Advertisement

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank und der Euro

  • Jürgen Pfannmöller
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel stellt sich die Europäische Zentralbank (EZB) vor. Sie erfahren was die EZB tut, um das vorrangige Ziel einer Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent zu erreichen und hören, wie vielschichtig Leitzinsveränderungen auf die Wirtschaft übertragen werden. Sie schnuppern in die Rolle eines EZB-Ratsmitgliedes hinein und finden heraus, nach welchem Verteilungsschlüssel die Stimmrechte auf das Direktorium und die beiden Gruppen des EZB-Rates verteilt sind. Sie horchen bei den Hauptrefinanzierungsgeschäften auf die Wechsel zwischen einer expansiven und einer restriktiven Geldpolitik (Issing 1996, S. 76) und erfahren, unter welchen Umständen die Sonnen Bank geringe Strafzinsen bekommt oder hohe Strafzinsen bezahlen muss. Die Deutsche Bundesbank erzählt Ihnen, wie über das zu druckende Geld entschieden wird und Sie lassen es sich auf der Zunge zergehen, dass 9,5 Billionen Euro nur als unterschiedliche Geldmengenaggregate auf Konten existieren. Sie sehen, was der Rhythmus der Fisher’schen Verkehrsgleichung mit der Zwei-Säulen-Strategie zu tun hat und überlegen als EZB, wie die theoretisch unbegrenzte Geldschöpfung der Banken mit Barabhebungen, Mindestreserve und Eigenkapitalvorschriften begrenzt werden kann. Anschließend werden Sie vermutlich überrascht sein, dass es verschiedene Theorien darüber gibt, wie Geld eigentlich entsteht und Sie versuchen den gordischen Knoten aus Preisniveaustabilität und Wirtschaftswachstum zu lösen. Schließlich erfahren Sie die Vorteile einer politisch unabhängigen Zentralbank und hören, wie drei Worte den Euro retteten.

Literatur

  1. Amtsblatt der Europäischen Union (2012a). Protokoll (Nr. 4) Über die Satzung des Europäischen Systems der Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank. (Quelle zum EZB-Rat und Organen). https://www.ecb.europa.eu/ecb/legal/pdf/c_32620121026de_protocol_4.pdf. Zugegriffen: 4. Sept. 2015.Google Scholar
  2. Amtsblatt der Europäischen Union (2012b). Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (Konsolidierte Fassung), C 326/47. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:12012E/TXT&from=DE. Zugegriffen: 12. Okt. 2015.Google Scholar
  3. Anderegg R. (2007). Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik. München: Oldenburg.CrossRefGoogle Scholar
  4. Beck, B. (2004). Wohlstand, Markt und Staat, Eine Einführung in die Volkswirtschaftslehre. Zürich: Compendio.Google Scholar
  5. Blanchard, O., & Illing, G. (2009). Makroökonomie. München: Pearson Studium.Google Scholar
  6. Bofinger, P. (2011). Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, Eine Einführung in die Wissenschaft von Märkten. München: Pearson Education Deutschland.Google Scholar
  7. Bofinger, P., Reischle, J., & Schächter, A. (1996). Geldpolitik, Ziele, Institutionen, Strategien und Instrumente. München: Vahlen.Google Scholar
  8. Deutsche Bundesbank (2015). Schülerbuch Geld und Geldpolitik digital – Messung der Geldmenge. http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Dossier/Service/schule_und_bildung_kapitel_3.html?notFirst=true&docId=147876#chap. Zugegriffen: 30. Okt. 2016.Google Scholar
  9. Deutsche Bundesbank (2016). http://www.bundesbank.de/Navigation/DE/Service/Glossar/glossar.html. Zugegriffen am 31.03.2016
  10. Dohms, H.-R. (2014). Drei Wörter, die den Euro retteten. https://www.tagesschau.de/europawahl/parteien_und_programme/eurorettung140.htmlZugegriffen: 19. Juli 2015.Google Scholar
  11. Engelkamp, P., & Sell, F. (2005). Einführung in die Volkswirtschaftslehre. Berlin Heidelberg: Springer.Google Scholar
  12. Europäische Zentralbank (2001b). Die Geldpolitik der EZB. https://www.ecb.europa.eu/pub/pdf/other/monetarypolicy2011de.pdf?f5249956bbc90b5119e78a0ab2fec769. Zugegriffen: 5. Sept. 2015.Google Scholar
  13. Europäische Zentralbank (2003). Die Geldpolitische Strategie der EZB, Pressemitteilung, 8. Mai 2003. https://www.ecb.europa.eu/ecb/tasks/monpol/html/index.de.html. Zugegriffen: 4. Sept. 2015.Google Scholar
  14. Europäische Zentralbank (2004). Die Geldpolitik der EZB. http://www.suomenpankki.fi/pdf/113687.pdf. Zugegriffen: 25. März 2016.Google Scholar
  15. Europäische Zentralbank (2015). EZB, ESZB und das Eurosystem. https://www.ecb.europa.eu/ecb/orga/escb/html/index.de.html. Zugegriffen: 4. Sept. 2015.Google Scholar
  16. Gabler Wirtschaftslexikon (2014). Springer Fachmedien, Wiesbaden.Google Scholar
  17. Gischer, H., Herz, B., & Menkhoff, L. (2004). Geld, Kredit und Banken, Eine Einführung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Issing, O. (1996). Einführung in die Geldpolitik. München: Vahlen.Google Scholar
  19. Kaden, W. (2014). Karl Otto Pöhl, Personalien, Der Spiegel. http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/130878683. Zugegriffen: 26. März 2016.Google Scholar
  20. McLeay, M., Radia, A., & Thomas, R. (2014). Money creation in the modern economy, Bank of England Quarterly Bulletin Q1. http://www.bankofengland.co.uk/publications/Documents/quarterlybulletin/2014/qb14q1prereleasemoneycreation.pdf. Zugegriffen: 20. Apr. 2016.Google Scholar
  21. Mishkin Frederic, S. (1995). Symposium on the monetary transmission mechanism. Journal of Economic Perspectives, 9(4), 3–10. American Economic Association. https://notendur.hi.is/ajonsson/kennsla2005/mishkinx1.pdf abgerufen am 21.03.2016.CrossRefGoogle Scholar
  22. Ott (2010). Peinliche Details zur KfW-Panne. http://www.sueddeutsche.de/geld/nach-lehman-ueberweisung-peinliche-details-zur-kfw-panne-1.537637. Zugegriffen: 30. Okt. 2016.Google Scholar
  23. Peto, R. (2008). Makroökonomik und wirtschaftspolitische Anwendung. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  24. Rogall, H. (2006). Volkswirtschaftslehre für Sozialwissenschaftler, Eine Einführung. Wiesbaden: GWV.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations