Advertisement

Demokratie lernen? Politische Bildung aus Sicht der empirischen Kulturforschung

  • Jan W. van DethEmail author
Chapter
Part of the Politische Bildung book series (POLBIL)

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt anhand der Studien von Almond und Verba, Inglehart, Putnam und Welzel dar, wie es zu politischem Wandel oder sogar zu Umbrüchen von politischen Systemen kommen kann, wenn sich die Einstellungen der Bürgerinnen und Bürger wandeln und existierende Regime mit veränderten Herausforderungen konfrontiert sind. Anschließend wird am Beispiel der Mannheimer Studie Demokratie Leben Lernen (DLL) sowie des Belgian Political Panel Survey (BPPS) auf die Relevanz der politischen Kulturforschung für die politische Bildung hingewiesen. Erstens ist klar, dass Kinder bereits beim Eintritt in die Grundschule offensichtlich über sinnvolle politische Orientierungen verfügen. Zweitens sind politische Orientierungen eher als Konsequenzen statt als Prädispositionen politischen Verhaltens zu verstehen. Die Ergebnisse der Studien liefern somit eine gebündelte Antwort auf die Frage, ob man Demokratie lernen kann: Das ist sicherlich möglich, wenn politische Bildung bereits bei jungen Kindern anfängt und ein deutlicher Schwerpunkt auf politisches Handeln anstelle ausschließlich auf die Entwicklung günstiger Prädispositionen gelegt wird.

Literatur

  1. Abendschön, S. (2010). Die Anfänge demokratischer Bürgerschaft. Sozialisation politischer und demokratischer Werte und Normen im jungen Kindesalter. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Abendschön, S. (Hrsg.). (2013). Growing into politics: Contexts and timing of political socialisation. Colchester: ECPR Press.Google Scholar
  3. Almond, G. A., & Verba, S. (1963). The civic culture: Political attitudes and democracy in five nations. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Armingeon, K., & Schädel, L. (2014). Social inequality in political participation: The dark sides of individualisation. West European politics, 1–27. doi:  10.1080/01402382.2014.929341.
  5. Brady, H. E. (1999). Political participation. In J. P. Robinson, P. R. Shaver, & L. S. Wrightsman (Hrsg.), Measures of political attitudes (S. 737–801). San Diego: Academic Press.Google Scholar
  6. Castiglione, D., van Deth, J. W., & Wolleb, G. (Hrsg.). (2008). The handbook of social capital. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Claußen, B. (1996). Die Politisierung des Menschen und die Instanzen der politischen Sozialisation: Problemfelder gesellschaftlicher Alltagspraxis und sozialwissenschaftlicher Theoriebildung. In B. Claußen & R. Geißler (Hrsg.), Die Politisierung des Menschen; Instanzen der politischen Sozialisation – Ein Handbuch (S. 15–48). Opladen: Leske + Budirch.CrossRefGoogle Scholar
  8. Conradt, D. P. (1980). Changing German political culture. In G. A. Almond & S. Verba (Hrsg.), The civic culture revisited (S. 212–272). Boston: Little, Brown & Co.Google Scholar
  9. Dalton, R. J., & Welzel, C. (Hrsg.). (2015). The civic culture transformed. From allegiant to assertive citizens. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  10. Esser, H. (1996). Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Fine, B. (2010). Theories of social capital: Researchers behaving badly. London: Pluto Press.Google Scholar
  12. Fiorina, M. P. (1999). Extreme voice: A dark side of civic engagement. In T. Skocpol & M. P. Fiorina (Hrsg.), Civic engagement in american democracy (S. 395–425). Washington: Brookings Institution Press.Google Scholar
  13. Gabriel, O. W. (1994). Politische Kultur aus der Sicht der empirischen Sozialforschung. In O. Niedermeyer & K. von Beyme (Hrsg.), Politische Kultur in Ost- und Westdeutschland (S. 22–42). Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  14. Gabriel, O. W. (2008). Politische Einstellungen und politische Kultur. In O. W. Gabriel & S. Kropp (Hrsg.), Die EU-Staaten im Vergleich (S. 181–214). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gabriel, O. W. (2009). Politische Kultur. In V. Kaina & A. Römmele (Hrsg.), Politische Soziologie (S. 17–51). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. GPJE. (Hrsg.). (2007). Wirkungsforschung zur politischen Bildung im europäischen Vergleich. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  17. Greiffenhagen, M., & Greiffenhagen, S. (2013). Politische Kultur. In U. Andersen & W. Woyke (Hrsg.), Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland (7. Aufl.). Heidelberg: Springer VS. http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/handwoerterbuch-politisches-system/202093/politische-kultur.
  18. Haug, L. (2011). Politische Aspekte in Zukunftsvorstellungen von (Grundschul-)Kindern im letzten Kindergartenjahr: Eine explorative Analyse zur frühen politischen Sozialisation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  19. Hibbing, J. R., & Theiss-Morse, E. (2002). Stealth democracy. Americans’ beliefs about how govenment should work. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  20. Inglehart, R. (1977). The silent revolution: Changing values and political styles among Western publics. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  21. Inglehart, R., & Welzel, C. (2005). Modernization, cultural change, and democracy: The human development sequence. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kaase, M. (1983). Sinn oder Unsinn des Konzepts ‚Politische Kultur‘ für die Vergleichende Politikforschung, oder auch: Der Versuch, einen Pudding an der Wand zu nageln. In M. Kaase & H.-D. Klingemann (Hrsg.), Wahlen und politisches System (S. 144–171). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Keil, S. I., & Deth, J. W. van. (Hrsg.). (2012). Deutschlands Metamorphosen. Ergebnisse des European Social Survey 2002 bis 2008. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Lipset, S. M. (1959). Some social requisites of democracy: Economic development and political legitimacy. American political science review, 53, 69–105.CrossRefGoogle Scholar
  25. Milbrath, L. W., & Goel, M. L. (1977). Political participation: How and why do people get involved in politics. Chicago: Rand McNally.Google Scholar
  26. Niedermayer, O. (2005). Bürger und Politik. Politische Orientierungen und Verhaltensweisen der Deutschen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  27. Ohlmeier, B. (2006). Kinder auf dem Weg zur politischen Kultur: Politisch(relevant)e Sozialisation durch Institutionalisierung einer demokratischen Streitkultur in der Grundschule. Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  28. Pickel, S., & Pickel, G. (2006). Politische Kultur- und Demokratieforschung: Grundbegriffe, Theorien, Methoden. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  29. Putnam, R. D. (1993). Making democracy work. Civic traditions in modern Italy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  30. Putnam, R. D. (2000). Bowling alone: The collapse and revival of American community. New York: Simon and Schuster.CrossRefGoogle Scholar
  31. Quintelier, E., & Deth, J. W. van. (2014). Supporting democracy: Political participation and political attitudes. Exploring causality using panel data. Political Studies, 62, 153–171. doi: 10.1111/1467-9248.12097.CrossRefGoogle Scholar
  32. Quintelier, E., & Hooghe, M. (2012). Political attitudes and political participation: A panel study on socialization and self-selection effects among late adolescents. International Political Science Review, 33(1), 63–81. doi: 10.1177/0192512111412632.CrossRefGoogle Scholar
  33. Qvortrup, J., Corsaro, W. A., & Honig, M.-S. (2009). Why social studies of childhood? An introduction to the handbook. In J. Qvortrup, W. A. Corsaro, & M.-S. Honig (Hrsg.), The palgrave handbook of childhood studies (S. 1–18). Houndmills: Palgrave.CrossRefGoogle Scholar
  34. Reinhardt, S. (2010). Was leistet Demokratie-Lernen für die politische Bildung? Gibt es empirische Indizien zum Transfer von Partizipation im Nahraum auf Demokratie-Kompetenz im Staat? Ende einer Illusion und neue Fragen. In D. Lange & G. Himmelmann (Hrsg.), Demokratiedidaktik (S. 125–141). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Sander, W. (Hrsg.). (2014). Handbuch politische Bildung (4. Aufl.). Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  36. Scarbrough, E. (1995). Materialist-Postmaterialist value orientations. In J. W. van Deth & E. Scarbrough (Hrsg.), The impact of values. Beliefs in government volume four (S. 123–159). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  37. Schlozman, K. L., Verba, S., & Brady, H. E. (2012). The unheavenly chorus: Unequal political voice and the broken promise of American democracy. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schneider, H. (1999). Bürgerkultur und politische Bildung. Der Bürger im Staat, 49(3), 165–167.Google Scholar
  39. van Deth, J. W. (1995). Introduction: The impact of values. In J. W. van Deth & E. Scarbrough (Hrsg.), The impact of values (S. 1–18). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  40. van Deth, J. W. (2010a). Is creative participation good for democracy? In M. Micheletti & A. S. McFarland (Hrsg.), Creative participation responsibility-taking in the political world (S. 146–170). Boulder: Paradigm.Google Scholar
  41. van Deth, J. W. (2010b). Political sociology: Old concerns and new directions. In S. Mitra, M. Pehl, & C. Spiess (Hrsg.), Political sociology – the state of the art (S. 105–126). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  42. van Deth, J. W., Abendschön, S., Rathke, J., & Vollmar, M. (2007). Kinder und Politik. Politische Einstellungen von jungen Kindern im ersten Grundschuljahr. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  43. van Deth, J. W., Abendschön, S., & Vollmar, M. (2011). Children and politics: An empirical reassessment of early political socialization. Political psychology, 32(1), 147–173. doi: 10.1111/j.1467-9221.2010.00798.
  44. Verba, S., Schlozman, K. L., & Brady, H. E. (1995). Voice and equality. Civic voluntarism in American politics. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  45. Vollmar, M. (2012). König, Bürgermeister, Bundeskanzler? Politisches Wissen von Grundschülern und die Relevanz familiärer und schulischer Ressourcen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Weißeno, G. (2015). Konstruktion einer politikdidaktischen Theorie. In G. Weißeno & C. Schelle (Hrsg.), Empirische Forschung in gesellschaftswissenschaftlichen Fachdidaktiken (S. 3–20). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Welzel, C. (2013). Freedom rising. Human empowerment and the quest for emancipation. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Mannheimer Zentrum für Europäische SozialforschungUniversität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations