Wirtschaftspolitisches Krisenmanagement im Urteil der Bürger: Die EU-Staaten seit 2007

Zusammenfassung

Es herrscht kein Mangel an Beiträgen von Wirtschafts- und Politikwissenschaftlern, die verschiedene Aspekte des wirtschaftspolitischen Krisenmanagements in der Zeit seit Ausbruch der Finanzkrise im Jahre 2007 (kritisch) beurteilt haben. Komplementär zu diesem Expertendiskurs untersucht der vorliegende Beitrag eine in dieser Krisenliteratur etwas unterbelichtet gebliebene Dimension: wie beurteilen eigentlich die EU-Bürger das Krisenmanagement ihrer Regierungen? Um Antworten auf diese Fragestellung zu erhalten, werden international vergleichende Meinungsumfragen ausgewertet. Dabei wird auch ergründet, welche Faktoren die zu beobachtenden Wahrnehmungs-/Bewertungsunterschiede zwischen den EU-Gesellschaften erklären können. Der Beitrag diskutiert abschließend, was die erhaltenen empirischen Befunde für die Regierenden und das politische Projekt der Europäischen Integration bedeuten.

Literatur

  1. Admati, A., & Hellwig, M. (2013). The bankers’ new clothes. What’s wrong with banking and what to do about it. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  2. Beck, U. (2012). Das deutsche Europa. Neue Machtlandschaften im Zeichen der Krise. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Blankart, C. B. (2011). Der Euro, die PIIGS-Staaten und die Staatsverschuldung. In P. Altmiks (Hrsg.), Die optimale Währung für Europa? Segen und Fluch des Euro (S. 13–30). München: Olzog.Google Scholar
  4. Charter, D. (2012). Au Revoir, Europe. What if Britain left the EU? London: Biteback.Google Scholar
  5. EU-Kommission. (2014). Standard-Eurobarometer. Die Öffentliche Meinung in der Europäischen Union (versch. Ausgaben). http://ec.europa.eu/public_opinion/. Zugegriffen am 11.01.2014.
  6. German Marshall Fund. (2013). Transatlantic trends 2013. Washington, DC: German Marshall Fund of the United States.Google Scholar
  7. Hasan, M. (2012, Juni 25). Angela Merkel’s mania for austerity is destroying Europe. New Statesman, 22.Google Scholar
  8. Hirschman, A. O. (1970). Exit, voice, and loyalty. Responses to decline in firms, organizations, and states. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  9. Höpner, M., & Jurczyk, B. (2012). Kritik des Eurobarometers. Über die Verwischung der Grenze zwischen seriöser Demoskopie und interessengeleiteter Propaganda. Leviathan, 40(3), 326–349.Google Scholar
  10. Krämer, W. (2013). Kalte Enteignung. Wie die Euro-Rettung uns um Wohlstand und Renten bringt. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  11. Lewis-Beck, M. S., & Stegmaier, M. (2013). The VP-function revisited. A survey of the literature on vote and popularity functions after over 40 years. Public Choice, 157(3–4), 367–385.CrossRefGoogle Scholar
  12. Martens, M. (2014, Januar 5). Unsere Erfolge sind beeindruckend. Griechenlands Außenminister Evangelos Venizelos findet die Troika nicht legitim. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 2.Google Scholar
  13. Matsaganis, M., Leventi, C., & Flevotomou, M. (2012). The crisis and tax evasion in Greece: What are the distributional implications? CESifo Forum, 13(2), 26–32.Google Scholar
  14. Peukert, H. (2013). Die große Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise: Eine kritisch-heterodoxe Untersuchung (5. Aufl.). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  15. Pew Research Center. (2013). Pew global attitudes project. Spring 2013 survey. Washington, DC.: Pew Research Center.Google Scholar
  16. Reinhart, C. M., & Rogoff, K. S. (2009). This time is different: Eight centuries of financial folly. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  17. Sinn, H.-W. (2010). Casino capitalism: How the financial crisis came about and what needs to be done now. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Streeck, W. (2013). Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  19. The Economist. (2012, Oktober 13). Greece and Germany: Angela’s Athens. The Economist, 66.Google Scholar
  20. Wehler, H.-U. (2014, Januar 2). Überfällig: Ein Kurswechsel. Europa leidet unter dem Diktat der Deutschen und am Brüsseler Zentralismus. Die Zeit, 34.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations