Zur bildungstheoretischen Relevanz netzwerktheoretischer Diskurse

Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 31)

Zusammenfassung

Soziologische Netzwerktheorie und -forschung, wiewohl ein gutes halbes Jahrhundert alt, haben in jüngster Zeit ihre traditionell eher marginale Position verlassen und sind ins Zentrum der Aufmerksamkeit der Sozial- und Kulturwissenschaften geraten. In einer Koinzidenz, die man kaum für Zufall halten mag, haben auch in den Alltagspraktiken der Menschen „soziale Netzwerke“ – genauer: haben soziale Netzwerkplattformen im Internet zeitgleich einen enormen Aufschwung erfahren. Die Erziehungswissenschaft zeigt sich von der Netzwerkthematik, zumindest außerhalb von Medienpädagogik und Medienbildung, bis auf wenige Unternehmungen (vgl. dazu Berkemeyer & Bos 2010), vor allem aber auf grundlagentheoretischer Ebene, eher unbeeindruckt (vgl. aber neuerdings: Clemens 2015).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, S. (2010). Knoten im Netzwerk. In Stegbauer, Christian, & Häußling, Roger (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung. Wiesbaden: VS Verlag. 125–134.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alkemeyer, Thomas (2009). Lernen und seine Körper. Habitusformungen und –umformungen in Bildungspraktiken. In ; Friebertshäuser, Barbara; Rieger-Ladich, Markus, & Wigger, Lothar (Hrsg.), Reflexive Erziehungswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag. 119–140.CrossRefGoogle Scholar
  3. Avenarius, Christine B. (2010). Starke und Schwache Beziehungen. In Stegbauer & Häußling (Hrsg.), 99–111.Google Scholar
  4. Baader, Meike S.; Bilstein, Johannes, & Wulf, Christoph (Hrsg.) (2008). Die Kultur der Freundschaft: Praxen und Semantiken in anthropologisch-pädagogischer Perspektive. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  5. Beck, Ulrich, Giddens, Anthony, & Lash, S. (1994). Reflexive Modernization: Politics, Tradition and Aesthetics in the Modern Social Order. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  6. Böhme, Jeanette (2006). Machtformationen medienkultureller Bildungsarchitekturen: Aura und Charismatisierung – Kopie und Standardisierung – Code und Regulierung. Zeitschrift für Pädagogik, 52(1), 27–35.Google Scholar
  7. Bohnsack, Ralf (1998). Milieu als konjunktiver Erfahrungsraum. Eine dynamische Konzeption von Milieu in empirischer Analyse. In Matthiesen, Ulf (Hrsg.), Die Räume der Milieus: neue Tendenzen in der sozial- und raumwissenschaftlichen Milieuforschung, in der Stadt- und Raumplanung. Berlin: Ed. Sigma. 119–131.Google Scholar
  8. Butler, Judith (2005). Gefährdetes Leben: Politische Essays. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Castells, Manuel (1996). The Rise of the Network Society: The Information Age: Economy, Society, and Culture. Hoboken:Wiley-Blackwell.Google Scholar
  10. Clemens, Iris (2015). Erziehungswissenschaft als Kulturwissenschaft: Die Potentiale der Netzwerktheorie für eine kulturwissenschaftliche und kulturtheoretische Ausrichtung der Erziehungswissenschaft. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Dollhausen, Karin, & Wehner, Joseph (2003). Virtuelle Gruppen – Integration durch Netzkommunikation? Gesellschafts- und medientheoretische Überlegungen. In Thiedeke, Udo (Hrsg.), Virtuelle Gruppen: Charakteristika und Problemdimensionen (2 Auflage. Opladen: Westdt. Verlag. 68–87.CrossRefGoogle Scholar
  12. Faßler, Manfred (2001). Netzwerke: Einführung in die Netzstrukturen, Netzkulturen und verteilte Gesellschaftlichkeit. München: Fink.Google Scholar
  13. Fuhse, Jan A. & Mützel, Sophie (2010). Relationale Soziologie: Zur Kulturellen Wende der Netzwerkforschung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Galloway, Alexander R. & Thacker, Eugene (Hrsg.) (2007). The Exploit: A Theory of Networks. Minneapolis, London: University of Minnesota Press.Google Scholar
  15. Gießmann, Sebastian (2006). Netze und Netzwerke: Archäologie einer Kulturtechnik, 1740- 1840. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Granovetter, Mark S. (1973). The strength of weak ties. American journal of sociology, 1360–1380. Google Scholar
  17. Hartling, Florian (2009). Der digitale Autor: Autorschaft im Zeitalter des Internets. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  18. Häußling, Roger (2010). Relationale Soziologie. In Stegbauer & Häußling (Hrsg.), 63–87.Google Scholar
  19. Heidler, R. (2010). Positionale Verfahren (Blockmodelle). In Stegbauer & Häußling (Hrsg.), 407–420.Google Scholar
  20. Hepp, Andreas. (2010). Netzwerk und Kultur. In Stegbauer & Häußling (Hrsg.). 227–234.Google Scholar
  21. Hitzler, Ronald; Honer, Anne, & Pfadenhauer, Michaela (2009). Posttraditionale Gemeinschaften: Theoretische und ethnografische Erkundungen. Wiesbaden: Springer-Verlag.Google Scholar
  22. Holzer, Boris (2006). Netzwerke. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  23. Hug, Theo (2008). Medienphilosophie und Bildungsphilosophie – Ein Plädoyer für Schnittstellenerkundungen. In Hrachovec, Herbert, & Pichler, Alois (Hrsg.), Wittgenstein and the Philosophy of Information. Proceedings of the 30th International Ludwig Wittgenstein- Symposium in Kirchberg, 2007. Frankfurt: Ontos. 43–73.Google Scholar
  24. Jannidis, F., Lauer, G., Martinez, M., & Winko, S. (Hrsg.) (2000). Texte zur Theorie der Autorschaft. Stuttgart: Reclam Philipp Jun.Google Scholar
  25. Jörissen, Benjamin, & Marotzki, Winfried (2009). Medienbildung – Eine Einführung: Theorie – Methoden – Analysen. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  26. Koller, Hans-Christoph, Marotzki, Winfried, & Sanders, Olaf (Hrsg.) (2007). Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung: Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  27. Lanier, Jaron (2014). Wem gehört die Zukunft?: „Du bist nicht der Kunde der Internetkonzerne. Du bist ihr Produkt. “ (H. Schlatterer & D. Mallett, Trans.). Frankfurt: Hoffman und Campe.Google Scholar
  28. Lüdicke, Jörg, & Diewald, Martin (2008). Soziale Netzwerke und soziale Ungleichheit: Zur Rolle von Sozialkapital in modernen Gesellschaften. Springer-Verlag.Google Scholar
  29. Luhmann, Niklas (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Mannheim, Karl (1980). Strukturen des Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Marotzki, Winfried (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Weinheim: Dt. Studien-Verlag.Google Scholar
  32. Mersch, Dieter (2002). Ereignis und Aura: Untersuchungen zu einer Ästhetik des Performativen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Mewes, Jan (2010). Ungleiche Netzwerke – Vernetzte Ungleichheit: Persönliche Beziehungen im Kontext von Bildung und Status. Wiesbaden: Springer-Verlag.Google Scholar
  34. Nollert, Michael (2010). Kreuzung sozialer Kreise: Auswirkungen und Wirkungsgeschichte. In Stegbauer & Häußling (Hrsg.), 157–165.Google Scholar
  35. Raab, Jörg (2010). Der „Harvard Breakthrough“. In Stegbauer & Häußling (Hrsg.), 29–37.Google Scholar
  36. Rainie, Lee, & Wellman, Barry (2012). Networked: The New Social Operating System. MIT Press.Google Scholar
  37. Ricken, Norbert (2006). Die Ordnung der Bildung: Beiträge zu einer Genealogie der Bildung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  38. Ricken, Norbert, & Balzer, Nicole (Hrsg.). (2012). Judith Butler: Pädagogische Lektüren. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  39. von Rosenberg, Florian (2011). Bildung und Habitustransformation: empirische Rekonstruktionen und bildungstheoretische Reflexionen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  40. Scheidegger, Nicoline (2010). Strukturelle Löcher. In Stegbauer & Häußling (Hrsg.), 145–155.Google Scholar
  41. Schnegg, Michael (2010). Die Wurzeln der Netzwerkforschung. In Stegbauer & Häußling (Hrsg.), 21–28.Google Scholar
  42. Schwemmer, Oswald (2005). Kulturphilosophie: eine medientheoretische Grundlegung. München: Fink.Google Scholar
  43. Sennett, Richard (2006). Der flexible Mensch: die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berliner Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  44. Stauffer, Dietrich (2010). Small World. In Stegbauer & Häußling (Hrsg.), 219–225.Google Scholar
  45. Stegbauer, Christian. (2008). Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie: Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  46. Stegbauer, Christian, & Häußling, Roger (Hrsg.) (2010). Handbuch Netzwerkforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  47. Stojanov, Krassimir (2006). Bildung und Anerkennung: Soziale Voraussetzungen von Selbst- Entwicklung und Welt-Erschließung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  48. Trezzini, Bruno (2010). Netzwerkanalyse, Emergenz und die Mikro-Makro- Problematik. In Stegbauer & Häußling (Hrsg.), 193–204.Google Scholar
  49. Trier, Matthias (2010). Struktur und Dynamik in der Netzwerkanalyse. In Stegbauer & Häußling (Hrsg.), 205–217.Google Scholar
  50. Trier, Matthias, & Bobrik, Anette (2010). Dynamische Analyse von Netzwerken elektronischer Kommunikation. Kann der Zentralität getraut werden? In Stegbauer (Hrsg.), 323–334.Google Scholar
  51. Wenger, Etienne (1999). Communities of Practice: Learning, Meaning, and Identity. Cambridge University Press.Google Scholar
  52. White, Harrison C. (1992). Identity and Control: A Structural Theory of Social Action. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  53. White, Harrison C. (2008). Identity and Control: How Social Formations Emerge. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  54. Wittel, Andreas (2006). Auf dem Weg zu einer Netzwerk-Sozialität. In Hepp, Andreas, Krotz, Friedrich, Moores, Shaun & Winter Carsten (Hrsg.), Konnektivität, Netzwerk und Fluss. Wiesbaden: VS Verlag. 163–188.Google Scholar
  55. Wulf, Christoph; Althans, Birgit; Audehm, Kathrin; Bausch, Constanze; Göhlich, Michael; Sting, Stephan, et al. (2001). Das Soziale als Ritual: Zur performativen Bildung von Gemeinschaften. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations