Advertisement

Richtig Einsteigen in die Methoden- und Statistikausbildung im Fach Psychologie – Ergebnisse einer Bedarfserhebung

  • Sarah BebermeierEmail author
  • Fridtjof W. Nussbeck
Chapter
Part of the Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Lehrerbildung Mathematik book series (KSHLM)

Zusammenfassung

Im Rahmen der Entwicklung neuer Lehr‐ und Beratungsangebote zur Förderung mathematischer Kompetenzen im Psychologiestudium erfolgt eine umfassende längsschnittliche Bedarfserhebung. Neben der Ermittlung des Bedarfs an Unterstützungsangeboten, wird darin die Bedeutsamkeit mathematischer Kompetenzen, motivationaler und soziodemografischer Merkmale und entsprechender Unterstützungsangebote für Studienerfolg im Fach Psychologie dokumentiert. Erste Ergebnisse der Befragung von Studierenden im ersten (N = 117) und dritten (N = 71) Semester zeigen, dass mathematische Kompetenzen und motivationale Merkmale zentral für einen erfolgreichen Einstieg ins Psychologiestudium sind. Es wird diskutiert welche Angebote aufgrund der Ergebnisse geeignet scheinen den Studienerfolg zu erhöhen und umgesetzt werden sollten/sollen. Implikationen, die sich aus den Befunden für andere Studienfächer ergeben werden aufgezeigt.

Literatur

  1. Albrecht, A., & Nordmeier, V. (2010). Studienerfolg im Fach Physik. In V. Nordmeier & H. Grötzebauch (Hrsg.), PhyDid B, Didaktik der Physik-Beiträge zur DPG-Frühjahrstagung in Hannover. http://www.phydid.de/index.php/phydid-b/article/view/121. Zugegriffen: 30. Juli 2013
  2. Baker, A. A., & Tillmann, A. (2007). Ein generisches Konzept zur Realisierung von Self-Assessments zur Studienwahl und Selbsteinschätzung der Studierfähigkeit. In C. Eibl, J. Magenheim, S. Schubert, & M. Wessner (Hrsg.), DeLFI 2007: Die 5. e-Learning Fachtagung Informatik 17.–20. September 2007 an der Universität Siegen (S. 79–89). Bonn: Köllen Druck.Google Scholar
  3. Baron-Boldt, J., Schuler, H., & Funke, U. (1988). Prädiktive Validität von Zeugnisnoten – Eine Metaanalyse. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 2, 79–90.Google Scholar
  4. Brandtstätter, H., & Farthofer, A. (2003). Einfluss von Erwerbstätigkeit auf den Studienerfolg. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 47(3), 134–145.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brandstätter, H., Farthofer, A., & Grillich, L. (2001). Die Stabilität der Studienwahl als Funktion von Interessenkongruenz, Selbstkontrolle und intellektueller Leistungsfähigkeit. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 48, 200–218.Google Scholar
  6. Cramer, E., & Walcher, S. (2010). Schulmathematik und Studierfähigkeit. Mitteilungen der DMV, 18(2), 110–114.zbMATHGoogle Scholar
  7. Covington, M. V. (2000). Goal theory, motivation, and school achievement: An integrative review. Annual Review of Psychology, 51, 171–200.CrossRefGoogle Scholar
  8. der Smitten, S. I., & Heublein, U. (2013). Qualitätsmanagement zur Vorbeugung von Studienabbrüchen. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 2, 98–109.Google Scholar
  9. Derboven, D. I. W., & Winker, G. (2010). Was können Hochschulen tun, um die Studierbarkeit ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge zu erhöhen? In D. I. W. Derboven, & G. Winker (Hrsg.), Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge attraktiver gestalten (S. 49–90). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dweck, C. S. (1986). Motivational processes affecting learning. American Psychologist, 41, 1040–1048.CrossRefGoogle Scholar
  11. Eid, M., Gollwitzer, M., & Schmitt, M. (2011). Statistik und Forschungsmethoden. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Giesen, H., & Gold, A. (1996). Individuelle Determinanten der Studiendauer. Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung. In J. Lompscher, & H. Mandl (Hrsg.), Lehr- und Lernprobleme im Studium (S. 86–99). Bern: Huber.Google Scholar
  13. Gold, A., & Souvignier, E. (1997). Examensleistung und Studienerleben bei Hochschulabsolventen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 11(1), 53–63.Google Scholar
  14. Goldstein, I. L. (1993). Training in organizations: Needs assessment, development, and evaluation. Pacific Grove: Brooks Cole.Google Scholar
  15. Grünwald, N., Kossow, A., Sauerbier, G., & Klymchuk, S. (2004). Der Übergang von der Schul- zur Hochschulmathematik: Erfahrungen aus Internationaler und Deutscher Sicht. Global Journal of Engineering Education, 8(3), 283–293.Google Scholar
  16. Gupta, K. (2011). A practical guide to needs assessment. San Francisco: Jossey-Bass Pfeiffer.Google Scholar
  17. Heene, M. (2007). Konstruktion und Evaluation eines Studierendenauswahlverfahrens für Psychologie an der Universität Heidelberg. Unveröffentlichte Dissertation, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Heidelberg.Google Scholar
  18. Heublein, U., Hutzsch, C., Schreiber, J., Sommer, D., & Besuch, G. (2010). Ursachen des Studienabbruchs in Bachelor- und in herkömmlichen Studiengängen – Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von Exmatrikulierten des Studienjahres 2007/08. Hannover: HIS.Google Scholar
  19. Heublein, U., Spangenberg, H., & Sommer, D. (2003). Ursachen des Studienabbruchs: Analyse 2002. Hochschulplanung, Bd. 163. Hannover: HIS.Google Scholar
  20. Hussy, W., Schreier, M., & Echterhoff, G. (2009). Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften-für Bachelor. Berlin: Springer.Google Scholar
  21. Kirkpatrick, D. (1998). Evaluating Training Programs: The Four Levels. San Francisco: Berrett-Koehler Publishers.Google Scholar
  22. Menzel, B. (2005). Messung von Studienerfolg über Studiennoten und Studiendauer. In H. Moosbrugger, D. Frank, & W. Rauch (Hrsg.), Riezlern-Reader, X. I. V. Arbeiten aus dem Institut für Psychologie der J. W. Goethe-Universität (S. 147–158). Frankfurt am Main: Institut für Psychologie der J. W. Goethe-Universität.Google Scholar
  23. Mittag, H.-J. (2011). Statistik. Berlin: Springer.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  24. Mitterauer, L., Haidinger, G., & Frischenschlager, O. (2012). Prädiktoren des Studienabschlusses im 2002 reformierten Curriculum der Medizinischen Universität Wien. Wiener Medizinische Wochenschrift, 162, 74–88.CrossRefGoogle Scholar
  25. Moosbrugger, H., & Jonkisz, E. (2005). Studierendenauswahl durch die Hochschulen – rechtliche Grundlagen, empirische Studien und aktueller Stand. In H. Moosbrugger, D. Frank, & W. Rauch (Hrsg.), Riezlern-Reader, X. I. V. Arbeiten aus dem Institut für Psychologie der J. W. Goethe-Universität (S. 1–20). Frankfurt am Main: Institut für Psychologie der J. W. Goethe-Universität.Google Scholar
  26. Moosbrugger, H., & Reiß, S. (2005). Determinanten von Studiendauer und Studienerfolg im Diplomstudiengang Psychologie. Eine Absolventenstudie. Zeitschrift für Evaluation, 2, 177–194.Google Scholar
  27. Nagy, G. (2005). Berufliche Interessen, kognitive und fachgebundene Kompetenzen: Ihre Bedeutung für die Studienfachwahl und die Bewährung im Studium.Unveröffentlichte Dissertation, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin.Google Scholar
  28. Reiss, S., Tillmann, A., Schreiner, M., Schweizer, K., Krömker, D., & Moosbrugger, H. (2009). Online-Self-Assessments zur Erfassung studienrelevanter Kompetenzen. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 4, 60–71.Google Scholar
  29. Rindermann, H., & Oubaid, V. (1999). Auswahl von Studienanfängern durch Universitäten – Kriterien, Verfahren und Prognostizierbarkeit des Studienerfolgs. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 20, 172–191.CrossRefGoogle Scholar
  30. Robbins, S. B., Lauver, K., Le, H., Davis, D., Langley, R., & Carlstrom, A. (2004). Do psychosocial and study skill factors predict college outcomes? Psychological Bulletin, 130, 261–288.CrossRefGoogle Scholar
  31. Rost, F., & Rost, F. (2012). Erfolgreich studieren – die neuen Lernchancen nutzen. In F. Rost (Hrsg), Lern-und Arbeitstechniken für das Studium (S. 1–15). Berlin: Springer.Google Scholar
  32. Schart, C. (2011). Erwartungen von Student_innen und Dozent_innen an das Psychologiestudium. Unveröffentlichte Bachelorarbeit, Universität Konstanz, Konstanz.Google Scholar
  33. Schiefele, U., Streblow, L., & Brinkmann, J. (2007). Aussteigen oder Durchhalten. Was unterscheidet Studienabbrecher von anderen Studierenden? Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 39, 127–140.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schmidt-Atzert, L. (2005). Prädiktion von Studienerfolg bei Psychologiestudenten. Psychologische Rundschau, 56, 131–133.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schneller, K., & Schneider, W. (2005). Bundesweite Befragung der Absolventinnen und Absolventen des Jahres 2003 im Studiengang Psychologie. Psychologische Rundschau, 56, 159–175.Google Scholar
  36. Steinmayr, R., & Spinath, B. (2009). The importance of motivation as a predictor of school achievement. Learning and Individual Differences, 19, 80–90.CrossRefGoogle Scholar
  37. Steyer, R., Yousfi, S., & Würfel, K. (2005). Prädiktion von Studienerfolg: Der Zusammenhang zwischen Schul- und Studiennoten im Diplomstudiengang Psychologie. Psychologische Rundschau, 56, 129–131.CrossRefGoogle Scholar
  38. Tannenbaum, S. I., Mathieu, J. E., Salas, E., & Cannon-Bowers, J. A. (1991). Meeting trainees’ expectations: The influence of training fulfillment on the development of commitment, self-efficacy, and motivation. Journal of applied psychology, 76, 759.CrossRefGoogle Scholar
  39. Tinto, V. (1987). Leaving college. Rethinking the causes and cures of student attrition. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  40. Trost, G., & Bickel, H. (1979). Studierfähigkeit und Studienerfolg. München: Minerva.Google Scholar
  41. Universität Bielefeld (2012). Statistisches Jahrbuch der Universität Bielefeld 2012. Referat für Kommunikation. https://www.unibielefeld.de/Universitaet/Ueberblick/Organisation/Verwaltung/Dez_I/Controlling/Stat_Jahrbuch_2012.pdf. Zugegriffen: 30. Juli 2013Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für PsychologieUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations