Advertisement

Staat und Kapitalmarkt

  • Jürgen Pfannmöller
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel stapeln Sie den deutschen Schuldenberg in druckfrischen 50-Euro-Scheinen in einem Fußballstadion Ihrer Wahl, um sich einen Eindruck von der Höhe der Staatsverschuldung zu verschaffen. Sie erfahren, welchen Anteil der Schulden Sie selbst abtragen müssen, obwohl Sie sich an die Kreditaufnahme nicht erinnern können und in Analogie zu Ihrem eigenen Jahreseinkommen einen Tilgungsplan aus. Sie lernen das Rating als Gradmesser der Ausfallwahrscheinlichkeit von Krediten kennen und spielen in einem Quartettspiel wichtige Kennzahlen zu BIP und Verschuldung verschiedener Volkswirtschaften gegeneinander aus. Für einen Autokauf parken Sie Geld in spanischen Staatsanleihen König Alfons XII. und sehen, wie veränderte Renditen und Ratings Kursgewinne und Kursverluste von Anleihen bewirken.

Literatur

  1. Baßeler, U., Jürgen, H., & Utecht, B. (2006). Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaft (18. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  2. Beck, H., & Prinz, A. (2011). Staatsverschuldung, Ursachen – Folgen – Auswege. Nördlingen: C. H. Beck.Google Scholar
  3. Blanchard, O., & Illing, G. (2009). Makroökonomie. München: Pearson Studium.Google Scholar
  4. Bleser, S. (2009). Die Subprimekrise und ihre Folgen. Ursachen und Auswirkungen der 2007 ausgelösten Finanzmarktkrise. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  5. Bundesfinanzministerium (2016). Öffentliche Finanzen, Vorläufiger Haushaltsabschluss 2016, Nummer 2, vom 12.01.2017, Wesentliche Kennziffern, Angaben in Mrd. Euro. https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Finanzpolitik/2017/01/2017-01-12-pm02.html. Zugegriffen: 27. Nov. 2016.
  6. Dieckmann, N. (2010). Erklärungsansätze und Lehren aus der Finanzkrise 2007 / 2008 – Eine ganzheitliche Würdigung. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  7. Eurostat (2016a). Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen und BIP. http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/National_accounts_and_GDP/de. Zugegriffen: 25. Nov. 2016.Google Scholar
  8. Eurostat (2016b). Bevölkerung am 1. Januar. http://ec.europa.eu/eurostat/tgm/table.do?tab=table&init=1&language=de&pcode=tps00001&plugin=1. Zugegriffen: 25. Nov. 2016.Google Scholar
  9. Eurostat (2016c). Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen. http://ec.europa.eu/eurostat/tgm/table.do?tab=table&init=1&language=de&pcode=tec00001&plugin=0&tableSelection=1. Zugegriffen: 25. Nov. 2016.Google Scholar
  10. Eurostat (2016d). Pressemitteilung euroindikatoren, Bereitstellung der Daten zu Defizit und Schuldenstand 2015 – erste Meldung. http://ec.europa.eu/eurostat/documents/2995521/7235996/2-21042016-AP-DE.pdf/eff26083-c29f-40b1-ad1f-39dc6f3057be. Zugegriffen: 25. Nov. 2016.Google Scholar
  11. Haffert, L. (2016). Die schwarze Null. Über die Schattenseiten ausgeglichener Haushalte. Edition Suhrkamp. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2007). Das Erreichte nicht verspielen, Jahresgutachten 2007/08. Wiesbaden: DeStatis.Google Scholar
  13. Standard & Poor’s (2016). Rating standard and poor’s credit rating for each country. http://chartsbin.com/view/1177. Zugegriffen: 25. Nov. 2016.Google Scholar
  14. Zubero L. G. (2002). Coste de la vida y poder adquisitivo de los trabajadores en Zaragoza durante el primer tercio del siglo XX. http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:pd4GWymN6dUJ:ifc.dpz.es/recursos/publicaciones/28/87/32germanzubero.pdf+&cd=2&hl=de&ct=clnk&gl=de. Zugegriffen: 24. Dez. 2016.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations