Advertisement

Geschichte des Instituts für Höhere Studien in Wien

  • Christian Fleck
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

1959 bot sich Österreich die Chance, zum „innovation leader“ zu werden, als sich die Ford Foundation auf Anregung von Paul F. Lazarsfeld bereitfand, ein Ausbildungszentrum für empirische Sozialwissenschaften zu finanzieren. Es wäre die erste derartige Einrichtung in Europa geworden. Es kam anders, weil die österreichische Politik dem Geschenk mit „negativem Wohlwollen“ begegnete, was die Eröffnung des Institute for Advanced Studies/Institut für Höhere Studien (IHS) verzögerte. Auch nach der Aufnahme des Betriebs dauerte es wiederum Jahre, bis ein einigermaßen befriedigendes Niveau erreicht wurde; die anfangs geplante Ausstrahlung über die Landesgrenzen und den „Eisernen Vorhang“ hinweg, gelang allerdings nie. Dennoch wurde das IHS in den Jahren nach 1970 zum einzigen Produzenten von Nachwuchssoziologinnen und -soziologen, die allerdings nur zum Teil von Österreichs Universitäten absorbiert wurden.

Schlüsselwörter

Ford Foundation Institute for Advanced Studies, Vienna Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Paul F. Lazarsfeld Oskar Morgenstern 

Literatur

  1. Adorno, Theodor W., Hans Albert, Ralf Dahrendorf, Jürgen Habermas, Harald Pilot, und Karl R. Popper. 1969. Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  2. Bell, Daniel. 2000. The end of ideology: On the exhaustion of political ideas in the fifties. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  3. Felderer, Bernhard, Hrsg. 1993. Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zwischen Theorie und Praxis: 30 Jahre Institut für Höhere Studien in Wien. Heidelberg: Physica-Verlag.Google Scholar
  4. Fleck, Christian. 2000. Wie Neues nicht entsteht. Die Gründung des Instituts für höhere Studien in Wien durch Ex-Österreicher und die Ford Foundation. Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 11(1): 129–177.Google Scholar
  5. Fritzl, Gottfried. 2004. Adolf Kozlik: Ein sozialistischer Ökonom, Emigrant und Rebell: Leben und Werk eines österreichischen Wissenschaftlers und Intellektuellen. Frankfurt a. M./Oxford: P. Lang.Google Scholar
  6. Knorr-Cetina, Karin. 2005. Culture of life. In The disobedient generation: Social theorists in the sixties, Hrsg. Alan Sica und Stephen P. Turner, 176–195. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  7. Knorr-Cetina, Karin. 2007. Going global. In Sociologists in a global age: Biographical perspectives, Hrsg. Mathieu Deflem, 29–48. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  8. Knorr-Cetina, Karin, Max Haller, und Hans G. Zilian. 1981. Sozialwissenschaftliche Forschung in Österreich. Produktionsbedingungen und Verwertungszusammenhänge. Wien: Jugend & Volk.Google Scholar
  9. Kozlik, Adolf. 1965. Wie wird wer Akademiker? Zum österreichischen Schul- und Hochschulwesen. Wien: Europa-Verlag.Google Scholar
  10. Kramer, Helmut. 2002. Wie Neues doch entstanden ist: Zur Gründung und zu den ersten Jahren des Instituts für Höhere Studien in Wien. Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 13(3): 110–132.Google Scholar
  11. Lazarsfeld, Paul F. 1969. An episode in the history of social research. In The intellectual migration: Europe and America, 1930–1960, Hrsg. Donald Fleming und Bernard Bailyn, 270–337. Cambridge: Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  12. Lazarsfeld, Paul F. 1993. The Pre-History of the Vienna Institute for Advanced Studies. In Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zwischen Theorie und Praxis: 30 Jahre Institut für Höhere Studien in Wien, Hrsg. Bernhard Felderer, 9–50. Heidelberg: Physica-Verlag.Google Scholar
  13. Lazarsfeld, Paul F., und Robert K. Merton 1972. A professional school for training in social research. Qualitative analysis: Historical and critical essays, 361–391. Boston: Allyn & Bacon.Google Scholar
  14. Marin, Bernd. 1978. Politische Organisation sozialwissenschaftlicher Forschungsarbeit: Fallstudie zum Institut für Höhere Studien, Wien. Wien: Braumüller (=Diss.--Wien, 1975).Google Scholar
  15. Morgenstern, Oskar. 2015. Tagebuch. Digitale Edition: 1917 bis 1977. http://gams.uni-graz.at/context:ome. Zugegriffen am 31.07.2016.
  16. Neumann, John von, und Oskar Morgenstern. 2007. Theory of games and economic behavior. 60th-anniversary edition Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  17. Pollak, Michael. 1981. Paul F. Lazarsfeld – Gründer eines multinationalen Wissenschaftskonzerns. In Geschichte der Soziologie: Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin, Hrsg. Wolf Lepenies, Bd. 3, 157–203. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Strasser, Hermann. 2015. Die Erschaffung meiner Welt: Von der Sitzküche auf den Lehrstuhl. 2. Aufl. Ratingen: Eigenverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations