Anfänge der Soziologie in Deutschland (1871–1918)

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird die Entwicklung der deutschen Soziologie bis zu Beginn der Weimarer Republik dargestellt und von den in der Mitte des 19. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum stattfindenden Versuchen abgegrenzt, die ‚Gesellschaftswissenschaft‘ als eigenständige akademische Disziplin zu etablieren. Seit der Reichsgründung von 1871 erfuhr die sozialwissenschaftliche und sozialpolitische Forschung in Deutschland einen erheblichen Aufschwung. Einen maßgeblichen Beitrag leisteten hierbei entsprechende staats- und sozialwissenschaftliche Fachzeitschriften und Jahrbücher sowie die Tätigkeit des 1872 gegründeten Vereins für Socialpolitik. Der in diesem Verein geführte ‚Werturteilsstreit‘ führte 1909 zur Gründung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Der Aufsatz mündet in einen Vergleich der für die deutsche Soziologie dieser Zeit maßgeblichen Werke von Ferdinand Tönnies, Georg Simmel, Max Weber und Franz Oppenheimer.

Schlüsselwörter

Gesellschaftswissenschaft Soziale Frage Werturteilsstreit Verein für Socialpolitik Deutsche Gesellschaft für Soziologie 

Literatur

  1. Angermann, Erich. 1962. Zwei Typen des Ausgleichs gesellschaftlicher Interessen durch die Staatsgewalt. Ein Vergleich der Lehren Lorenz von Steins und Robert Mohls. In Staat und Gesellschaft im deutschen Vormärz 1815–1848, Hrsg. Werner Conze, 173–205. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Below, Georg von. 1918–1919. Was ist ‚Soziologie‘? Eine Frage des Universitätsunterrichts. Hochland 16:550–555.Google Scholar
  3. Below, Georg von. 1920. Soziologie als Lehrfach. Ein kritischer Beitrag zur Hochschulreform. München und Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  4. Below, Georg von. 1928. Die Entstehung der Soziologie. In Nachlässe, Hrsg. Othmar Spann. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  5. Blasius, Dirk. 1971. Lorenz von Steins Lehre vom Königtum der sozialen Reform und ihre verfassungspolitischen Grundlagen. Der Staat 10:33–51.Google Scholar
  6. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 1963. Lorenz von Stein als Theoretiker der Bewegung von Staat und Gesellschaft zum Sozialstaat. In Alteuropa und die moderne Gesellschaft. Festschrift für Otto Brunner, 248–277. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  7. Böhringer, Hannes. 1976. Spuren von spekulativem Atomismus in Simmels formaler Soziologie. In Ästhetik und Soziologie um die Jahrhundertwende: Georg Simmel, Hrsg. Hannes Böhringer und Karlfried Gründer, 105–117. Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  8. Brückner, Jutta. 1977. Staatswissenschaften, Kameralismus und Naturrecht. Ein Beitrag zur Geschichte der Politischen Wissenschaft in Deutschland des späten 17. und frühen 18. Jahrhunderts. München: C.H. Beck.Google Scholar
  9. Caspari, Volker, und Klaus Lichtblau. 2014. Franz Oppenheimer. Ökonom und Soziologe der ersten Stunde. Frankfurt a. M.: Societäts-Verlag.Google Scholar
  10. Dilthey, Wilhelm. 1923. Einleitung in die Geisteswissenschaften. Versuch einer Grundlegung für das Studium der Gesellschaft und der Geschichte [1883]. Gesammelte Schriften, Bd. 1. Leipzig/Berlin: Teubner.Google Scholar
  11. Eisermann, Gottfried. 1969. Geschichte der Soziologie. In Die Lehre von der Gesellschaft. Ein Lehrbuch der Soziologie, Hrsg. Gottfried Eisermann, 2., völl. veränd. Aufl., 1–54. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  12. Factor, Regis A. 1988. Guide to the Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik Group, 1904–1933. A history and comprehensive bibliography. New York/Westport/London: Greenwood Press.Google Scholar
  13. Gerhardt, Uta. 2001. Idealtypus. Zur methodischen Begründung der modernen Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Giesing, Benedikt. 2002. Religion und Gemeinschaftsbildung. Max Webers kulturvergleichende Soziologie. Wiesbaden: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  15. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns, Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Herrschaft, Felicia. 2010. Die Einführung des Diplomstudienganges für Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt. In Soziologie in Frankfurt. Ein Zwischenbericht, Hrsg. Felicia Herrschaft und Klaus Lichtblau, 555–565. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  17. Jonas, Friedrich. 1968. Geschichte der Soziologie. Aufklärung, Liberalismus, Idealismus. Mit Quellentexten, Bd. 1. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  18. Kaesler, Dirk. 1981. Der Streit um die Bestimmung der Soziologie auf den Deutschen Soziologentagen 1910–1930. In Soziologie in Deutschland und Österreich 1918–1945. Materialien zur Entwicklung, Emigration und Wirkungsgeschichte, Hrsg. M. Rainer Lepsius, 199–244. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Kippenberg, Hans G. 2001. Meine Religionssystematik. In Max Webers ‚Religionssystematik‘, Hrsg. Hans G. Kippenberg und Martin Riesebrodt, 13–30. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  20. Köhnke, Klaus Christian. 1989. Die Wechselwirkungen zwischen Diltheys Soziologiekritik und Simmels soziologischer Methodik. Dilthey-Jahrbuch für Philosophie und Geschichte der Geisteswissenschaften 6:303–326.Google Scholar
  21. König, René. 1987. Soziologie in Deutschland. Begründer, Verfechter, Verächter. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  22. Lichtblau, Klaus. 1997. Georg Simmel. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  23. Lichtblau, Klaus. 1999. Das Zeitalter der Entzweiung. Studien zur politischen Ideengeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Berlin: PHILO Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  24. Lichtblau, Klaus. 2001. Art. „Vergesellschaftung“. In Historisches Wörterbuch der Philosophie, Hrsg. Joachim Ritter, Karlfried Gründer und Gottfried Gabriel, Bd. 11, 666–671. Basel: Schwabe & Co.Google Scholar
  25. Lichtblau, Klaus. 2011. Die Eigenart der kultur- und sozialwissenschaftlichen Begriffsbildung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lichtblau, Klaus. 2014. Franz Oppenheimers ‚System der Soziologie‘ (1922–1935). In ZYKLOS 1. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie, 93–125. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Lichtblau, Klaus. 2015. Max Weber’s ‚Sociology‘ as seen against the history of his work. Max Weber Studies 15:232–247.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lichtblau, Klaus. 2016. Die Bedeutung der Kategorie des „Einverständnisses“ in Max Webers Wissenschaftslehre. Ein (fast) vergessenes Kapitel innerhalb seiner Rezeption des Werkes von Ferdinand Tönnies. In Max Webers vergessene Zeitgenossen. Studien zur Genese der Wissenschaftslehre, Hrsg. Gerhard Wagner und Claudius Härpfer, 213–233. Wiesbaden: Harrasowitz.Google Scholar
  29. Liebeschütz, Hans. 1970. Von Georg Simmel zu Franz Rosenzweig. Studien zum Jüdischen Denken im deutschen Kulturbereich. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  30. Mannheim, Karl. 1932. Die Gegenwartsaufgaben der Soziologie. Ihre Lehrgestalt. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  31. Matthes, Joachim. 1973. Einführung in das Studium der Soziologie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  32. Maus, Heinz. 1956. Geschichte der Soziologie. In Handbuch der Soziologie, Hrsg. Werner Ziegenfuss, 1–120. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  33. Medick, Hans. 1973. Naturzustand und Naturgeschichte der bürgerlichen Gesellschaft. Die Ursprünge der bürgerlichen Sozialtheorie als Geschichtsphilosophie und Sozialwissenschaft bei Samuel Pufendorf, John Locke und Adam Smith. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  34. Menger, Carl. 1884. Die Irrthümer des Historismus in der deutschen Nationalökonomie. Wien: Alfred Hölder.Google Scholar
  35. Mohl, Robert von. 1851. Gesellschafts-Wissenschaften und Staats-Wissenschaften. Zeitschrift für die gesammte Staatswissenschaft 7:3–71.Google Scholar
  36. Mohl, Robert von. 1960. Die Geschichte und Literatur der Staatswissenschaften, Bd. 1 [1855]. Graz: Akademische Druck- und Verlagsanstalt.Google Scholar
  37. Nau, Heino Heinrich. 1997. Eine „Wissenschaft vom Menschen“. Max Weber und die Begründung der Sozialökonomik in der deutschsprachigen Ökonomie 1871 bis 1914. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  38. Oppenheimer, Franz. 1900. Nationalökonomie, Soziologie, Anthropologie. Zeitschrift für Sozialwissenschaft 3:485–493 und 621–632.Google Scholar
  39. Oppenheimer, Franz. 1922–1935. System der Soziologie. Vier Bände und ein Registerband. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  40. Oppenheimer, Franz. 2015. In Schriften zur Soziologie, Hrsg. Klaus Lichtblau. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Pankoke, Eckart. 1970. „Sociale Bewegung“ – „Sociale Frage“ – „Sociale Politik“. Grundprobleme der deutschen „Socialwissenschaft“ im 19. Jahrhundert. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  42. Pankoke, Eckart. 1984. Soziologie, Gesellschaftswissenschaften. In Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Hrsg. Otto Brunner, Werner Conze und Reinhart Koselleck, 997–1032. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  43. Parsons, Talcott. 1951. The social system. Glencoe/Illinois: The Free Press.Google Scholar
  44. Parsons, Talcott. 1937. The structure of social action, Bd. II: Weber. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  45. Rammstedt, Otthein. 1991. Die Frage der Wertfreiheit und die Gründung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. In Hundert Jahre „Gemeinschaft und Gesellschaft“. Ferdinand Tönnies in der internationalen Diskussion, Hrsg. Lars Clausen und Carsten Schlüter, 549–560. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  46. Rickert, Heinrich. 1921. Die Grenzen der naturwissenschaftlichen Begriffsbildung. Eine logische Einleitung in die historischen Wissenschaften, 3,4., verb. und erg. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  47. Schmoller, Gustav. 1998. Zur Methodologie der Staats- und Sozial-Wissenschaften [1883]. In Historisch-ethische Nationalökonomie als Kulturwissenschaft. Ausgewählte methodologische Schriften, Hrsg. Heino Heinrich Nau, 159–183. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  48. Schoeck, Helmut. 1974. Geschichte der Soziologie. Ursprung und Aufstieg der Wissenschaft von der menschlichen Gesellschaft. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  49. Simmel, Georg. 1989. Über sociale Differenzierung [1890], Gesamtausgabe, Bd. 2, 15–138. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Simmel, Georg. 1992a. Das Problem der Sociologie [1894], Gesamtausgabe, Bd. 5, 52–61. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Simmel, Georg. 1992b. Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung [1908], Gesamtausgabe, Bd. 11. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Simmel, Georg. 1999. Grundfragen der Soziologie [1917], Gesamtausgabe, Bd. 16, 62–87. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Simmel, Georg. 2005. Gesamtausgabe, Bd. 22: Briefe 1880–1911. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Sombart, Nicolaus. 1965. Krise und Planung. Studien zur Entwicklungsgeschichte des menschlichen Selbstverständnisses in der globalen Ära. Wien/Frankfurt/Zürich: Europa Verlag.Google Scholar
  55. Stein, Lorenz von. 1971. Proletariat und Gesellschaft. Text nach der zweiten Auflage von „Der Sozialismus und Kommunismus des heutigen Frankreichs“ [1848]. Herausgegeben, eingeleitet und kommentiert von Manfred Hahn. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  56. Stein, Lorenz von. 1972. Der Begriff der Gesellschaft und die Gesetze ihrer Bewegung. Einleitung zur Geschichte der sozialen Bewegung Frankreichs seit 1789 [1850]. In Lorenz von Stein. Gesellschaft – Staat – Recht, Hrsg. Ernst Forsthoff, 21–113. Frankfurt a. M./Berlin/Wien: Propyläen.Google Scholar
  57. Steinhoff, Maria. 1924–25. Die Form als soziologische Grundkategorie bei Georg Simmel. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 4:214–259.Google Scholar
  58. Stölting, Erhard. 1986. Akademische Soziologie in der Weimarer Republik. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  59. Swedberg, Richard. 1998. Max Weber and the idea of economic sociology. Princeton/New Jersey: Princeton University Press.Google Scholar
  60. Tönnies, Ferdinand. 1921. Die deutsche Gesellschaft für Soziologie. Kölner Vierteljahreshefte für Sozialwissenschaften 1(1): 42–46.Google Scholar
  61. Tönnies, Ferdinand. 1979. Gemeinschaft und Gesellschaft. Grundbegriffe der reinen Soziologie [1887]. Neuauflage Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  62. Tönnies, Ferdinand. 2012. Studien zu Gemeinschaft und Gesellschaft, Hrsg. Klaus Lichtblau. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  63. Treitschke, Heinrich von. 1980. Die Gesellschaftswissenschaft. Ein kritischer Versuch [1859]. Mit einem Vorwort zum Nachdruck von S. Papcke. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  64. Wallgärtner, Gisela. 1991. Der soziologische Diskurs im Kaiserreich. Auswertung sozialwissenschaftlicher Zeitschriften. Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  65. Weber, Max. 1985. Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre [1922], 6. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  66. Weber, Max. 1911. Geschäftsbericht. In Verhandlungen des Ersten Deutschen Soziologentages vom 19.-22. Oktober 1910 in Frankfurt a. M., 39–62. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  67. Weber, Max. 2009. Wirtschaft und Gesellschaft. Entstehungsgeschichte und Dokumente. In Gesamtausgabe, Abteilung I: Schriften und Reden, Hrsg. Wolfgang Schluchter, Bd. 24. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  68. Weber, Max. 2012. Gesamtausgabe, Abteilung II, Bd. 10: Briefe 1918–1920. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  69. Weber, Max. 2016. Die protestantische Ethik und der „Geist“ des Kapitalismus. Neuausgabe der ersten Fassung von 1904–05 mit einem Verzeichnis der wichtigsten Zusätze und Veränderungen aus der zweiten Fassung von 1920, Hrsg. Klaus Lichtblau und Johannes Weiß. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  70. Wiese, Leopold von. 1966. System der Allgemeinen Soziologie als Lehre von den sozialen Prozessen und den sozialen Gebilden der Menschen (Beziehungslehre) [1924–1928], 4. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziologie, Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations