Wettlauf der Systeme

Der Startschuss für das Rennen zwischen fossilen und erneuerbaren Energien ist gefallen – eine Einleitung
Chapter

Zusammenfassung

Die olympische Disziplin des Hürdenlaufs kann aus ganz verschiedenen Perspektiven betrachtet werden. Beim Zuschauen sind Schnelligkeit, Leichtfüßigkeit und Eleganz zu bewundern. Beim Sprint wird Kraft gefordert. Es werden hohe technische und koordinative Anforderungen gestellt. An der Ziellinie wird die Zeit genommen, die für die zurückgelegte Strecke benötigt wurde. Nicht grundlos wird der Hürdenlauf als die anspruchsvollste Disziplin in der Leichtathletik angesehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altvater, E. & Brunnengräber, A. (Eds.) (2011): After Cancún: Climate Governance or Climate Conflicts, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, VS Research Energiepolitik und Klimaschutz.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brunnengräber, A. (Hrsg.) (2011): Zivilisierung des Klimaregimes. NGOs und soziale Bewegungen als Akteure der nationalen, europäischen und internationalen Politik, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, VS Research Energiepolitik und Klimaschutz.Google Scholar
  3. Dietz, K., Engels, B., Pye, O., & Brunnengräber, A. (Eds.) (2014): The Political Ecology of Agrofuels, Routledge (forthcoming).Google Scholar
  4. Eppler, E. (1975): Ende oder Wende. Von der Machbarkeit des Notwendigen. Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Geels, F.W. (2010): Ontologies, socio-technical transitions (to sustainability), and the multi-level perspective, Research Policy 39: 495–510.CrossRefGoogle Scholar
  6. IEA (2014): World Energy Investment Outlook - Special Report, in: http://www.iea.org/publications/freepublications/publication/name,86205,en.html (eingesehen am 05.06.2014).
  7. IPCC (2014): Climate Change 2014: Mitigation of Climate Change. Prepared by Working Group III (WG III AR5) International Energy Agency. Genf, in: http://mitigation2014.org/report (eingesehen am 05.06.2014).
  8. Mez, L. & Brunnengräber, A. (2011): On the Way to the Future – Renewable Energies in: Altvater, E. & Brunnengräber, A. (Eds.): After Cancún. Climate Governance or Climate Conflicts, Springer VS, Wiesbaden, 173–189.Google Scholar
  9. NEF (2010): The Great Transition. London, New Economics Foundation, NEF.Google Scholar
  10. Richards, J.-A. & Boom, K. (2014): Carbon Majors Funding Loss and Damage, Publication Series Ecology, Volume 39, Edited by the Heinrich-Böll-Foundation, Berlin, in: http://www.boell.de/en/2014/06/05/carbon-majors-funding-loss-and-damage (eingesehen am 06.06.2014).
  11. Rosenkranz, G. (2014): Energiewende 2.0. Aus der Nische zum Mainstream, herausgegeben von der Heinrich-Böll-Stiftung, Schriften zur Ökologie, Band 36, Berlin.Google Scholar
  12. SRU (2013): Den Strombedarf der Zukunft gestalten. Sondergutachten, in: http://www.umweltrat.de/SharedDocs/Bilder/DE/Cover/2012_2016/2013_11_Cover_Strommarktdesign_HD.jpg?__blob=poster&v=3 (eingesehen am 10.06.2014).
  13. UNEP (2011): Decoupling Natural Resource Use and Environmental Impacts from Economic Growth. Nairobi, UNEP.Google Scholar
  14. WBGU (2011): World in Transition. A Social Contract for Sustainability. Berlin, German Advisory Council on Global Change, WBGU.Google Scholar
  15. WSSR (2013): World Social Science Report 2013. Changing global environments. Eds. ISSC und UNESCO. OECD Publishing and UNESCO.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.FFUFU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations