Advertisement

E-Mail als sozio-technisches Hybrid

  • Paul Ferdin SiegertEmail author
Chapter
  • 122 Downloads

Zusammenfassung

Der große Erfolg des E-Mail-Dienstes basiert auf einer besonders gründlichen Aushandlung sowohl der Funktionen als auch der Gebrauchsweisen zwischen unterschiedlichen Interessengruppen. Technische Spezifikationen bestimmen nicht nur, wie Artefakte funktionieren, sondern auch, wie sie genutzt und kulturell eingebunden werden sollen. Technik ist damit auf einen kulturellen Rahmen festgelegt und verliert seine Gebrauchstauglichkeit, wenn sich dieser Rahmen deutlich verschiebt.

Schlüsselwörter

E-Mail Technikgenese Hybrid Standard SMTP 

Literatur

  1. Busemann, Katrin, und Christoph Gscheidle. 2010. Web 2.0: Nutzung steigt – Interesse an aktiver Teilhabe sinkt. Media Perspektiven 7–8(2): 359–368.Google Scholar
  2. Ganzhorn, Karl, und Wolfgang Walter. 1975. Die geschichtliche Entwicklung der Datenverarbeitung. Stuttgart: IBM Deutschland.Google Scholar
  3. Hardy, Ian R. 1996. The evolution of ARPANET email. Thesis Paper. University of California at Berkeley. http://www.livinginternet.com/References/Ian%20Hardy%20Email%20Thesis.txt. Zugegriffen am 23.05.2016.
  4. Heart, Frank, Alex McKenzie, John McQuillan, und David Walden. 1978. Completion report. A history of the ARPANET. The first decade. http://walden-family.com/bbn/arpanet-completion-report.pdf. Zugegriffen am 23.05.2016.
  5. Postings der MsgGroup von Juni 1971 bis Juni 1986. http://www.std.com/obi/Networking/archives/msggroup/. Zugegriffen am 23.05.2016.
  6. RFC-Protokolle. http://www.rfc-editor.org/. Zugegriffen am 23.05.2016.
  7. Siegert, Paul F. 2008. Die Geschichte der E-Mail. Erfolg und Krise eines Massenmediums. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kultur und Ästhetik digitaler Medien (ICAM)Leuphana Universität LüneburgLüneburgDeutschland

Personalised recommendations