Advertisement

Effektive Compliance: Ursachen, Hindernisse und Lösungsvorschläge

  • Peter GraeffEmail author
  • Antonia Steßl
Chapter

Zusammenfassung

Die Sicherstellung einer korruptionsfreien Arbeitsdurchführung ist aufgrund der gesetzlichen Veränderungen der vergangenen Jahre (OECD-Konvention 1999, UN-Konvention 2003, Steuer- und Strafgesetz), des wegen Korruption drohenden materiellen und immateriellen Schadens und nicht zuletzt wegen der medial hergestellten Skandalisierung brisanter denn je. Dieser – durch die Politik, das Recht und die Medien – exogen hergestellte Handlungsdruck führte dazu, dass Unternehmen sogenannte Compliance-Abteilungen in ihre Organisationsstruktur integrierten, die Korruption bekämpfen bzw. dieser durch präventive Maßnahmen vorbeugen sollen. Allerdings kann man daran zweifeln, dass Korruption allein über die Etablierung rechtlicher Normen oder firmeninterner Vorschriften und die damit verbundenen Abschreckungsmechanismen eingedämmt werden kann.

Literatur

  1. Anand, V., Ashforth, B. E., & Joshi, M. (2005). Business as usual: The acceptance and perpetuation of corruption in organisations. Academy of Management Executive, 19(4), 9–23.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ashforth, B. E., & Anand, V. (2003). The normalization of corruption in organizations. Research in Organizational Behavior, 25, 1–52.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ashforth, B. E., et al. (2008). Re-viewing organizational corruption. Introduction to special topic forum. Academy of Management Review, 22(3), 670–684.CrossRefGoogle Scholar
  4. Banfield, E. C. (1975). Corruption as a feature of governmental organisation. Journal of Law and Economics, 18(3), 587–605.Google Scholar
  5. Baurmann, M. (2005). Korruption, Recht und Mora. In U. von Alemann (Hrsg.), Dimensionen politischer Korruption. Beiträge zum Stand der internationalen Forschung (PVS, Sonderheft 35) (S. 164–182). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Coase, R. (1960). The problem of social cost. Journal of Law and Economics, 3(1), 1–44.CrossRefGoogle Scholar
  7. Coleman, J. S. (1994). Grundlagen der Sozialtheorie. Oldenbourg: De Gruyter.Google Scholar
  8. Della Porta, D., & Vannucci, A. (1999). Corrupt exchanges. Actors, resources, and mechanisms of political corruption. New York: de Gruyter.Google Scholar
  9. Diekmann, A. (1993). Sozialkapital und das Kooperationsproblem in sozialen Dilemmata. Analyse & Kritik. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Ebers, M., & Gotsch, W. (1998). Institutionenökonomische Theorien der Organisation. In A. Kieser (Hrsg.), Organisationstheorien. Mannheim: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Eisenhardt, K. M. (1989). Agency theory: An assessment and review. The Academy of Management Review, 14(1), 57–74.Google Scholar
  12. Erlei, M., Leschke, M., & Sauerland, D. (2007). Neue Institutionenökonomik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Frugier, F. (2009). Die Einrichtung moderner interner Kontrollsysteme in Unternehmen mit US-amerikanischem Listing. Politische und betriebliche Rahmenbedingungen und Besonderheiten der Umsetzung des Sarbanes Oxley Act in Deutschland. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  14. Göbel, E. (2002). Neue Institutionenökonomik. Konzeption und betriebswirtschaftliche Anwendungen. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  15. Graeff, P. (1999). Organisationsentwicklung. In P. Boskamp & R. Knapp (Hrsg.), Führung und Leitung in sozialen Organisationen (2. Aufl., S. 193–227). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  16. Graeff, P. (2005). Why should one trust in corruption? The linkage between corruption, trust, norms, and social capital. In J. Graf Lambsdorff, M. Taube, & M. Schramm (Hrsg.), The new institutional economics of corruption (S. 21–42). London: Routledge.Google Scholar
  17. Graeff, P. (2009a). Im Sinne des Unternehmens? Soziale Aspekte der korrupten Transaktionen im Hause Siemens. In P. Graeff, K. Schröder, & S. Wolf (Hrsg.), Der Korruptionsfall Siemens. Analysen und praxisnahe Folgerungen des wissenschaftlichen Arbeitskreises von Transparency International Deutschland (S. 151–173). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  18. Graeff, P. (2009b). Social capital – the dark side. In G. T. Svendsen & G. L. H. Svendsen (Hrsg.), Handbook of social capital. The Troika of sociology, political science and economics. Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  19. Jost, P.-J. (2001). Die Prinzipal-Agenten-Theorie im Unternehmerkontext. In P.-J. Jost (Hrsg.), Die Prinzipal-Agenten-Theorie in der Betriebswirtschaftslehre. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  20. Kräkel, M. (2007). Organisation und Management (3. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  21. Krapp, M. (2000). Kooperation und Konkurrenz in Prinzipal-Agent-Bezehungen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Laffont, J.-J., & Martimort, D. (2002). The theory of incentives – The principal-agent model. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  23. Mehlkop, G., & Becker, R. (2004). Soziale Schichtung und Delinquenz. Eine empirische Anwendung eines Rational Choice-Ansatzes mit Hilfe von Querschnittsdaten des ALLBUS 1990 und 2000. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 56(1), 95–126.CrossRefGoogle Scholar
  24. Milgrom, P., & Roberts, J. (1992). Economics, organization and management. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  25. Niehaus, H. (2009). Strafrechtliche Folgen der „Bestechung“ im vermeintlichen Unternehmensinteresse. In P. Graeff, K. Schröder, & S. Wolf (Hrsg.), Der Korruptionsfall Siemens. Analysen und praxisnahe Folgerungen des wissenschaftlichen Arbeitskreises von Transparency International Deutschland (S. 21–46). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Pinto, J., Leana, C. R., & Pil, F. K. (2008). Corrupt organizations or organizations of corrupt individuals? Two types of organization-level corruption. Academy of Management Review, 33(3), 685–709.CrossRefGoogle Scholar
  27. Preisendörfer, P. (2005). Organisationssoziologie. Grundlagen, Theorien und Problemstellungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  28. Saam, N. J. (2002). Prinzipale, Agenten und Macht: Eine machttheoretische Erweiterung der Agenturtheorie und ihr Anwendung auf Organisationsstrukturen in der Organisationsberatung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  29. Schweitzer, H. (2005). Corruption – its spread and decline. In J. G. Lambsdorff, M. Taube, & M. Schramm (Hrsg.), The new institutional economics of corruption. Routledge frontiers of political economy. New York: Routledge.Google Scholar
  30. Williamson, O. E. (1985). The economic institutions of capitalism. Firms, markets, relational contracting. New York : Free Press.Google Scholar
  31. Wilmer & Hofmann GbR. PIT – Der Psychologische Integritätstest. www.pit-test.de. (Stand 03/09).
  32. Wolf, S. (2009). Die Siemens-Korruptionsaffäre – ein Überblick. In P. Graeff, K. Schröder, & S. Wolf (Hrsg.), Der Korruptionsfall Siemens. Analysen und praxisnahe Folgerungen des wissenschaftlichen Arbeitskreises von Transparency International Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Christian-Albrechts- Universität KielKielDeutschland
  2. 2.Deloitte GmbH MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations