Advertisement

Die Metapher der Immunisierung

  • Thomas KronEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag greift die Annahme auf, dass Gesellschaften Immunstrukturen ausbilden und folgt weiterhin der systemtheoretischen Einsicht Niklas Luhmanns, dass die Funktion von Immunisierung „nicht in der Korrektur von Irrtümern, sondern [in] der Abschwächung struktureller Risiken“ liegt.

Literatur

  1. Albert, H. (2000). Kritischer Rationalismus: vier Kapitel zur Kritik illusionären Denkens. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  2. Baecker, D. (Hrsg.). (1993a). Probleme der Form. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Baecker, D. (Hrsg.). (1993b). Kalkül der Form. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Baecker, D. (2002). Zeit und Zweideutigkeit im Kalkül der Form. In B. Dirk (Hrsg.), Wozu Systeme? (S. 67–82). Berlin: Kadmos.Google Scholar
  5. Baecker, D. (2005). Form und Formen der Kommunikation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bauman, Z. (1992a). Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  7. Bauman, Z. (1992b). Dialektik der Ordnung. Hamburg: EVA.Google Scholar
  8. Beck, U. (2003a). Kosmopolitische Globalisierung. Die schöpferische Selbstzerstörung der Weltordnung. Internationale Politik, 7, 9–14.Google Scholar
  9. Beck, U. (2003b). Verwurzelter Kosmopolitismus. Entwicklung eines Konzepts aus rivalisierenden Begriffsoppositionen. In B. Ulrich, N. Szaider, & R. Winter (Hrsg.), Globales Amerika? Die kulturellen Folgen der Globalisierung (S. 25–43). Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  10. Beck, U. (2007). Weltrisikogesellschaft. Auf der Suche nach der verlorenen Sicherheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Beck, U., Grande E (2010). Jenseits des methodologischen Nationalismus. Außereuropäische und europäische Variationen der Zweiten Moderne. Soziale Welt, 3–4, 187–216.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bühl, W. (1969). Das Ende der zweiwertigen Logik. Zur logischen Struktur der soziologischen Wandlungstheorien. Soziale Welt, 2, 163–180.Google Scholar
  13. Bühl, W. (2000). Luhmanns Flucht in die Paradoxie. In P.-U. Merz-Benz & G. Wagner (Hrsg.), Die Logik der Systeme: zur Kritik der systemtheoretischen Soziologie Niklas Luhmanns (S. 225–256). Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Dieckmann, J. (2004). Luhmann-Lehrbuch. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  15. Dietze, G. (2003). Allegorien der Heterosexualität. Intersexualität und Zweigeschlechtlichkeit – eine Herausforderung an die Kategorie Gender? Die Philosophin, 28, 9–35.CrossRefGoogle Scholar
  16. Duden, B. (1997). Das „System“ unter der Haut. Anmerkungen zum körpergeschichtlichen Bruch der 1990er Jahre. Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 8(2), 260–291.Google Scholar
  17. Esposito, R. (2004). Immunitas. Schutz und Negation des Lebens. Berlin: diaphanes.Google Scholar
  18. Foroutan, N., Schäfer I (2009). Hybride Identitäten – muslimische Migrantinnen und Migranten in Deutschland und Europa. Aus Politik und Zeitgeschichte, 5, 11–18.Google Scholar
  19. Fuchs, P. (2010). Die Metapher des Systems – Gesellschaftstheorie im dritten Jahrtausend. In B. Wolfram (Hrsg.), Luhmann Lektüren (S. 53–69). Berlin: Kadmos.Google Scholar
  20. Grant, C. B. (2004). Uncertain Communications: Uncertain Social Systems. Soziale Systeme, 2, 217–232.Google Scholar
  21. Günther, G. (1968). Kritische Bemerkungen zur gegenwärtigen Wissenschaftstheorie. Soziale Welt, 19, 328–341.Google Scholar
  22. Ha, K. N. (2010). Unrein und vermischt. Postkoloniale Grenzgänge durch die Kulturgeschichte der Hybridität und der kolonialen „Rassenbastarde“. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  23. Ha, K. N. (2015). Hybridität als koloniale „Rassenvermischung“. In K. Thomas (Hrsg.), Hybride Sozialität – soziale Hybridität (S. 129–149). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  24. Heldmann, A. (1998). Jenseits von Frau und Mann. Intersexualität als Negation der Zweigeschlechtlichkeit. In B. Hauser-Schäublin & B. Röttger-Rössler (Hrsg.), Differenz und Geschlecht (S. 54–77). Berlin: Reimer.Google Scholar
  25. Hempel, C. G. (1939). Vagueness and logic. Philosophy of Science, 6, 163–180.Google Scholar
  26. Hirschauer, S. (2004). Social studies of sexual difference. Geschlechtsdifferenzierung in wissenschaftlichem Wissen. In C. Rosenthal, T. Steffen, & A. Väth (Hrsg.), Gender Studies (S. 19–42). Wissenschaftstheorien und Gesellschaftskritik. Königshausen & Neumann.Google Scholar
  27. Kron, T. (2005). Fuzzy-Logik für die Soziologie. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 3, 51–89.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kron, T. (2006). Integrale Akteurtheorie – zur Modellierung eines Bezugsrahmens für komplexe Akteure. Zeitschrift für Soziologie, 3, 170–192.Google Scholar
  29. Kron, T. (2010). Zeitgenössische soziologische Theorien. Zentrale Beiträge aus Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kron, T. (2015). Reflexiver Terrorismus. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  31. Kron, T., Winter, W (2005). Fuzzy Systems – Überlegungen zur Vagheit sozialer Systeme. Soziale Systeme, 2, 370–394.Google Scholar
  32. Kron, T., Winter, W (2009). Fuzzy Thinking in Sociology. In S. Rudi (Hrsg.), Views on fuzzy sets and systems from different perspectives. Philosophy and logic, criticisms and applications (S. 301–320). Berlin: Springer.Google Scholar
  33. Kron, T., Winter, W (2011). Die radikale Unbestimmtheit des Sozialen. In F., Daniel, et al. (Hrsg.), Uneindeutigkeit als Herausforderung. Risikokalkulation, Amtliche Statistik und die Modellierung des Sozialen (S. 187–215). Neubiberg: Universität der Bundeswehr München.Google Scholar
  34. Kron, T., Winter, W (2014). Entscheidungshandeln und Fuzzy-Logik. In B. Normen & N. J. Saam (Hrsg.), Handbuch Modellbildung und Simulation in den Sozialwissenschaften (S. 363–396). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Lang, C. (2006). Intersexualität: Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  36. Latour, B. (1998). Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  37. Latour, B. (2007). Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Lemke, T. (2000). Immunologik – Beitrag zu einer Kritik der politischen Anatomie. Das Argument, 42, 399–411.Google Scholar
  39. Lorey, I. (2011). Figuren des Immunen. Elemente einer politischen Theorie. Zürich: diaphanes.Google Scholar
  40. Luhmann, N. (1971). Die Weltgesellschaft. Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, 57, 1–35.Google Scholar
  41. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Luhmann, N. (1986). Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  43. Luhmann, N. (1987a). Autopoiesis als soziologischer Begriff. In H. Hans & M. Schmid (Hrsg.), Sinn, Kommunikation und soziale Differenzierung. Beiträge zu Luhmanns Theorie sozialer Systeme (S. 307–324). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Luhmann, N. (1987b). Die Richtigkeit soziologischer Theorie. Merkur, 41, 36–49.Google Scholar
  45. Luhmann, N. (1988). Männer, Frauen und Georg Spencer Brown. Zeitschrift für Soziologie, 1, 47–71.Google Scholar
  46. Luhmann, N. (1990). Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Luhmann, N. (1991). Soziologie des Risikos. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  48. Luhmann, N. (1993a). Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Luhmann, N. (1993b). Die Paradoxie der Form. In B. Dirk (Hrsg.), Kalkül der Form (S. 197–212). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Luhmann, N. (1996). Protest. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Hrsg. von Kai-Uwe Hellmann).Google Scholar
  51. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Luhmann, N. (2002). Einführung in die Systemtheorie. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  53. Martens, W. (1995a). Der verhängnisvolle Unterschied. Zeitschrift für Soziologie, 3, 229–234.Google Scholar
  54. Martens, W. (1995b). Die Selbigkeit des Differenten. Soziale Systeme, 2, 301–328.Google Scholar
  55. Martens, W. (2000). Gegenstände und Eigenschaften. In P.-U. Merz-Benz & G. Wagner (Hrsg.), Die Logik der Systeme (S. 257–302). Konstanz: UVK.Google Scholar
  56. Nancy, J.-L. (2000). Der Eindringling. Das fremde Herz. Berlin: Merve.Google Scholar
  57. Pasero, U. & Weinbach, C. (Hrsg.). (2003) Frauen, Männer, Gender Trouble. Systemtheoretische essays. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Perez, O. (2009). Law as a strange loop. In C. Gralf-Peter, et al. (Hrsg.), Sociological jurisprudence (S. 113–130). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  59. Popper, K. (1971). Was ist Dialektik? In E. Topitsch (Hrsg.), Logik der Sozialwissenschaften (S. 262–290). Köln: Kiepen­heuer & Witsch.Google Scholar
  60. Rotberg, R. I. (2003). Failed states, collapsed states, weak states: Causes and indicators. In R. I. Rotberg (Hrsg.), State failure and state weakness in a time of terror (S. 1–25). Cambridge: Brookings Inst. Press.Google Scholar
  61. Schneider, W. L. (2007). Religio-politischer Terrorismus als Parasit. In K. Thomas, M. Reddig (Hrsg.), Analysen des transnationalen Terrorismus (S. 125–165). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  62. Schneider, W. L. (2008). Terrorismus und andere Parasiten. In B. Thorsten, R. Greshoff & U. Schimank (Hrsg.), Sozialtheorien im Vergleich (S. 181–203). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  63. Schneider, W. L. (2015). Parasiten sozialer Systeme. In H. Bettina & H. Tyrell (Hrsg.), Interaktion – Organisation – Gesellschaft revisited. Anwendungen, Erweiterungen, Alternativen (S. 86–108). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  64. Schulz-Schaeffer, I. (2002). Innovation durch Konzeptübertragung. Der Rückgriff auf Bekanntes bei der Erzeugung technischer Neuerungen am Beispiel der Multiagentensystem-Forschung. Zeitschrift für Soziologie, 3, 232–251.Google Scholar
  65. Schwinn, T. (2001). Differenzierung ohne Gesellschaft. Umstellung eines soziologischen Konzepts. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  66. Schwinn, T. (2010). Brauchen wir einen Systembegriff? Zur (Un-)Vereinbarkeit von Akteurs- und Systemtheorie. In A. Steffen & S. Sigmund (Hrsg.), Soziologische Theorie kontrovers (S. 447–461). Wies­baden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  67. Serres, M. (1981). Der Parasit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Simon, F. B. (2007). Einführung in die Systemtheorie und Konstruktivismus. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  69. Sloterdijk, P. (1999). Sphären II – Globen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Varela, F. J. (1991). Der Körper denkt. In H. U. Gumbrecht & K. L. Pfeffer (Hrsg.), Paradoxien, Dissonanzen, Zusammenbrüche: Situationen offener Epistemologie (S. 727–743). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  71. Voß, H.-J. (2011). Geschlecht. Wider die Natürlichkeit. Stuttgart: Schmetterling.Google Scholar
  72. Weinbach, C. (2004). Systemtheorie und Gender. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  73. Wille, K. (2007). Gendering Georg Spencer Brown? Die Form der Unterscheidung und die Analyse von Unterscheidungsstrategien in der Genderforschung. In Weinbach, C. (Hrsg.), Geschlechtliche Ungleichheit in systemtheoretischer Perspektive (S. 15–50). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  74. Zehnder, K. (2010). Zwitter beim Namen nennen. Intersexualität zwischen Pathologie, Selbstbestimmung und leiblicher Erfahrung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.AachenDeutschland

Personalised recommendations