher, professioneller, ethischer und patienten- bzw. klientenorientierter Sicht geboten erscheinen und darüber hinaus rechtlich gefordert sein. Bewegungen in Richtung einer stärkeren Evidenzbasierung, wie sie in den letzten Jahren auch außerhalb gesundheits- und pflegewissenschaftlicher Disziplinen erfolgten, waren jedoch oft auch in gewissem Ausmaß von Missverständnissen, Widerständen und Kontroversen begleitet. Ziel dieses Beitrags ist es, einige Hintergründe, Implikationen und mögliche Ausprägungen einer evidenzbasierten Gesundheitskommunikation vorzustellen. Hierfür wird zunächst der historische Ursprung des Konzepts skizziert, bevor die zentralen Grundpfeiler und mögliche Übertragungen auf den Forschungs- und Anwendungsbereich der Gesundheitskommunikation eruiert werden.

Schlüsselwörter

Evidenzbasierte Gesundheitskommunikation Evidenzbasierung Evidenzbasierte Praxis Evidenzbasierte Gesundheitsinformationen Evidenzbasierte Medizin 

Literatur

  1. Albrecht, M., Mühlhauser, I., & Steckelberg, A. (2014). Evidenzbasierte Gesundheitsinformation. In K. Hurrelmann & E. Baumann (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation (S. 142–158). Bern: Huber.Google Scholar
  2. Alper, B. S., Hand, J. A., Elliott, S. G., Kinkade, S., Hauan, M. J., Onion, D. K., & Sklar, B. M. (2004). How much effort is needed to keep up with the literature relevant for primary care? Journal of the Medical Library Association, 92(4), 429–437.Google Scholar
  3. Antman, E. M., Lau, J., Kupelnick, B., Mosteller, F., & Chalmers, T. C. (1992). A comparison of results of meta-analyses of randomized control trials and recommendations of clinical experts. Treatments for myocardial infarction. JAMA: The Journal of the American Medical Association, 268(2), 240–248.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baethge, C. (2014). Evidenzbasierte Medizin: In der Versorgung angekommen, aber noch nicht heimisch. Deutsches Ärzteblatt, 111(39), A1636–A1639.Google Scholar
  5. Böhm, B. (1998). Wissenschaft und Medizin: Über die Grundlagen der Wissenschaft. Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cochrane, A. L. (1972). Effectiveness and efficiency: Random reflections on health services. Report for The Nuffield Provincial Hospitals Trust. https://www.nuffieldtrust.org.uk/files/2017-01/effectiveness-and-efficiency-web-final.pdf. Zugegriffen am 15.04.2018.
  7. Cooke, A., Smith, D., & Booth, A. (2012). Beyond PICO: The SPIDER tool for qualitative evidence synthesis. Qualitative Health Research, 22(10), 1435–1443.  https://doi.org/10.1177/1049732312452938.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dietsche, S. (2018). Das Konzept der Evidence-based Health Care – Das Methodenrepertoire zur Qualitätsbestimmung aus Sicht der Gesundheitsberufe. In P. Hensen & M. Stamer (Hrsg.), Professionsbezogene Qualitätsentwicklung im interdisziplinären Gesundheitswesen: Gestaltungsansätze, Handlungsfelder und Querschnittsbereiche (S. 71–91). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dixon-Woods, M., Bonas, S., Booth, A., Jones, D. R., Miller, T., Sutton, A. J., Young, B., et al. (2006). How can systematic reviews incorporate qualitative research? A critical perspective. Qualitative Research, 6(1), 27–44.  https://doi.org/10.1177/1468794106058867.
  10. Djulbegovic, B., & Guyatt, G. G. (2017). Progress in evidence-based medicine: A quarter century on. The Lancet, 390(10092), 415–423.  https://doi.org/10.1016/S0140-6736(16)31592-6.CrossRefGoogle Scholar
  11. Eichler, M., Pokora, R., Schwentner, L., & Blettner, M. (2015). Evidenzbasierte Medizin: Möglichkeiten und Grenzen. Deutsches Ärzteblatt, 112(51–52), A2190–A2192, A4.Google Scholar
  12. Grant, M. J., & Booth, A. (2009). A typology of reviews: An analysis of 14 review types and associated methodologies. Health Information and Libraries Journal, 26, 91–108.  https://doi.org/10.1111/j.1471-1842.2009.00848.x.CrossRefGoogle Scholar
  13. Haring, R. (2018). Metaepidemiologie und Qualitätssicherung klinischer Evidenzproduktion. In R. Haring & J. Siegmüller (Hrsg.), Evidenzbasierte Praxis in den Gesundheitsberufen: Chancen und Herausforderungen für Forschung und Anwendung (S. 49–64). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hattie, J. (2008). Visible learning: A synthesis of over 800 meta-analyses relating to achievement. Abingdon: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  15. Heinemeier, D., Meißner, C., & Betsch, C. (2018). Was bedeutet Evidenzbasierung | Evidenzinformierung in der Gesundheitskommunikation? Eine Befragung während der 2. Jahrestagung der Fachgruppe Gesundheitskommunikation der DGPuK. In P. Stehr, D. Heinemeier & C. Rossmann (Hrsg.), Evidenzbasierte | evidenzinformierte Gesundheitskommunikation (S. 47–59). Baden-Baden: Nomos. https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/9783845291963.pdf?download_full_pdf=1. Zugegriffen am 15.12.2018.Google Scholar
  16. Higgins, J. P. T., Altman, D. G., Gøtzsche, P. C., Jüni, P., Moher, D., Oxman, A. D., Cochrane Bias Methods Group, Cochrane Statistical Methods Group, et al. (2011). The Cochrane Collaboration’s tool for assessing risk of bias in randomised trials. BMJ: British Medical Journal, 343(7829), 1–9.  https://doi.org/10.1136/bmj.d5928.
  17. Kölfen, W. (2013). Ärztliche Gespräche, die wirken: Erfolgreiche Kommunikation in der Kinder- und Jugendmedizin. Berlin: Springer Medizin.Google Scholar
  18. Kreps, G. L. (2012). Translating health communication research into practice: The importance of implementing and sustaining evidence-based health communication interventions. Atlantic Journal of Communication, 20(1), 5–15.  https://doi.org/10.1080/15456870.2012.637024.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lühnen, J., Albrecht, M., Mühlhauser, I., & Steckelberg, A. (2017a). Leitlinie evidenzbasierte Gesundheitsinformation. Berlin: Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. https://www.leitlinie-gesundheitsinformation.de/wp-content/uploads/2017/07/Leitlinie-evidenzbasierte-Gesundheitsinformation.pdf. Zugegriffen am 20.04.2018.Google Scholar
  20. Lühnen, J., Albrecht, M., Mühlhauser, I., & Steckelberg, A. (2017b). Leitlinienreport zur „Leitlinie evidenzbasierte Gesundheitsinformation“. Berlin: Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. https://www.leitlinie-gesundheitsinformation.de/wp-content/uploads/2017/07/Leitlinienreport_LL-EBGI.pdf. Zugegriffen am 20.04.2018.Google Scholar
  21. Mangold, S. (2013). Evidenzbasiertes Arbeiten in der Physio- und Ergotherapie: Reflektiert – systematisch – wissenschaftlich fundiert (2. Aufl.). Berlin: Springer Medizin.CrossRefGoogle Scholar
  22. Mühlhauser, I. (2018). Patienten- und Gesundheitsinformation: Die Perspektive der Evidenzbasierten Medizin – Kommentar. In P. Stehr, D. Heinemeier & C. Rossmann (Hrsg.), Evidenzbasierte | evidenzinformierte Gesundheitskommunikation (S. 17–29). Baden-Baden: Nomos. https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/9783845291963.pdf?download_full_pdf=1. Zugegriffen am 15.12.2018.Google Scholar
  23. Nutley, S. M., Walter, I., & Davies, H. T. O. (2007). Using evidence: How research can inform public services. Bristol: Bristol University Press.CrossRefGoogle Scholar
  24. Olson, K., Young, R. A., & Schultz, I. Z. (Hrsg.). (2016). Handbook of qualitative health research for evidence-based practice. New York: Springer.Google Scholar
  25. Popay, J., & Williams, G. (1998). Qualitative research and evidence-based healthcare. Journal of the Royal Society of Medicine, 91(Suppl 35), 32–37.CrossRefGoogle Scholar
  26. Reifegerste, D., & Baumann, E. (2018). Vielfalt und Herausforderungen der Evidenzbasierung in der strategischen Gesundheitskommunikation. In P. Stehr, D. Heinemeier & C. Rossmann (Hrsg.), Evidenzbasierte | evidenzinformierte Gesundheitskommunikation (S. 73–83). Baden-Baden: Nomos. https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/9783845291963.pdf?download_full_pdf=1. Zugegriffen am 15.12.2018.Google Scholar
  27. Reifegerste, D., & Hastall, M. R. (2014). Qualitätssicherung in der Gesundheitskommunikation: Anregungen aus Debatten in Nachbarfächern. In E. Baumann, M. R. Hastall, C. Rossmann & A. Sowka (Hrsg.), Gesundheitskommunikation als Forschungsfeld der Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 37–47). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Reifegerste, D., & Hastall, M. R. (2015). Ethische Dimensionen und Dilemmata in der Gesundheitskommunikation. In M. Schäfer, O. Quiring, C. Rossmann, M. R. Hastall & E. Baumann (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im gesellschaftlichen Wandel (S. 25–35). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  29. Rubin, A., & Bellamy, J. (2012). Practitioner’s guide to using research for evidence-based practice (2. Aufl.). Hoboken: Wiley.Google Scholar
  30. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. (2018). Bedarfsgerechte Steuerung der Gesundheitsversorgung. Gutachten. https://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Gutachten/2018/SVR-Gutachten_2018_WEBSEITE.pdf. Zugegriffen am 01.03.2019.
  31. Sackett, D. L. (2000). Surveys of self-reported reading times of consultants in Oxford, Birmingham, Milton-Keynes, Bristol, Leicester, and Glasgow. In W. M. C. Rosenberg, W. S. Richardson, R. B. Haynes & D. L. Sackett (Hrsg.), Evidence based medicine. London: Churchill Livingstone.Google Scholar
  32. Sackett, D. L., Rosenberg, W. M. C., Gray, J. A. M., Haynes, R. B., & Richards, W. S. (1996). Evidence-based medicine: What it is and what it isn’t. British Medical Journal, 312, 71–73.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schmucker, C., Motschall, E., Antes, G. & Meerpohl, J. J. (2013). Methoden des Evidence Mappings: Eine systematische Übersichtsarbeit. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 56(10), 1390–1397.  https://doi.org/10.1007/s00103-013-1818-y.
  34. Siebert, U., Mühlberger, N., & Schöffski, O. (2008). Evidenzsynthese: Meta-Analysen und Entscheidungsanalysen. In O. Schöffski & J. M. G. von der Schulenburg (Hrsg.), Gesundheitsökonomische Evaluationen (S. 261–310). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  35. Stehr, P., Heinemeier, D., & Rossmann, C. (Hrsg.). (2018). Evidenzbasierte | evidenzinformierte Gesundheitskommunikation. Baden-Baden: Nomos. https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/9783845291963.pdf?download_full_pdf=1. Zugegriffen am 15.12.2018.Google Scholar
  36. Sun, L. H., & Eilperin, J. (2017). CDC gets list of forbidden words: Fetus, transgender, diversity. The Washington Post Online. https://www.washingtonpost.com/national/health-science/cdc-gets-list-of-forbidden-words-fetus-transgender-diversity/2017/12/15/f503837a-e1cf-11e7-89e8-edec16379010_story.html. Zugegriffen am 15.04.2018.
  37. Tröhler, U. (1999). Die wissenschaftlichen Begründungen therapeutischer Entscheide – oder „Evidence-Based Medicines“ – im Laufe der Geschichte. In W. Eich, A. W. Bauer, W. Herzog, J. C. Rüegg & R. Haux (Hrsg.), Wissenschaftlichkeit in der Medizin (S. 101–127). Frankfurt a. M.: VAS.Google Scholar
  38. Zolnierek, K. B., & Dimatteo, M. R. (2009). Physician communication and patient adherence to treatment: A meta-analysis. Medical Care, 47(8), 826–834.  https://doi.org/10.1097/MLR.0b013e31819a5acc.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Rehabilitationswissenschaften, Qualitative Forschungsmethoden und Strategische Kommunikation für Gesundheit, Inklusion und TeilhabeTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland
  2. 2.Medizinische FakultätAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations