Advertisement

Wie wirken sich Religion und Religiosität auf die Sportbeteiligung aus?

  • Michael MutzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Geht es darum zu erklären, weshalb sich der Wunsch insbesondere vieler Migrantinnen, Sport zu treiben, nicht in aktives Sporttreiben niederschlägt, wird in öffentlichen und wissenschaftlichen Debatten zumindest bei den Migrantinnen aus der Türkei auf einen wesentlichen Hinderungsgrund verwiesen: auf die islamische Religion und die vergleichsweise hohe Religiosität. Kapitel 5 „Wie wirken sich Religion und Religiosität auf die Sportbeteiligung aus?“ greift diese Argumentationsfigur auf. In einem ersten Schritt werden die körper- und sportbezogenen Normen rekonstruiert, die im Islam und im Christentum verankert sind bzw. aus den Religionen abgeleitet werden. Danach werden Annahmen vorgestellt, die präzisieren, welche Implikationen sich aus diesen Normen für das Sporttreiben im Sportverein ergeben müssten. Im empirischen Teil des Kapitels wird dann zuerst bivariat und anschließend multivariat überprüft, wie groß der Einfluss ausfällt, den die Religionszugehörigkeit und die Religiosität tatsächlich auf das vereinsorganisierte Sporttreiben von jungen Migrantinnen und Migranten ausüben.

Keywords:

Jugend, Migration, Religion, Religiosität, Islam, Christentum, Sportvereinszugehörigkeit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Afzal Ismail, H. (o. J.). Islam and Sport. http://www.bandung2.co.uk/books/Files/Entertainment/Islam and Sport.pdf. Zugegriffen: 17. Februar 2012.
  2. Amara, M. (2008). An Introduction to the Study of Sport in the Muslim World. In B. Houlihan (Ed.), Sport and Society (S. 532–552). London: Sage.Google Scholar
  3. Aumüller, J. (2009). Fußball im Fastenmonat. ZEIT online. http://www.zeit.de/online/2007/37/ramadan-fussball. Zugegriffen: 21. Februar 2012.
  4. Boos-Nünning, U. & Karakaşoğlu, Y. (2005). Viele Welten leben. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Bröskamp, B. (1994). Körperliche Fremdheit. Zum Problem der interkulturellen Begegnung im Sport. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  6. Carroll, B. & Hollinshead, G. (1993). Equal Opportunities: Race and Gender in Physical Education. A Case Study. In J. Evans (Ed.), Equality, Education and Physical Education (S. 154–169). London: The Falmer Press.Google Scholar
  7. Dahl, D. (2008). Zum Verständnis von Körper, Bewegung und Sport in Christentum, Islam und Buddhismus. Berlin: Logos.Google Scholar
  8. de Knop, P., Theeboom, M., Wittock, H. & de Martelaer, K. (1996). Implications of Islam on Muslim Girls’ Sport Participation in Western Europe. Sport, Education and Society, 1, 147–164.CrossRefGoogle Scholar
  9. Evangelische Kirche in Deutschland (1990) (Hrsg.). Sport und christliches Ethos. Gemeinsame Erklärung der Kirchen zum Sport. Hannover.Google Scholar
  10. Farooq, S. & Parker, A. (2009). Sport, Physical Education, and Islam: Muslim Independent Schooling and the Social Construction of Masculinities. Sociology of Sport Journal, 26, 277–295.Google Scholar
  11. Fussan, N. & Nobis, T. (2007). Zur Partizipation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Sportvereinen. In T. Nobis & J. Baur (Hrsg.), Soziale Integration vereinsorganisierter Jugendlicher (S. 277–297). Köln: Strauß.Google Scholar
  12. Giordan, G. (2009). The Body between Religion and Spirituality. Social Compass, 56, 226–236.CrossRefGoogle Scholar
  13. Halm, D. & Sauer, M. (2007). Bürgerschaftliches Engagement von Türkinnen und Türken in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  14. Hassan, S. & Schwendemann, W. (2005). Sport und Islam – Ein paar Bemerkungen zu einer ungewöhnlichen Verhältnisbestimmung. In P. Gieß-Stüber (Hrsg.), Interkulturelle Erziehung im und durch Sport (S. 7–15). Münster: LIT.Google Scholar
  15. Kay, T. (2006). Daughters of Islam: Family Influence on Muslim Young Women’s Participation in Sport. International Review for the Sociology of Sport, 41, 357–373.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (2005). Ein starkes Stück Leben: Ideen und Entwürfe für die kirchliche Arbeit anlässlich der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Hannover.Google Scholar
  17. Kleindienst-Cachay, C. (1991). Schulsport und Sportsozialisation von Hauptschülerinnen. sportunterricht, 40, 205–215.Google Scholar
  18. Kleindienst-Cachay, C. (2007). Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund im organisierten Sport. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  19. Mutz, M. (2009). Sportbegeisterte Jungen, sportabstinente Mädchen ? Eine quantitative Analyse der Sportvereinszugehörigkeit von Jungen und Mädchen mit ausländischer Herkunft. Sport und Gesellschaft – Sport and Society, 6, 95–121.Google Scholar
  20. Mutz, M. (2012). Sport als Sprungbrett in die Gesellschaft ? Sportengagements von Jugendlichen mit Migrationshintergrund und ihre Wirkung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  21. Mutz, M. & Burrmann, U. (2011). Sportliches Engagement jugendlicher Migranten in Schule und Verein: Eine Re-Analyse der PISA- und SPRINT-Studie. In S. Braun & T. Nobis (Hrsg.), Migration, Integration und Sport – Zivilgesellschaft vor Ort (S. 99–124). VS Verlag.Google Scholar
  22. Nixon, H. L. (2008). Sport in a Changing World. Boulder: Paradigm Publishers.Google Scholar
  23. Pfister, G. (2010). Outsiders: Muslim Women and Olympic Games – Barriers and Opportunities. The International Journal of the History of Sport, 27, 2925–2957.CrossRefGoogle Scholar
  24. Sfeir, L. (1985). The Status of Muslim Women in Sport: Conflict between Cultural Tradition and Modernization. International Review for the Sociology of Sport, 20, 283–306.CrossRefGoogle Scholar
  25. Strandbu, A. (2005). Identity, Embodied Culture and Physical Exercise: Stories from Muslim Girls in Oslo with immigrant Backgrounds. Young, 13, 27–45.CrossRefGoogle Scholar
  26. Tucic, A. (2009). Hungern und Spielen. Frankfurter Rundschau. http://www.fr-online.de/sport/kicken-im-ramadan-hungern-und-spielen,1472784,3316910.html. Zugegriffen: 21. Februar 2012.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SportwissenschaftenGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations