Advertisement

Geschlechtertypische Rollenerwartungen und die Mitgliedschaft im Sportverein

  • Michael MutzEmail author
  • Ulrike Burrmann
Chapter

Zusammenfassung

Sport wird oft als klassische ‚Männersache‘ beschrieben. Obwohl sich traditionelle Vorstellungen in den letzten Jahren stark verändert haben, sind entsprechende Annahmen über typisch ‚weiblichen‘ und ‚männlichen‘ Sport bei Jugendlichen auch heute noch verbreitet. Dies dürfte v. a. für Migrantinnen gelten, die noch eher in sozialen Milieus aufwachsen und leben, in denen traditionelle Einstellungen vertreten und tradiert werden. Das Kapitel 6 „Geschlechtertypische Rollenerwartungen und die Mitgliedschaft im Sportverein“ analysiert, ob bzw. inwieweit sich unterschiedliche Einstellungen zur Gleichberechtigung der Geschlechter in der Sportvereinsbeteiligung von männlichen und weiblichen Heranwachsenden niederschlagen. Im Kapitel werden zunächst ‚traditionelle‘ und egalitäre Geschlechterverhältnisse beleuchtet, und es wird die kulturelle Variabilität in der Ausgestaltung von Geschlechterrollen aufgezeigt. Darauf aufbauend werden Annahmen über die Folgen für die Sportbeteiligung begründet, an denen sich die empirische Untersuchung orientiert. Anschließend werden die Zusammenhänge zwischen Einstellungen zur Gleichberechtigung und der Beteiligung am Vereinssport empirisch mit multivariaten Modellen analysiert und diskutiert.

Keywords:

Vereinssport, Jugend, Migration, Geschlechterrollen, Geschlechterverhältnisse, Sportvereinsmitgliedschaft 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, P. A. & Adler, P. (1998). Peer Power: Preadolescent Culture and Identity. Piscataway: Rutgers University Press.Google Scholar
  2. Baur, J. (1989). Körper- und Bewegungskarrieren. Dialektische Analysen zur Entwicklung von Körper und Bewegung im Kindes- und Jugendalter. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  3. Baur, J. (2007). Sport für „harte Jungs“ und „softe Mädchen“: Geschlechtertypisierungen im Sport ? In U. Burrmann (Hrsg.), Zum Sportverständnis von Jugendlichen (S. 194–221). Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  4. Baur, J., Burrmann, U. & Krysmanski, K. (2002). Sportpartizipation von Mädchen und jungen Frauen in ländlichen Regionen. Köln: Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  5. Best, D. L. (2001). Gender Concepts: Convergence in Cross-Cultural Research and Methodologies. Cross-Cultural Research, 35,23–43.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blohm, M. & Walter, J. (2011). Einstellungen zur Rolle der Frau. In Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Datenreport 2011 (S. 393–398). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  7. Boos-Nünning, U. & Karakaşoğlu, Y. (2005). Viele Welten leben. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. Münster: Waxmann.Google Scholar
  8. Buchmann, M. & Eisner, M. (2001). Geschlechterdifferenz in der gesellschaftlichen Präsentation des Selbst. Heiratsinserate von 1900 bis 2000. In B. Heintz, Geschlechtersoziologie (S. 75–107). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Burrmann, U. (2005). Zur Vermittlung und intergenerationalen ‚Vererbung‘ von Sportengagements in der Herkunftsfamilie. In U. Burrmann (Hrsg.), Sport im Kontext von Freizeitengagements Jugendlicher(S. 207–266). Köln: Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  10. Cyba, E. (2000). Geschlecht und soziale Ungleichheit. Konstellationen der Frauenbenachteiligung.Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dunning, E. (2003). Sport als Männerdomäne. Anmerkungen zu den sozialen Quellen männlicher Identität und deren Transformation. In N. Elias & E. Dunning, Sport und Spannung im Prozess der Zivilisation(S. 473–502). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Eckes, T. (2008). Geschlechterstereotype: Von Rollen, Identitäten und Vorurteilen. In R. Becker & B. Kortendieck (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung(S. 171–182). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gerhard, U. (2008). Frauenbewegung. In R. Roth & D. Rucht (Hrsg.), Die sozialen Bewegungen in Deutschland seit 1945 (S. 187–218). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  14. Gerhards, J., Schäfer, M. & Kämpfer, S. (2009). Gender Equality in the European Union: The EU Script and its Support by European Citizens. Sociology, 43,515–534.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gille, M. (2006). Werte, Geschlechtsrollenorientierungen und Lebensentwürfe. In M. Gille, S. Sardei-Biermann, W. Gaiser & J. de Rijke (Hrsg.), Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland. Lebensverhältnisse, Werte und gesellschaftliche Beteiligung 12- bis 29-Jähriger (S. 131–212). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. Halm, D. (2007). Freizeit, Medien und kulturelle Orientierungen junger Türkeistämmiger in Deutschland. In H.-J. von Wensierski & C. Lübcke (Hrsg.), Junge Muslime in Deutschland. Lebenslagen, Aufwachsprozesse und Jugendkulturen (S. 101–116). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  17. Hunger, I. (2014). Bewegung in der frühen Kindheit. Zur Dominanz und Materialisierung alter Geschlechterbilder im pädagogischen Alltag. Sozialmagazin, 39,14–20.Google Scholar
  18. Inglehart, R. & Norris, P. (2003). Rising Tide. Gender Equality and Cultural Change around the World. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jurczyk, K. (2001). Individualisierung und Zusammenhalt. Neuformierung von Geschlechterverhältnissen in Erwerbsarbeit und Familie. In M. Brückner & L. Böhnisch (Hrsg.), Geschlechterverhältnisse. Gesellschaftliche Konstruktionen und Perspektiven ihrer Veränderung(S. 11–38). Weinheim: JuventaGoogle Scholar
  20. Kleindienst-Cachay, C. (2007). Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund im organisierten Sport. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  21. Koivula, N. (1995). Ratings of Gender Appropriateness of Sports Participation: Effects of Gender-based Schematic Processing. Sex Roles,33, 543–557.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lenz, I. (2008). Frauenbewegungen: Zu den Anliegen und Verlaufsformen von Frauenbewegungen als sozialen Bewegungen. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung(S. 859–869). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. McKay, J., Messner, M. & Sabo, D. (Hrsg.) (2000). Masculinities, Gender Relations, and Sport. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  24. Messner, M. (2007). Out of Play. Critical Essays on Gender and Sport. Albany: State University of New York Press.Google Scholar
  25. Mutz, M. (2009). Sportbegeisterte Jungen, sportabstinente Mädchen ? Eine quantitative Analyse der Sportvereinszugehörigkeit von Jungen und Mädchen mit ausländischer Herkunft. Sport und Gesellschaft – Sport and Society, 6,95–121.Google Scholar
  26. Mutz, M. (2012). Sport als Sprungbrett in die Gesellschaft ? Sportengagements von Jugendlichen mit Migrationshintergrund und ihre Wirkung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  27. Mutz, M. & Burrmann, U. (2011). Sportliches Engagement jugendlicher Migranten in Schule und Verein: Eine Re-Analyse der PISA- und SPRINT-Studie. In S. Braun & T. Nobis (Hrsg.), Migration, Integration und Sport – Zivilgesellschaft vor Ort (S. 99–124). VS Verlag.Google Scholar
  28. Mutz, M. & Petersohn, S. (2009). Begrenzte ‚Spielräume‘ in der Freizeit ? Empirische Befunde zu den Freizeitmustern von Mädchen mit türkischer Herkunft. Migration und soziale Arbeit, 31,30–40.Google Scholar
  29. Reinders, H. (2003). Interethnische Freundschaften bei Jugendlichen 2002. Ergebnisse einer Pilotstudie bei Hauptschülern. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.Google Scholar
  30. Rulofs, B. & Hartmann-Tews, I. (2006). Zur sozialen Konstruktion von Geschlecht in der medialen Vermittlung von Sport. In I. Hartmann-Tews & B. Rulofs (Hrsg.), Handbuch Sport und Geschlecht (S. 230–242). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  31. Shakib, S. (2003). Female Basketball Participation: Negotiating the Conflation between Peer Status and Gender Status from Childhood through Puberty. American Behavioral Scientist, 46,1405–1422.CrossRefGoogle Scholar
  32. Wensierski, H.-J. von (2007). Die islamisch-selektive Modernisierung – Zur Struktur der Jugendphase junger Muslime in Deutschland. In H.-J. von Wensierski & C. Lübcke (Hrsg.), Junge Muslime in Deutschland (S. 55–82). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SportwissenschaftenGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Institut für Sport- und SportwissenschaftTechnischen Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations