Advertisement

Berechnung des realen Dieselarbeitsprozesses

  • Günter MerkerEmail author
  • Andreas Wimmer
Chapter
  • 7.6k Downloads
Part of the Springer Reference Technik book series (SRT)

Zusammenfassung

Die Einhaltung der reduzierten Grenzwerte für die Schadstoffkomponenten NOx und Partikel bzw. Ruß bei gleichzeitiger Reduzierung des spezifischen Kraftstoffverbrauchs ist mittels Versuchen allein aufgrund des Kosten- und Zeitaufwands praktisch nicht mehr möglich. Für die Optimierung stehen entsprechende Simulationsprogramme zur Verfügung. Der Beitrag beschreibt die für Ein- und Zweizonenmodelle verwendeten physikalischen und chemischen Untermodelle. Die wesentliche Herausforderung bei der Simulation des dieselmotorischen Arbeitsprozesses stellt die realitätsnahe Abbildung der Ruß- und Stickoxidemission dar. Auch bei geeigneter Modellabstimmung sind für die Rußemission in der Regel nur Trendaussagen möglich.

Schlüsselwörter

Dieselmotor Arbeitsprozess Thermodynamik Brennverlauf Simulation Modellbildung Ruß- und Stickoxidemission Zonenmodelle 

Literatur

  1. 1.
    Stiesch, G.: Modeling Engine Spray and Combustion Processes. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg (2003)CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Merker, G.P., Teichmann, R. (Hrsg.): Grundlagen Verbrennungsmotoren – Funktionsweise, Simulation, Messtechnik, 7. vollständig überarb. Aufl. Springer Fachmedien Wiesbaden (2014)Google Scholar
  3. 3.
    Pischinger, R., Sams, Th., Klell, M.: Thermodynamik der Verbrennungskraftmaschine, 3. Aufl. Springer-Verlag, Wien/New York (2009)Google Scholar
  4. 4.
    Hohlbaum, B.: Beitrag zur rechnerischen Untersuchung der Stickoxidbildung schnelllaufender Hochleistungsmotoren. Dissertation, Universität Karlruhe (TH) (1992)Google Scholar
  5. 5.
    Wimmer, A.: Analyse und Simulation des Arbeitsprozesses von Verbrennungsmotoren – Modellbildung und messtechnische Verifikation. Habilitationsschrift, Technische Universität Graz (2003)Google Scholar
  6. 6.
    Woschni, G., Anisitis, F.: Eine Methode zur Vorausberechnung der Änderung des Brennverlaufs mittelschnelllaufender Dieselmotoren bei geänderten Betriebsbedingungen. MTZ 34, Franckh-Kosmos-Verlag, Stuttgart (1973)Google Scholar
  7. 7.
    Huber, K.: Der Wärmeübergang schnelllaufender direkteinspritzender Dieselmotoren. Diss. TU München (1990)Google Scholar
  8. 8.
    Hohenberg, G.: Experimentelle Erfassung der Wandwärme von Kolbenmotoren. Habilitationsschrift, Technische Universität Graz (1983)Google Scholar
  9. 9.
    Pivec, R.: Phänomenologische Modellierung des gasseitigen Wärmeübergangs in Verbrennungskraftmaschinen. Dissertation, Technische Universität Graz (2001)Google Scholar
  10. 10.
    Schubert, C., Wimmer, A., Chmela, F.: Advanced Heat Transfer Model for CI-Engines. SAE- Paper 2005–01–0695 (2005)Google Scholar
  11. 11.
    Vibe, I.: Brennverlauf und Kreisprozess von Verbrennungsmotoren. VEB-Verlag Technik, Berlin (1970)Google Scholar
  12. 12.
    Pirker, G., Chmela, F., Wimmer, A.: Null-dimensionale Modellierung des Brennratenverlaufs von DI-Dieselmotoren auf Basis eines Einspritzstrahlmodells, 2. Tagung Motorprozesssimulation und Aufladung, Berlin (2007)Google Scholar
  13. 13.
    Merker, G.P., Baumgarten, C.: Fluid- und Wärmetransport – Strömungslehre, 1. Aufl. Vieweg + Teubner, GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden. korr. Nachdruck (2009)Google Scholar
  14. 14.
    Bockhorn, H.: A short introduction to the problem – structure of the following parts. In: Bockhorn, H. (Hrsg.) Soot Formation in Combustion. Springer Verlag, Berlin/Heidelberg/New York (1994)CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hiroyasu, H., Kadota, T., Arai, M.: Sublementary comments: fuel spray characterization in diesel engines. In: Combustion Modeling in Reciprocating Engines, S. 369–408. Plenum Press, New York (1980)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz Universität HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.LEC / Technische Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations