Alter(n) non-verbal verkörpern

Eine posthumanistisch-performative Analyse des Körperwissens von Rentner_innen in Interviews
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Auf der Grundlage von posthumanistisch-performativen Annahmen zeigt diese qualitative Analyse, wie Menschen im Ruhestand ihre Einstellungen und Erfahrungen zum Alter(n) in Interviews verkörpern: Das Wissen über das Alter(n) und das altersspezifische Wissen des Körpers konstituieren sich in der Bezugnahme zwischen Menschen und Dingen und bringen so fünf Formen des Alter(n)s hervor: Alter(n) unterbrechen, sich vom Alter(n) abgrenzen, Alter(n) beweisen, Alter(n) ausgleichen und Alter(n) aktualisieren. Durch die Auseinandersetzung mit non-verbalen Verkörperungsprozessen wird der Ansatz doingage spezifiziert und mit der Einführung des Begriffs des Mensch-Ding-Wissens eine wichtige Anschlussstelle für den Ansatz Körperwissen erarbeitet. Die Ergebnisse bilden die Heterogenität des Alter(n)s ab und zeigen, dass situative Verkörperungen von Alter(n) immer abhängig von dem Apparat sind, in dem sie sich konstituieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ballard, Karen, Elston, Mary Ann & Gabe, Jonathan (2005). Beyond the Mask. Women’s Experiences of Public and Private Ageing during Midlife and their Use of Age-resisting Activities. Health 9 (2), 169-187.Google Scholar
  2. Baltes, Margret M. (1996). The Many Faces of Dependency in Old Age. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Barad, Karen (2007). Meeting the Universe Halfway. Quantum Physics and the Entanglement of Matter and Meaning. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  4. Barad, Karen (2003). Posthuman Performativity: Toward an Understanding of How Matter Comes to Matter. Signs: Journal of Women in Culture and Society 28(3), 801-831.Google Scholar
  5. Butler, Judith (1993). Bodies That Matter. On the Discursive Limits of Sex. New York: Routledge.Google Scholar
  6. Fausto-Sterling, Anne (2002). Sich mit Dualismen duellieren. In: Ursula Pasero & Anja Gottburgsen, (Hrsg.), Wie natürlich ist Geschlecht? Gender und die Konstruktion von Natur und Technik. (S. 17-64). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Gemignani, Marco (2014). Memory, Remembering, and Oblivion in Active Narrative Interviewing. Qualitative Inquiry 20(2), 127-135.Google Scholar
  8. Gow, Andrew & Rak, Julie (2008). Mountain Masculinity: The Life and Writing of Nello ‘Tex’ Vernon-Wood in the Canadian Rockies, 1906–1938. Edmonton: AU Press.Google Scholar
  9. Höppner, Grit (2015a). Embodying of the self during interviews: An agential realist account of the non-verbal embodying processes of elderly people. Current Sociology (online first), doi: 10.1177/0011392115618515.
  10. Höppner, Grit (2015b): ‚Schöne‘ Materialisierung im Alter. In: Karl Braun, Claus-Marco Dietrich & Angela Treiber (Hrsg.), Materialisierung von Kultur. Diskurse – Dinge – Praktiken. Beiträge des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv) in Nürnberg 2013. (S. 429-427). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  11. Höppner, Grit (2017). Geschlecht verkörpern: Zur Untersuchung von Embodying in der empirischen Sozialforschung. In: Anja Kraus, Jürgen Budde, Maud Hietzge & Christoph Wulf (Hrsg.). „Schweigendes“ Wissen in Lernen und Erziehung, Bildung und Sozialisation. (S. 192-202). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Irni, Sari (2010). Ageing apparatuses at work: transdisciplinary negotiations of sex, age and materiality. Turku: Åbo Akademi University.Google Scholar
  13. Keller, Reiner & Meuser, Michael (2011). Wissen des Körpers – Wissen vom Körper. Körperund wissenssoziologische Erkundungen. In: Reiner Keller & Michael Meuser (Hrsg.), Körperwissen (S. 9- 27). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Lee, Yew-Jin & Roth, Wolff-Michael (2004). Making a Scientist: Discursive “Doing” of Identity and Self-Presentation During Research Interviews. Forum: Qualitative Social Research 5 (1).http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/655. Zugegriffen am 1.6.2014.
  15. Lundgren, Anna S. (2013). Doing age: methodological reflections on interviewing. Qualitative Research 13(6), 668-684.Google Scholar
  16. Mangelsdorf, Marion, Palm, Kerstin & Schmitz, Sigrid (2013). Körper(-sprache) – Macht – Geschlecht. Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien 19 (2). 5-18.Google Scholar
  17. Mayring, Philipp (2009). Qualitative Inhaltsanalyse. In: Uwe Flick (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch. (S. 468-474). Reinbek.Google Scholar
  18. Müller Ruth & Kenney Martha (2014). Agential conversation: Interviewing postdoctoral life scientists and the politics of mundane research practices. Science as Culture 23(4), 537-559.Google Scholar
  19. Pichler, Barbara (2010). Aktuelle Altersbilder: „junge Alte“ und „alte Alte“. In: Kirsten Aner & Ute Karl (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit und Alter (S. 415-425). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Rowe, John W. & Kahn, Robert L. (1997). Successful Aging. The Gerontologist 37(4), 433-440.Google Scholar
  21. Schadler, Cornelia (2013). Vater, Mutter, Kind werden: Eine posthumanistische Ethnographie der Schwangerschaft. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  22. Schmitz, Sigrid & Degele, Nina (2010). Embodying – ein dynamischer Ansatz für Körper und Geschlecht in Bewegung. In: Nina Degele, Sigrid Schmitz, Marion Mangelsdorf & Elke Gramespacher (Hrsg.), Gendered Bodies in Motion. (S. 13-36). Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  23. Schroeter, Klaus R. (2012). Altersbilder als Körperbilder: Doing Age by Bodyfication. In: Frank Berner & Judtih Rossow (Hrsg.), Individuelle und kulturelle Altersbilder. Expertisen zum 6. Altenbericht der Bundesregierung. (S. 153-229). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Selting, Margret, Auer, Peter, Barden, Birgit, Bergmann Jörg, Couper-Kuhlen, Elizabeth, Günthner, Susanne, Meier, Christoph, Quasthoff, Uta, Schlobinski, Peter & Uhmann, Susanne (1998). Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem (GAT). https://www.uni-potsdam.de/u/slavistik/vc/rlmprcht/textling/comment/gat.pdf . Zugegriffen am: 24.7.2014.
  25. Soeffner, Hans-Georg (2004). Social Scientific Hermeneutics. In: Uwe Flick, Ernst von Kardoff & Ines Steinke (Hrsg.), A Companion to Qualitative Research (S. 95-100). London: Sage.Google Scholar
  26. Witzel, Andreas (2000). The problem-centered interview. Forum: Qualitative Social Research 1. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0001228. Zugegriffen am: 9.1.2011.
  27. Zubair, Maria, Martin, Wendy & Victor, Christina (2012). Embodying Gender, Age, Ethnicity and Power in ‘the Field’: Reflections on Dress and the Presentation of the Self in Research with Older Pakistani Muslims. Sociological Research Online 17 (3) 21. http://www.socresonline.org.uk/17/3/21/21.pdf Zugegriffen am: 20.5.2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations