Advertisement

QR-Codes an Schaufenstern und Fassaden im stationären Einzelhandel – eine Bestandsaufnahme in zwei Städten

  • Hendrik SchröderEmail author
  • Stefanie Hofmann
  • Sophie König
Chapter

Zusammenfassung

Viele stationäre Einzelhändler sehen sich einem starken Wettbewerbsdruck durch Onlineshops ausgesetzt. Eine Option, diesen Druck zu vermindern, ist, gleichfalls Onlineshops einzurichten. Eine weitere Option ist, andere Formen zu nutzen, um die digitale an die stationäre Welt anzubinden. Als eine Verbindungsbrücke lassen sich QR-Codes betrachten, die an den Schaufenstern und Fassaden im stationären Einzelhandel angebracht sind. Die Ergebnisse unserer Untersuchung zeigen für ausgewählte Gebiete zweier Städte, ob und wie stationäre Einzelhändler QR-Codes in ihren Schaufenstern und Fassaden plat zieren und gestalten. Es werden Anforderungen herausgearbeitet, die die Wahrnehmung, die Funktionsfähigkeit und die Nutzung der QR-Codes gewährleisten sollen. Dass Einzelhändler an schlechteren Standorten sowie selbstständige Einzelhändler verstärkt QR-Codes nutzen, um sich im Wettbewerb zu behaupten, ist entgegen unseren Erwartungen nicht zu beobachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ARSAVA GmbH & Foundata GmbH GbR (2014): QR Code ändern, Typ „dynamischer QR Code“ (nachträglich editieren). www.goqr.me/de/qr-codes/typ-dynamischer-qrcode-aendern.html (24.10.2014).
  2. COMFORT Research & Consulting (2013): Städtereport Bochum // Braucht Bochum noch ein Shopping-Center. www.comfort.de/fileadmin/user_upload/marketing_bis_2013/pm/Staedtereport_Bochum.pdf (24.10.2014).
  3. Dou, X./ Li, H. (2008): Creative Use of QR Codes in Consumer Communication. In: International Journal of Mobile Marketing, Vol. 3 (2), S. 61–67.Google Scholar
  4. ECE Projektmanagement GmbH & Co. KG (2014): Über uns. www.limbeckerplatz.de/das-center/ueber-uns/ (24.10.2014).
  5. Gröppel-Klein, A. (1998): Wettbewerbsstrategien im Einzelhandel. Chancen und Risiken von Preisführerschaft und Differenzierung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts- Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Jung, J.-H./ Somerstein, R./ Kwon, E. S. (2012): Should I Scan or Should I Go? Young Consumers' Motivations for Scanning QR Code Advertising. In: International Journal of Mobile Marketing, Vol. 7 (3), S. 25–36.Google Scholar
  7. Lo, H.-Y. (2014). Quick Response Codes Around us: Personality Traits, Attitudes Toward Innovation, and Acceptance. In: Journal of Electronic Commerce Research, Vol. 15 (1), S. 25–39.Google Scholar
  8. Narang, S./ Jain, V./ Roy, S. (2012): Effect of QR Codes on Consumer Attitudes. In: International Journal of Mobile Marketing, Vol. 7 (2), S. 52–64.Google Scholar
  9. Nielsen, J./ Budiu, R. (2013): Mobile Usability. Berkeley: New Riders.Google Scholar
  10. Okazaki, S./ Hirose, M./ Li, H. (2011): QR Code Mobile Promotion: An Initial Inquiry. In: Okazaki, S. (Hrsg.): Advances in Advertising Research (Vol. II). Breaking New Ground in Theory and Practice. Wiesbaden: Gabler, S. 405–420.Google Scholar
  11. Okazaki, S./ Li, H./ Hirose, M. (2012a): Benchmarking the Use of QR Code in Mobile Promotion - Three Studies in Japan. In: Journal of Advertising Research, Vol. 52 (1), S. 102–117.CrossRefGoogle Scholar
  12. Okazaki, S./ Navarro-Bailón, M. A./ Molina-Castillo, F.-J. (2012b): Privacy Concerns in Quick Response Code Mobile Promotion: The Role of Social Anxiety and Situational Involvement. In: International Journal of Electronic Commerce, Vol. 16 (4), S. 91–120.CrossRefGoogle Scholar
  13. Porter, M. E. (1997): Wettbewerbsstrategie: Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten (Competitive strategy). 9. Aufl., Frankfurt/Main: Campus-Verlag.Google Scholar
  14. QRStuff.com (2011a): What's A QR Code?. www.qrstuff.com/qr_codes.html(29.03.2014).
  15. QRStuff.com (2011b): What Size Should A Printed QR Code Be?, www.qrstuff.com/blog/2011/01/18/what-size-should-a-qr-code-be (24.10.2014).
  16. Schröder, H. (2005): Multichannel-Retailing – Marketing in Mehrkanalsystemen des Einzelhandels. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  17. Shin, D.-H./ Jung, J./ Chang, B.-H. (2012): The psychology behind QR codes: User experience perspective. In: Computers in Human Behavior, Vol. 28 (4), S. 1417–1426.CrossRefGoogle Scholar
  18. Singh, R./ Bamoriya, H. (2013): QR Codes in Print Advertising: Elucidating Indian Vogue Using Content Analysis. In: Management & Marketing. Challenges for the Knowledge Society, Vol. 8 (2), S. 353–368.Google Scholar
  19. SKOPOS (2014): Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes. http://download.skopos.de/Eigenstudien/SKOPOS-QR-Codes-2014.pdf (24.10.2014).
  20. Westermann, N. (2013): QR-CODEs im Mobile Marketing optimal einsetzen: Alles, was Sie wissen müssen, um QR-Codes in der Praxis erfolgreich einzusetzen. Berlin: epubli GmbH.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Hendrik Schröder
    • 1
    Email author
  • Stefanie Hofmann
    • 1
  • Sophie König
    • 1
  1. 1.Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Campus Essen Lehrstuhl für Marketing & HandelUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations