Advertisement

Krankenkassenkommunikation

  • Doreen ReifegersteEmail author
  • Sören SchillerEmail author
  • Jürgen LeuEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Kommunikation der gesetzlichen Krankenkassen ist vielfältig, komplex und von den gesetzlichen und strukturellen Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen geprägt. Aufgrund ihrer Funktionen als Zahlungsinstanz und Vermittler zwischen Versicherten und Leistungserbringern weisen Krankenkassen Interaktionen mit verschiedenen Akteuren des Gesundheitswesens auf. Der Kontakt mit Versicherten spiegelt Konflikte in den Zielstellungen (wie Wettbewerbsdruck, Kostenmanagement und Leistungsversorgung) wider. Dies wird anhand der Kommunikation zur Mitgliedergewinnung, Kundenbindung und Versorgung aufgezeigt.

Schlüsselwörter

Gesetzliche Krankenversicherung Dienstleistungsmarketing Servicekommunikation Kundengewinnung Versorgung Prävention 

Literatur

  1. AOK-Bundesverband. (2013). Prävention bei Männern muss digital sein: Jeder Fünfte nutzt bereits Gesundheits-Apps. http://www.presseportal.de/pm/8697/2425239. Zugegriffen am 20.09.2016.
  2. Behrens-Potratz, A., & Zerres, M. (2010). Kundenmanagement in Krankenversicherungen. In R. Busse, J. Schreyögg & O. Tiemann (Hrsg.), Management im Gesundheitswesen (S. 169–184). Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Bödeker, W., & Moebus, S. (2015). Normen- und Anreizkonflikte für die gesetzlichen Krankenkassen in Gesundheitsförderung und Prävention. Gesundheitswesen (Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes), 77(6), 397–404.Google Scholar
  4. Bogner, T., & Loth, J. (2004). Marketing für Krankenkassen: Der Weg zur Aufsteigerkasse. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  5. Bundesversicherungsamt. (2016). Gemeinsame Wettbewerbsgrundsätze der Aufsichtsbehörden der gesetzlichen Krankenkassen. http://www.bundesversicherungsamt.de/fileadmin/redaktion/Krankenversicherung/Gemeinsame_Wettbewerbsgrundsaetze_2016.pdf. Zugegriffen am 20.09.2016.
  6. Demmerle, C., Schmidt, J. M., Hess, M., Schneider, P., & Ryschka, J. (2008). Basistechniken der Personalentwicklung. In J. Ryschka, M. Solga & A. Mattenklott (Hrsg.), Praxishandbuch Personalentwicklung (S. 253–301). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dobrick, F., & Reifegerste, D. (2015). Das Framing von Eigenverantwortung in der deutschen Gesundheitsberichterstattung. In M. Schäfer, O. Quiring, C. Rossmann, M. Hastall & E. Baumann (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld medialer und gesellschaftlicher Wandlungsprozesse (S. 39–48). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Drees, N., & Schiller, S. (2003). Mystery Shopping – Ein Instrument zur systematischen Optimierung von Kundenzufriedenheit im Dienstleistungsbereich. In U. Kamenz (Hrsg.), Applied marketing (S. 159–172). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dressler, M. (2007). Mitgliedergewinnung im Public Health-Care: Einsteigerpaket und Bewerberportal für studentische Zielgruppen für Hochschulabsolventen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlage.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dressler, M. (2010). Krankenkassenmarketing in Online-Communities: Eine Feasibility-Studie am Beispiel von studiVZ. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Emmert, M., Meszmer, N., Simon, A., & Sander, U. (2015). Internetportale für die Krankenhauswahl in Deutschland: Eine leistungsbereichsspezifische Betrachtung. Gesundheitswesen. https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0035-1549968. Zugegriffen am 20.09.2016.
  12. Felder, W. (2009). Zielgruppen-Marketing der AOK Berlin – Die Gesundheitskasse. In R. Roski (Hrsg.), Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation. Akteure, Audience Segmentation, Anwendungsfehler (S. 133–151). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fischer, B., Schlenker, R.-U., & Rothmaier, J. (2012). Krankenkassenmanagement unter den besonderen Wettbewerbsbedingungen der GKV. In C. Thielscher (Hrsg.), Medizinökonomie. Band 2: Unternehmerische Praxis und Methodik (S. 169–195). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Frielitz, F.-S. (2015). Die elektronische Gesundheitskarte. In L. Mülheims, K. Hummel, S. Peters-Lange, E. Toepler & I. Schuhmann (Hrsg.), Handbuch Sozialversicherungswissenschaft (S. 1031–1043). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hauss, F. (2004). Disease-Management-Programme: Ein anderer Umgang mit den Versicherten wird nötig. Journal of Public Health, 12(1), 43–49.CrossRefGoogle Scholar
  16. Höfling, W. (2009). Recht auf Selbstbestimmung versus Pflicht zur Gesundheit. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 103(5), 286–292.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kofahl, C., & Horak, I. (2010). Arztbewertungsportale. In C. Koch (Hrsg.), Achtung: Patient online! (S. 105–126). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Krafft, M., & Götz, O. (2011). Der Zusammenhang zwischen Kundennähe, Kundenzufriedenheit und Kundenbindung sowie deren Erfolgswirkungen. In H. Hippner, B. Hubrich & K. Wilde (Hrsg.), Grundlagen des CRM (S. 213–246). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kurtz, V., & Dierks, M. L. (2006). Qualität telefonischer Patientenberatung zu präventiven Ge-sundheitsthemen – Ergebnisse einer Hidden Client-Untersuchung bei Beratungsstellen der unabhängigen Verbraucher- und Patientenberatung nach § 65bSGBV, der gesetzlichen Krankenkassen und der Ärztekammern. Das Gesundheitswesen, 68(07), A74.Google Scholar
  20. Meckel, A.-K. (2010). Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. PwC. (2011). Der Einsatz von Social Media in der Krankenversicherung. http://www.pwc.de/de/gesundheitswesen-und-pharma/der-einsatz-von-social-media-in-der-krankenversicherung.jhtml. Zugegriffen am 20.09.2016.
  22. Reifegerste, D. (2015). Challenges of implementing an electronic receipt of health insurance payments. In S. Gurtner & K. Soyez (Hrsg.), Challenges and opportunities in health care management (S. 347–353). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  23. Reifegerste, D., Schwarz, U., & Niemand, T. (2012). Werbeappelle und Werbetechniken im Gesundheitsmarketing. In S. Hoffmann, R. Mai & U. Schwarz (Hrsg.), Angewandtes Gesundheitsmarketing (S. 259–268). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  24. Reifegerste, D., Oelschlägel, F., & Schumacher, M.-B. (2014a). Copy Factories im Gesundheitsjournalismus? Medienresonanzanalyse einer Krankenkasse. In V. Lilienthal, D. Reineck & T. Schnedler (Hrsg.), Qualität im Gesundheitsjournalismus (S. 159–172). Berlin: Springer.Google Scholar
  25. Reifegerste, D., Schumacher, M.-B., Hoffmann, S., Schwarz, U., & Hagen, L. M. (2014b). Framing von Gesundheitskommunikation in Settingansätzen. In E. Baumann, M. R. Hastall, C. Rossmann & A. Sowka (Hrsg.), Gesundheitskommunikation als Forschungsfeld der Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 119–134). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Roski, R. (Hrsg.). (2009). Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation: Akteure, Audience Segmentation, Anwendungsfehler. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Scherenberg, V. (2011). Nachhaltigkeit in der Gesundheitsvorsorge: Wie Krankenkassen Marketing und Prävention erfolgreich verbinden. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  28. Scherenberg, V. (2014). Krankenkassenkommunikation. In K. Hurrelmann & E. Baumann (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation (S. 386–398). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  29. Scherenberg, V., & Glaeske, G. (2009). Anreizkomponenten von Bonusprogrammen der gesetzlichen Krankenversicherungen-Kommunikation als unterschätzte Erfolgskomponente. Zeitschrift für Nachwuchswissenschaftler, 1(1), 45–61.Google Scholar
  30. Scherenberg, V., & Kramer, U. (2013). Schöne neue Welt: Gesünder mit Health-Apps? Hintergründe, Handlungsbedarf und schlummernde Potenziale. In P. Strahlendorf (Hrsg.), Jahrbuch Healthcare Marketing 2013 (S. 115–119). Hamburg: New Business Verlag.Google Scholar
  31. Schneewind, K. A. (2010). Familienpsychologie. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  32. Schweitzer, A., & Bock, C. (2009). Marktsegmentierung und ihre Chancen für die zielgruppengerichtete Kommunikation. In R. Roski (Hrsg.), Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation. Akteure, Audience Segmentation, Anwendungsfehler (S. 89–105). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Sieben, G., & Litsch, M. (2013). Krankenhausbetriebsvergleich: ein Instrument auf dem Weg zu leistungsorientierten Preisen im Krankenhausmarkt. Berlin: Springer.Google Scholar
  34. TCP. (2013). Social media marketing GKV 2013. http://www.terraconsult.de/index.php?id=social_media_20130. Zugegriffen am 18.08.2015.
  35. Terlutter, R., Bidmon, S., & Röttl, J. (2014). Who uses physician-rating websites? Differences in sociodemographic variables, psychographic variables, and health status of users and nonusers of physician-rating websites. Journal of Medical Internet Research, 16(3), e97.CrossRefGoogle Scholar
  36. Wöllenstein, H. (2004). Der informierte Patient aus Sicht der Gesetzlichen Krankenversicherung. Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz, 47(10), 941–949.CrossRefGoogle Scholar
  37. YouGov. (2013). Social-Media Strategien für Krankenkassen: Wahrnehmung und Erwartungen an das Social Media Angebot gesetzlicher Krankenversicherungen. https://yougov.de/loesungen/reports/studien/social-media-krankenkassen/. Zugegriffen am 18.08.2015.
  38. Zok, K. (2009). Erwartungen an die GKV nach Einführung des Gesundheitsfonds. WIdO Monitor, 1, 1–8.Google Scholar
  39. Zok, K. (2011). Reaktionen auf Zusatzbeiträge in der GKV: Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage. WIdO Monitor, 1, 1–8.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für Medien- und KommunikationswissenschaftErfurtDeutschland
  2. 2.IMK Institut für angewandte Marketing- und Kommunikationsforschung GmbHErfurtDeutschland

Personalised recommendations