Advertisement

Kommunikationsanalyse

  • Heike GreschkeEmail author
Chapter
  • 126 Downloads

Zusammenfassung

Dieses Kapitel erörtert methodologische Herausforderungen und Potenziale der sozialwissenschaftlichen Analyse von Kommunikation unter digitalen Bedingungen. Kommunikation wird hier im sozialkonstruktivistischen Sinne als Grundoperation der Herstellung sozialer Wirklichkeit verstanden, die für die Sozialforschung immer mehr an Bedeutung gewinnt. Gemäß des Prinzips der Gegenstandsangemessenheit erfolgt zunächst eine dezidierte und methoden-reflexive Auseinandersetzung mit den Spezifika sozialer Wirklichkeit in digitalen Alltagswelten. Der zweite Teil diskutiert Lösungsmöglichkeiten für einige forschungspraktische Probleme, die aus den besonderen Merkmalen digitaler Kommunikation resultieren.

Schlüsselwörter

Digitale Kommunikation Gegenstandsangemessenheit Mediatisierung Quantifizierung Sequenzanalyse 

Literatur

  1. Antaki, Charles, et al. 2006. For she who she knows who she is: Managing accountability in online forum messages. Journal of Computer-Mediated Communication 11:114–132.  https://doi.org/10.1111/j.1083-6101.2006.00006.x.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beaulieu, Anne. 2004. Mediating ethnography: Objectivity and the making of ethnographies of the Internet. Social Epistemology 18(2–3): 139–163.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bergmann, Jörg R. 1985. Flüchtigkeit und methodische Fixierung sozialer Wirklichkeit. Aufzeichnungen als Daten der interpretativen Soziologie. In Entzauberte Wissenschaft: Zur Relativität und Geltung soziologischer Forschung. Sonderband 3 der Zeitschrift ‚Soziale Welt‘, Hrsg. Wolfgang Bonß und Heinz Hartmann, 299–320. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  4. Bergmann, Jörg R. 2003a. Ethnomethodologie. In Qualitative Forschung: Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke, 118–135. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  5. Bergmann, Jörg R. 2003b. Konversationsanalyse. In Qualitative Forschung: Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke, 524–537. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  6. Bergmann, Jörg R. 2006. Qualitative Methoden der Medienforschung-Einleitung und Rahmung. In Qualitative Methoden der Medienforschung, Hrsg. Ruth Ayaß und Jörg Bergmann, 13–41. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  7. Bergmann, Jörg R., und Thomas Luckmann. 1995. Reconstructive genres of everyday communication. In Aspects of oral communication, Hrsg. Uta M. Quasthoff, 289–304. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  8. boyd, danah. 2009. Response to Christine Hine. In Internet inquiry: Conversations about method, Hrsg. Annette N. Markham und Nancy K. Baym, 26–32. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  9. Dang-Anh, M., J. Einspänner, und C. Thimm. 2013. Die Macht der Algorithmen – Selektive Distribution in Twitter. In Echtheit, Wahrheit, Ehrlichkeit. Authentizität in der Online-Kommunikation, Hrsg. Martin Emmer und Ingrid Stapf, 74–87. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  10. Ferrera, Emilio, Onur Varol, Clayton Davis, Filippo Menczer, und Alessandro Flammini. 2014. The rise of social bots. In Communications of the ACM.  https://doi.org/10.1145/2818717.
  11. Friese, Susanne. 2006. Computergestützte Analyse qualitativer Daten. In Qualitative Methoden der Medienforschung, Hrsg. Ruth Ayaß und Jörg Bergmann, 459–488. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  12. Garfinkel, Harold. 1980. Das Alltagswissen über soziale und innerhalb sozialer Strukturen. In Alltagswissen, Interaktion und Gesellschaftliche Wirklichkeit. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen, Bd. 1, 189–262. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gibson, Will. 2009. Intercultural communication online: Conversation analysis and the investigation of asynchronous written discourse [39 paragraphs]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 10(1), Art. 49. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0901493. Zugegriffen am 01.06.2015.
  14. Greschke, Heike. 2009. Daheim in www.cibervalle.com. Zusammenleben im medialen Alltag der Migration. Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  15. Greschke, Heike, Birte Klingler, und Heinz Messmer. 2010. Praxis im Modellprogramm – Fallstudien zum Hilfeplangespräch. In Wirkungsorientierte Jugendhilfe. Abschlussbericht der Evaluation des Bundesmodellprogramms „Qualifizierung der Hilfen zur Erziehung durch wirkungsorientierte Ausgestaltung der Leistungs-, Entgelt- und Qualitätsvereinbarungen nach §§ 78a ff SGB VIII“, Hrsg. Albus et al., S. 62–104. Waxmann.Google Scholar
  16. Hepp, Andreas, und Friedrich Krotz, Hrsg. 2014. Mediatized worlds. Culture and society in a media age. Gordonsville: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  17. Hofstetter, Yvonne. 2014. Sie wissen alles. Wie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen und warum wir für unsere Freiheit kämpfen müssen. München: Bertelsmann.Google Scholar
  18. Höflich, Joachim R. 2013. Relationships to social robots: Towards a triadic analysis of media-oriented behavior. Intervalla 1:35–48. http://www.fus.edu/intervalla/images/pdf/4_hoeflich.pdf. Zugegriffen am 02.06.2015.Google Scholar
  19. Keppler, Angela. 2006. Konversations- und Gattungsanalyse. In Qualitative Methoden der Medienforschung, Hrsg. Ruth Ayaß und Jörg Bergmann, 293–323. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  20. Kleemann, Frank, Uwe Krähnke, und I. Matschuek. 2009. Interpretative Sozialforschung. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Knoblauch, Hubert A., und Thomas Luckmann. 2003. Gattungsanalyse. In Qualitative Forschung: Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke, 538–546. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  22. Krotz, Friedrich. 2007. Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  23. Krotz, Friedrich. 2014. Einleitung: Projektübergreifende Konzepte und theoretische Bezüge der Untersuchung mediatisierter Welten. In Die Mediatisierung sozialer Welten. Synergien empirischer Forschung, Hrsg. Friedrich Krotz, Cathrin Despotovic und Merle-Marie Kruse, 7–32. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Lievrouw, Leah A., und Sonia Livingstone, Hrsg. 2006. Introduction to the updated student edition. In Handbook of new media. Social shaping and social consequences of ICTs. Updated student edition, 15–32. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  25. Luckmann, Thomas. 1986. Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens. Kommunikative Gattungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 27: Kultur und Gesellschaft, 191–211.Google Scholar
  26. Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Mann, Chris, und Fiona Stewart. 2000. Internet communication and qualitative research. A handbook for researching online. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  28. Merry, Sally E. 2011. Measuring the World. Indicators, Human Rights, and Global Governance. In Current Anthropology. Vol. 52, No. S3. Corporate Lives: New Perspectives on the Social Life of the Corporate Form, Hrsg. Damani J. Partridge, Marina Welker und Rebecca Hardin, S83–S95.Google Scholar
  29. Miller, Daniel, und Heather A. Horst, Hrsg. 2012. The digital and the human: A prospectus for digitale anthropology. In Digital anthropology, 3–35. London: Berg.Google Scholar
  30. Orthmann, Claudia. 2004. Strukturen der Chat-Kommunikation: Konversationsanalytische Untersuchung eines Kinder- und Jugendchats. Digital veröffentlichte Dissertation. http://www.diss.fu-berlin.de/2004/78/. Zugegriffen am 10.04.2006.
  31. Seale, Clive, Jonathan Charteris-Black, Aidan MacFarlane, und A. McPherson. 2010. Interviews and Internet forums: A comparison of two sources of qualitative data. SAGE Internet Research Methods, Hrsg. Jason Hughes, Bd. 4, (2012), 47–67.Google Scholar
  32. Soeffner, Hans-Georg. 2004. Auslegung des Alltags – Alltag der Auslegung. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  33. Strauss, Anselm, und Juliet Corbin. 1998. Basics of qualitative research. Techniques and procedures for developing grounded theory, 101–121. Thousands Oaks: Sage.Google Scholar
  34. Strübing, Jörg. 2013. Qualitative Sozialforschung. Eine komprimierte Einführung für Studierende. München: Oldenbourg Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Thimm, Caja, Jessica Einspänner, und Mark Dang-Anh. 2012. Twitter als Wahlkampfmedium. Modellierung und Analyse politischer Social-Media-Nutzung. Publizistik 57(3): 293–313.  https://doi.org/10.1007/s11616-012-0156-7.
  36. Van Dijck, José. 2013. The culture of connectivity. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  37. Whelan, Andrew. 2013. Even with cruise control you still have to steer: Defining trolling to get things done. In The Fibreculture Journal 22:36–60.Google Scholar
  38. Wolff, Stephan. 2006. Textanalyse. In Qualitative Methoden der Medienforschung, Hrsg. Ruth Ayaß und Jörg Bergmann, 245–273. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  39. Ziegaus, Sebastian. 2009. Die Abhängigkeit der Sozialwissenschaften von ihren Medien. Grundlagen einer kommunikativen Sozialforschung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations