Advertisement

Qualitative Videoanalyse

  • Jo ReichertzEmail author
Chapter
  • 160 Downloads

Zusammenfassung

In dem Beitrag wird erst der Begriff des Videos erläutert, um dann verschiedene Formate/Rahmen von Videos zu bestimmen. Im Weiteren wird die aktuelle Situation der qualitativen/rekonstruktiven Videoanalyse in Deutschland kurz geschildert und relevante Ansätze vorgestellt, um dann die These zu erläutern, dass Videos immer auch kommunikative Handlungen sind, die als solche auch immer in den Blick genommen werden müssen. Abschließend werden noch das Problem der angemessenen Transkription von Videodaten behandelt und aktuelle Softwarelösungen vorgestellt.

Schlüsselwörter

Qualitative und rekonstruktive Videoanalyse Hermeneutik Video als kommunikative Handlung Videotranskription Qualitative Sozialforschung 

Literatur

  1. Anstädt, Torsten, Ivo Keller, und Harald Lutz. 2010. Intelligente Videoanalyse. Weinheim: Wiley-VCH Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Boersma, Paul, und David Weenink. 2013. Praat: Doing phonetics by computer (Version 5.3.51). http://www.praat.org/. Zugegriffen am 02.06.2013.
  3. Bohnsack, Ralf. 2009. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  4. Boll, Tobias. 2012. Mediengebundene Lebenswelten und Beobachten mit anderen Augen. In Lebenswelt und Ethnographie, Hrsg. Norbert Schröer, Volker Hinnenkamp, Simone Kreher und Angelika Poferl, 411–424. Essen: Oldib.Google Scholar
  5. Corsten, Michael, Melanie Krug, und Christine Moritz, Hrsg. 2010. Videographie praktizieren. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Dinkelaker, Jörg, und Matthias Herrle. 2009. Erziehungswissenschaftliche Videographie. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Dresing, Thorsten, und Thorsten Pehl. 2012. Praxisbuch Interview & Transkription. Regelsysteme und Anleitungen für qualitative ForscherInnen, 4. Aufl. Marburg: Eigenverlag.Google Scholar
  8. Engell, Lorenz. 2010. Playtime. Münchener Film-Vorlesungen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Englert, Carina Jasmin. 2014. Der CSI-Effekt in Deutschland? Die Macht des Crime TV. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Goffman, Erving. 2005. Rede-Weisen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Hampl, Stefan. 2010. Videos interpretieren und darstellen. In Videographie praktizieren, Hrsg. Michae Corsten, Melanie Krug und Christine Moritz, 53–88. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Heath, Christian, Jon Hindmarsh, und Paul Luff. 2010. Video analysis and qualitative research. Los Angelos: Sage.Google Scholar
  13. Herbrik, Regine. 2011. Die kommunikative Konstruktion imaginärer Welten. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hietzge, Maud, Hrsg. 2017. Interdisziplinäre Videoanalyse. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Hitzler, Ronald, Jo Reichertz, und Norbert Schröer. 1999. Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: UVK-Universitäts-Verlag.Google Scholar
  16. Joost, Gesche. 2008. Bild-Sprache. Die audio-visuelle Rhetorik des Filmes. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  17. Jost, Christofer, Daniel Klug, Axel Schmidt, Armin Reautschnig, und Klaus Neumann-Braun. 2013. Computergestützte Analyse von audiovisuellen Medienprodukten. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Keppler, Angela. 2006. Mediale Gegenwart. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Kipp, Michael. 2014. ANVIL: The video annotation research tool. In Handbook of corpus phonology, Hrsg. Jacques Durand, Ulrike Gut und Gjert Kristoffersen, 420–436. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Kirschner, Heiko. 2013. Go Live! Der User-Livestream als Präsentationsbühne. In Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen, Hrsg. Petra Lucht, Lisa-Marian Schmidt und René Tuma, 157–174. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Knoblauch, Hubert. 2004. Videoanalyse, Videointeraktionsanalyse und Videographie. Sozialer Sinn 12:139–145.Google Scholar
  22. Knoblauch, Hubert, Bernt Schnettler, Jürgen Raab, und Soeffner Hans-Georg, Hrsg. 2006. Video analysis. Methodology and methods. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  23. Knorr-Cetina, Karin. 1999. „Viskurse“ der Physik. Wie visuelle Darstellungen ein Wissenschaftsgebiet ordnen. In Konstruktionen Sichtbarkeiten. Interventionen, Hrsg. Jörg Huber und Martin Heller, 245–263. New York: Springer.Google Scholar
  24. Korte, Helmut, und Werner Faulstich, Hrsg. 1991. Filmanalyse interdisziplinär. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  25. Lucht, Petra, Lisa-Marian Schmidt, und René Tuma. 2013. Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. Moritz, Christine. 2011. Die Feldpartitur. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Moritz, Christine, Hrsg. 2014. Transkription von Video- und Filmdaten in der Qualitativen Sozialforschung. Annäherungen an einen komplexen Datentypus. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  28. Moritz, Christine, und Michael Corsten, Hrsg. 2017. Handbuch Qualitative Videoanalyse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Raab, Jürgen. 2008. Visuelle Wissenssoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  30. Reichertz, Jo. 2000. Die Frohe Botschaft des Fernsehens. Konstanz: UVK.Google Scholar
  31. Reichertz, Jo. 2013. Der bildliche Ausdruck als vertextbare Kommunikation. Soziale Welt 64: 37–50.CrossRefGoogle Scholar
  32. Reichertz, Jo, und Carina Englert. 2011. Einführung in die qualitative Videoanalyse. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schmidt, Thomas. 2012. EXMARaLDA and the FOLK tools. Proceedings of LREC, ELRA.Google Scholar
  34. Soeffner, Hans-Georg. 1989. Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Tuma, René, Bernt Schnettler, und Hubert Knoblauch. 2013. Videographie. Einführung in die interpretative Video-Analyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  36. Wagner-Willi, Monika. 2004. Videointerpretation als mehrdimensionale Mikroanalyse am Beispiel schulischer Alltagsszenen. Zeitschrift für Qualitative Forschung 5(1): 182–193.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftUni Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations