Advertisement

Vorbereitende und begleitende Angebote in der Grundlehre Mathematik für die Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften

  • Bruno EbnerEmail author
  • Martin Folkers
  • Daniel Haase
Chapter
Part of the Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Lehrerbildung Mathematik book series (KSHLM)

Zusammenfassung

Im Jahr 2009 wurde erstmals ein Blended Learning Vorkurs Mathematik für die Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) eingeführt. In diesem Artikel werden das Konzept und die Struktur des Vorkurses erläutert, wobei sowohl die Onlinephase als auch die Präsenzphase dargestellt werden. Im Anschluss wird der vom MINTKolleg Baden-Württemberg angebotene Begleitkurs zur Vorlesung Mathematik 1 für die Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften vorgestellt und auf das Prüfungsszenarium eingegangen. Weiter werden Evaluationen und Effekte des Vorkurses sowie des Begleitkurses auf den Studienerfolg im Fach Mathematik dargestellt.

Literatur

  1. Behnke, H. (Hrsg.). (1954). Der mathematische Unterricht für die sechzehn- bis einundzwanzigjährige Jugend in der Bundesrepublik Deutschland (S. 152–190). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  2. Cramer, E., & Nešlehová, J. (2012). Vorkurs Mathematik: Arbeitsbuch zum Studienbeginn in Bachelor-Studiengängen (5. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Feigl, G. (1928). Erfahrungen über die mathematische Vorbildung der Mathematikstudierenden des ersten Semesters. In L. Bieberach, O. Blumenthal, & G. Faber (Hrsg.), Jahresbericht der Deutschen Mathematikervereinigung (Bd. 37, S. 187–199). Leipzig: Teubner.Google Scholar
  4. Fischer, P. (2014). Mathematische Vorkurse im Blended-Learning-Format. Wiesbaden: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  5. Gehrke, J. (2012). Vorkurse Mathematik – Schnittstelle zwischen Schule und Hochschule. In M. Zimmermann, C. Bescherer, & C. Spannagel (Hrsg.), Mathematik lehren in der Hochschule – Didaktische Innovationen für Vorkurse, Übungen und Vorlesungen (S. 11–20). Hildesheim: Franzbecker.Google Scholar
  6. Grosch, M., & Gidion, G. (2011). Mediennutzungsgewohnheiten im Wandel. Karlsruhe: KIT Scientific Publishing.Google Scholar
  7. Grünwald, N., Kossow, A., Sauerbier, G., & Klymchuk, S. (2004). Der Übergang von der Schul- zur Hochschulmathematik: Erfahrungen aus Internationaler und Deutscher Sicht. Global Journal of Engineering Education, 8(3), 283–293.Google Scholar
  8. Haase, D. (2014). Studieren im MINT-Kolleg Baden-Württemberg. In I. Bausch, R. Biehler, R. Bruder, P. R. Fischer, R. Hochmuth, & W. Koepf et al. (Hrsg.), Mathematische Vor- und Brückenkurse: Konzepte, Probleme und Perspektiven (S. 123–136). Wiesbaden: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  9. Handke, J., Loviscach, J., Schäfer, A. M., & Spannagel, C. (2012). Inverted Classroom in der Praxis. In B. Berendt, B. Szczyrba, & J. Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre (Bd. E 2.11, S. 1–18). Stuttgart: Raabe.Google Scholar
  10. Henze, N., & Last, G. (2005). Mathematik für Wirtschaftsingenieure und für naturwissenschaftlich-technische Studiengänge (2. Aufl., Bd. 1). Wiesbaden: Vieweg.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  11. Mandl, H., & Kopp, B. (2006). Blended Learning: Forschungsfragen und Perspektiven. Forschungsbericht, Bd. 182. München: Ludwig-Maximilians-Universität, Department Psychologie, Institut für Pädagogische Psychologie.Google Scholar
  12. Meiner, S., & Seiler, R. (2009). Abschlussbericht Expertentreffen „Brückenkurs Mathematik“. http://www.integral-learning.de/wp/wp-content/uploads/2012/11/Abschlussbericht.pdf. Zugegriffen: 19. Januar 2015Google Scholar
  13. Müller-Stach, S. (2014). Otto Toeplitz: Algebraiker der unendlichen Matrizen. Mathematische Semesterberichte, 61(1), 53–77.zbMATHCrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  14. Rach, S., & Heinze, A. (2013). Welche Studierenden sind im ersten Semester erfolgreich? Zur Rolle von Selbsterklärungen beim Mathematiklernen in der Studieneingangsphase. Journal für Mathematik-Didaktik, 34(1), 121–147. doi:10.1007/s13138-012-0049-3.CrossRefGoogle Scholar
  15. Reichersdorfer, E., Ufer, S., Lindmeier, A., & Reiss, K. (2014). Der Übergang von der Schule zur Universität: Theoretische Fundierung und praktische Umsetzung einer Unterstützungsmaßnahme am Beginn des Mathematikstudiums. In I. Bausch, R. Biehler, R. Bruder, P. R. Fischer, R. Hochmuth, & W. Koepf et al. (Hrsg.), Mathematische Vor- und Brückenkurse: Konzepte, Probleme und Perspektiven (S. 37–53). Wiesbaden: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  16. Spannagel, C. (2013). Die Mathematikvorlesung aus der Konserve. In J. Sprenger, A. Wagner, & M. Zimmermann (Hrsg.), Mathematik lernen, darstellen, deuten, verstehen (S. 253–261). Wiesbaden: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  17. Toeplitz, O. (1928). Die Spannungen zwischen den Aufgaben und Zielen der Mathematik an der Hochschule und an der höheren Schule. Schriften des deutschen Ausschusses für den mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterricht, 11(10), 1–16.Google Scholar
  18. Wild, K.-P. (2005). Individuelle Lern Strategien von Studierenden. Konsequenzen für die Hochschuldidaktik und die Hochschullehre. Beiträge zur Lehrerbildung, 23(2), 191–206.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für StochastikKarlsruher Institut für Technologie (KIT)KarlsruheDeutschland
  2. 2.MINT-Kolleg Baden-WürttembergKarlsruher Institut für Technologie (KIT)KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations