Advertisement

Michel de Certeau: Kunst des Handelns

Chapter
  • 5.9k Downloads

Zusammenfassung

Es mag auf den ersten Blick vielleicht verwundern, dass einer der originellsten Beiträge zur Stadtsoziologie von einem Denker aus dem Jesuitenorden stammt. Doch auf den zweiten Blick mag es sogar logisch und naheliegend erscheinen, dass ein Jesuit, der sich vor allem mit der Geschichte der Mystik befasst hat, ein besonderes Interesse für den Alltag und für das Gehen in der Stadt aufbringt. So hat Michel de Certeau, der den Mystiker als Wanderer und den Theoretiker als Wilderer begreift, mit der Kunst des Handelns (frz. »Arts de faire«) eines der schönsten Zauberstücke zur Konsumtheorie, zur Populärkultur sowie zur Wiederbelebung der Kritischen Theorie des 20. Jahrhunderts dargelegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachmann-Medick, Doris (2014/2006): Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  2. Barthes, Roland (1981): Das Reich der Zeichen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bernardy, Jörg/Bocken, Inigo/Schneider, Wolfgang (2012): Einleitung. In: Bernardy, Jörg/Bocken, Inigo/Schneider, Wolfang (Hg.): Michel Foucault und Michel de Certeau. Diskursive Praktiken. Bernkastel-Kues/Münster: Aschendorff, S. 251–254.Google Scholar
  4. Bernardy, Jörg (2012): Michel Foucaults theoriestrategische Mikrotechniken wider die Kritik von Michel de Certeau. In: Bernardy, Jörg/Bocken, Inigo/Schneider, Wolfang (Hg.): Michel Foucault und Michel de Certeau. Diskursive Praktiken. Bernkastel-Kues/Münster: Aschendorff, S. 327–342.Google Scholar
  5. Bocken, Inigo (2012): Le rire des mystiques: Der Standpunkt der Kritik bei Michel de Certeau in Hinblick auf Michel Foucault. In: Bernardy, Jörg/Bocken, Inigo/Schneider, Wolfang (Hg.): Michel Foucault und Michel de Certeau. Diskursive Praktiken. Bernkastel-Kues/Münster: Aschendorff, S. 301–326.Google Scholar
  6. Burke, Peter (2007): Michel de Certeau und die Kunst der Re-Interpretation. In: Füssel, Marian (Hg.): Michel de Certeau. Geschichte – Kultur – Religion. Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. de Certeau, Michel/Domenach, Jean-Marie (1974): Le christianisme éclaté. Paris: Deuil.Google Scholar
  8. de Certeau, Michel (1982): La fable mystique. Paris: Gallimard.Google Scholar
  9. de Certeau, Michel (1988): Kunst des Handelns. Berlin: Merve.Google Scholar
  10. de Certeau, Michel (2006): Theoretische Fiktionen: Geschichte und Psychoanalyse. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  11. Dosse, François (2002): Le marcheur blessé. Paris: Éditions de la Découverte.Google Scholar
  12. Finkelde, Dominik (2016): Michel de Certeaus Metatheorie der Mystik. In: Herzgsell, Johannes/Percic, Janez (Hg.): Große Denker des Jesuitenordens. Paderborn: Ferdinand Schöningh, S. 121–134.Google Scholar
  13. Foucault, Michel (1990): Andere Räume. In: Karlheinz Barck et. al (Hg.): Aisthesis. Wahrnehmung heute oder Perspektiven einer anderen Ästhetik. Leipzig, S. 34–46.Google Scholar
  14. Füssel, Marian (2003): Die Rückkehr des ›Subjekts‹ in der Kulturgeschichte. Beobachtungen aus praxeologischer Perspektive. In: Deines, Stefan/Jaeger, Stephan/Nünning, Ansgar (Hg.): Historisierte Subjekte – Subjektivierte Historie. Zur Verfügbarkeit und Unverfügbarkeit von Geschichte. Berlin: De Gruyter. S. 141–159.Google Scholar
  15. Füssel, Marian (2004): Aneignungen eines Denkers. Neue Forschungen zu Michel de Certeau. In: Storia della Storiografia 45. S. 95–108.Google Scholar
  16. Füssel, Marian (2006): Die Kunst der Schwachen. Zum Begriff der ›Aneignung‹ in der Geschichtswissenschaft. In: Sozial.Geschichte 21/3. S. 7–28.Google Scholar
  17. Füssel, Marian (2007): Einleitung: Ein Denker des Anderen. In: Füssel, Marian (Hg.): Michel de Certeau. Geschichte – Kultur – Religion. Konstanz: UVK. S. 7–19.Google Scholar
  18. Füssel, Marian (2012): Diskurse und Praktiken: Michel Foucault in der Kritik von Michel de Certeau. In: Bernardy, Jörg/Bocken, Inigo/Schneider, Wolfang (Hg.): Michel Foucault und Michel de Certeau. Diskursive Praktiken. Bernkastel-Kues/Münster: Aschendorff. S. 257–274.Google Scholar
  19. Jones, Eldrige/Palmer, Eustace/Jones, Marjore (1988): Oral and Written Poetry in African Literature Today. London: Currey.Google Scholar
  20. Koolhaas, Rem (1999): Delirious New York. Aachen: Arch+.Google Scholar
  21. Lefebvre, Henri (1974): La production de l’espace. Paris: Gallimard.Google Scholar
  22. Merleau-Ponty, Maurice (1974): Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  23. Krönert, Veronika (2009): Michel de Certeau. Aneignung und Widerstand. In: Hepp, Andreas/Krotz, Friedrich/Thomas, Tanja (Hg.): Schlüsselwerke der Cultural Studies. Wiesbaden: VS Springer, S. 47–57.Google Scholar
  24. Ullrich, Wolfgang (2016): Souverän ist, wer den Normalfall garantiert. In: Ullrich, Wolfgang/Wiesing, Lambert (Hg.): Große Sätze machen. Über Bazon Brock. Paderborn: Fink, S. 150–157.Google Scholar
  25. Vogelmann, Frieder (2012): Foucaults Praktiken. In: Bernardy, Jörg/Bocken, Inigo/Schneider, Wolfang (Hg.): Michel Foucault und Michel de Certeau. Diskursive Praktiken. Bernkastel-Kues/Münster: Aschendorff, S. 275–300.Google Scholar
  26. von Wilpert, Gero (2001): Sachwörterbuch der Literatur. Stuttgart: Alfred Kröner.Google Scholar
  27. Ziemer, Gesa (2007): Komplizenschaft. Eine Taktik und Ästhetik der Kritik? In: Huber, Jörg/Stöllger, Philipp/Ziemer, Gesa/Zumsteg, Simon (Hg): Ästhetik der Kriti oder Verdeckte Ermittlung. Zürich, Wien, New York: Springer.Google Scholar
  28. Zmy, Manfred (2014): Orte des Eigenen – Räume des Anderen. Zugänge zum Werk von Michel de Certeau aus raumtheoretischer Perspektive. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations