Advertisement

Thomas Luckmann und die Kultursoziologie

  • Bernt SchnettlerEmail author
Chapter
  • 1.5k Downloads
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Das Werk Thomas Luckmanns verknüpft das Programm einer handlungstheoretisch fundierten, an die Verstehende Soziologie Webers und die Mundanphänomenologie von Schütz anknüpfenden interpretativen soziologischen Theorie konzeptuell mit den strukturtheoretischen Grundlegungen der Disziplin in durkheimianischer Prägung. Dabei enthalten die Arbeiten Luckmanns sowohl wesentliche Impulse für die soziologische Theorie als auch für die empirische soziologische Forschung. Es können drei systematisch getrennte Ebenen im Werk von Luckmann voneinander unterschieden werden. Sie reichen (1) von Arbeiten zur protosoziologischen Grundlegung der Sozialwissenschaften über (2) spezifische Theoriebeiträge zu sozialtheoretischen und gesellschaftstheoretischen Fragen einer Allgemeinen Soziologie (Handeln, Kommunikation, Wissen) bis hin zu (3) Analysen der besonderen Ausprägung von Sinnphänomenen in der Gegenwart (Religion, Identität, Moral), die zeitdiagnostisch lesbare Beiträge zu zentralen Aspekten der modernen Gesellschaft liefern.

Schlüsselwörter

Phänomenologisch begründete Sozialtheorie Strukturen der Lebenswelt Gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit Theorie sozialen Handelns Kommunikative Gattungen Unsichtbare Religion Grenzen der Sozialwelt 

Literatur

  1. Auer, Peter. 1999. Kommunikative Gattungen: Thomas Luckmann. In Sprachliche Interaktion. Eine Einführung anhand von 22 Klassikern, 175–197. Tübingen: Narr.CrossRefGoogle Scholar
  2. Averbeck-Lietz, Stefanie, Matthias Künzler, und Marijana Tomin. 2010. Thomas Luckmann – ein Klassiker der Kommunikationssoziologie für die Kommunikationswissenschaft. Medien & Kommunikationswissenschaft 58(4): 563–580.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beck, Ulrich. 1983. Jenseits von Klasse und Stand? In Soziale Ungleichheiten (Sonderband 2 der Sozialen Welt), Hrsg. Reinhard Kreckel, 35–74. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  4. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1966. The social construction of reality. Garden City, New York: Doubleday (dt. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Fischer 1969).Google Scholar
  5. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. 1995. Modernität, Pluralismus und Sinnkrise. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Bergmann, Jörg, und Thomas Luckmann, Hrsg. 1999. Kommunikative Konstruktion von Moral. Band 1: Struktur und Dynamik der Formen moralischer Kommunikation. Band 2: Von der Moral zu den Moralen. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  7. Endreß, Martin. 2002. Formation und Transformation sozialer Wirklichkeit. Eine Untersuchung zur phänomenologisch begründeten Soziologie und Sozialtheorie. Unveröffentl. Habilitationsschrift, Universität Tübingen.Google Scholar
  8. Gebhardt, Winfried, Ronald Hitzler, und Franz Liebl, Hrsg. 2000 ff. Reihe Erlebniswelten (15 Bde). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Gross, Peter. 1994. Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Hitzler, Ronald, und Anne Honer. 1994. Bastelexistenz. In Riskante Freiheiten, Hrsg. Ulrich Beck und Elisabeth Beck-Gernsheim, 307–315. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Honer, Anne. 2011. Kleine Leiblichkeiten. Erkundungen in Lebenswelten, Hrsg. Ronald Hitzler. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Keller, Reiner. 2013. Das interpretative Paradigma. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Keller, Reiner. 2016. The sociology of knowledge approach to discourse. New York: Springer (i. E.).Google Scholar
  14. Keller, Reiner, Hubert Knoblauch, und Jo Reichertz, Hrsg. 2013. Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Knoblauch, Hubert. 1995. Kommunikationskultur: Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  16. Knoblauch, Hubert. 2005. Thomas Luckmann. In Aktuelle Theoretiker der Soziologie, Hrsg. Dirk Kaesler, 127–146. München: C.H. Beck.Google Scholar
  17. Knoblauch, Hubert. 2017. Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Knoblauch, Hubert, und René Wilke. 2016. The common denominator: The reception and impact of Berger and Luckmann’s The Social Construction of Reality. Human Studies 39(1): 51–69.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kuhn, Thomas S. 1969. The structure of scientific revolutions. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  20. Lindemann, Gesa. 2009. Das Soziale von seinen Grenzen her denken. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  21. Luckmann, Benita. 1970. The small life-worlds of modern man. Sociological Research 37(4): 580–586.Google Scholar
  22. Luckmann, Thomas. 1953. Limits of insurrection – Albert Camus. MA Thesis, Graduate Faculty of Social and Political Science, New School for Social Research, New York (unpublished manuscript).Google Scholar
  23. Luckmann, Thomas. 1956. A comparative study of four protestant parishes in Germany. PhD Thesis. Graduate Faculty of Social and Political Science, New School for Social Research, New York (unpublished manuscript, 2 Bde).Google Scholar
  24. Luckmann, Thomas. 1960. Neuere Schriften zur Religionssoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 12(2): 315–326.Google Scholar
  25. Luckmann, Thomas. 1967. The invisible religion. New York: MacMillan.Google Scholar
  26. Luckmann, Thomas. 1973. Aspekte einer Theorie der Sozialkommunikation. In Lexikon der Germanistischen Linguistik, Hrsg. Hans P. Althaus, Helmut Henne und Herbert E. Wiegand, 1–13. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  27. Luckmann, Thomas. 1979a. Phänomenologie und Soziologie. In Alfred Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften, Hrsg. Walter M. Sprondel und Richard Grathoff, 196–206. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  28. Luckmann, Thomas. 1979b. Soziologie der Sprache. In Handbuch der empirischen Sozialforschung, Hrsg. René König, Bd. 13, 1–116. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  29. Luckmann, Thomas. 1980a. Über die Grenzen der Sozialwelt. In Lebenswelt und Gesellschaft, 56–92. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  30. Luckmann, Thomas. 1980b. Soziale Mobilität und persönliche Identität. In Lebenswelt und Gesellschaft, 142–160. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  31. Luckmann, Thomas. 1980c. Säkularisation – ein moderner Mythos. In Lebenswelt und Gesellschaft, 161–172. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  32. Luckmann, Thomas. 1986. Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen. In Kultur und Gesellschaft (Sonderheft 27 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie), Hrsg. Friedhelm Neidhardt, M. Reiner Lepsius und Johannes Weiß, 191–211. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  33. Luckmann, Thomas. 1987. Comments on legitimation. Current Sociology 35(2): 109–117.CrossRefGoogle Scholar
  34. Luckmann, Thomas. 1988a. Die sozialen Strukturbedingungen der Identitätsbildung. Synthesis Philosophica 3:53–62.Google Scholar
  35. Luckmann, Thomas. 1988b. Kommunikative Gattungen im kommunikativen Haushalt einer Gesellschaft. In Der Ursprung der Literatur, Hrsg. Gisela Smolka-Koerdt, Peter M. Spangenberg und Dagmar Tillmann-Bartylla, 279–288. München: Fink.Google Scholar
  36. Luckmann, Thomas. 1991a. Die unsichtbare Religion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Luckmann, Thomas. 1991b. Protosoziologie als Protopsychologie? In Sinn und Erfahrung. Phänomenologische Methoden in den Humanwissenschaften, Hrsg. Max Herzog und Carl Friedrich Graumann, 155–168. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  38. Luckmann, Thomas. 1992. Theorie des sozialen Handelns. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  39. Luckmann, Thomas. 1995. On the intersubjective constitution of morals. In The prism of the self. Philosophical essays in honor of Maurice Natanson, Hrsg. Steven Galt Crowel, 73–91. Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  40. Luckmann, Thomas. 1999. Wirklichkeiten: individuelle Konstitution und gesellschaftliche Konstruktion. In Hermeneutische Wissenssoziologie, Hrsg. Ronald Hitzler, Jo Reichertz und Anne Honer, 17–28. Konstanz: UVK.Google Scholar
  41. Luckmann, Thomas. 2001. Sinn in Sozialstruktur. In Moderne Zeiten. Reflexionen zur Multioptionsgesellschaft, Hrsg. Achim Brosziewski, Thomas S. Eberle und C. Maeder, 311–325. Konstanz: UVK.Google Scholar
  42. Luckmann, Thomas. 2002a. Lebenswelt. Modebegriff oder Forschungsprogramm? In Wissen und Gesellschaft. Ausgewählte Aufsätze 1981–2002, Hrsg. Hubert Knoblauch, Jürgen Raab und Bernt Schnettler, 45–53. Konstanz: UVK.Google Scholar
  43. Luckmann, Thomas. 2002b. Zur Ausbildung historischer Institutionen aus sozialem Handeln. In Wissen und Gesellschaft, 105–115. Konstanz: UVK.Google Scholar
  44. Luckmann, Thomas. 2002c. Das kommunikative Paradigma der ‚neuen‘ Wissenssoziologie. In Wissen und Gesellschaft, 201–210. Konstanz: UVK.Google Scholar
  45. Luckmann, Thomas. 2010. „Ich habe mich nie als Konstruktivist betrachtet“. Gespräch mit Thomas Luckmann. In Soziologie in Frankfurt. Eine Zwischenbilanz, Hrsg. Felicia Herrschaft und Klaus Lichtblau, 345–368. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Lüdtke, Nico. 2015. Das Soziale ohne Grenzen? Eine historisch-wissenssoziologische Analyse zu den Grenzen der Sozialwelt in der Frühen Neuzeit. Weilerswist: Velbrück.CrossRefGoogle Scholar
  47. Moebius, Stefan, und Joachim Fischer, Hrsg. Soziologische Denkschulen. Zur Archäologie der bundesrepublikanischen Soziologie. (im Druck).Google Scholar
  48. Rebstein, Bernd. 2016. Videographie als Methode lebensweltlicher Milieuforschung in migrantischen Kontexten. In Soziale Milieus in heterogenen Gesellschaften, Hrsg. Stella Müller und Jens Zimmermann. Wiesbaden: Springer VS (i. E.).Google Scholar
  49. Schnettler, Bernt. 2006. Thomas Luckmann. Konstanz: UVK.Google Scholar
  50. Schütz, Alfred. 1932. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  51. Schütz, Alfred. 1971. Über die mannigfaltigen Wirklichkeiten. In Gesammelte Aufsätze I, 237–298. Den Haag: Nijhoff.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 2003. Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK/UTB (zuerst in zwei Bd., Frankfurt a. M.: Suhrkamp, Bd. 1. 1979. Bd. 2. 1984).Google Scholar
  53. Soeffner, Hans-Georg. 2004. Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung, 2. Aufl. Konstanz: UVK [zuerst Frankfurt a. M. 1989].Google Scholar
  54. Sprondel, Walter M., Hrsg. 1994. Vorwort. In Die Objektivität der Ordnungen und ihre kommunikative Konstruktion. Für Thomas Luckmann, 9–14. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Zifonun, Dariuš. 2016. Versionen. Soziologie sozialer Welten. Weinheim: Beltz-Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Kultur- und ReligionssoziologieUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations