Advertisement

Wie informieren sich die Bürger über die Politik ihrer Stadt?

  • Rüdiger Schmitt-BeckEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht auf Basis einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage, wie intensiv und aus welchen Quellen sich die Bürger der Stadt Mannheim über die Politik ihrer Stadt informieren. Die Befunde deuten darauf hin, dass die Bürger der Kommunalpolitik deutlich weniger Aufmerksamkeit widmen als der überregionalen Politik. Die mit Abstand wichtigste Informationsquelle ist die Lokalpresse. Bezüglich der Hintergründe der Nachrichtennutzung fällt insbesondere ein starker Alterseffekt auf. Die Aufmerksamkeit für das kommunalpolitische Geschehen erscheint in besonderem Maße als Domäne der älteren Einwohner der Stadt; langfristig könnte der Kommunalpolitik daher ihr Publikum abhandenkommen. Zudem begünstigen motivationale Faktoren (spezielles Interesse an Lokalpolitik und Bindung an die Kommune) und ein gehobener sozioökonomischer Status die kommunale Informationssuche.

Literatur

  1. Althaus, Scott L. 2003. Collective Preferences in Democratic Politics. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Althaus, Scott L. und David H. Tewksbury. 2012. Do We Still Need Media Use Measures at All? In Improving Public Opinion Surveys. Interdisciplinary Innovation and the American National Election Studies, Hrsg. John H. Aldrich und Kathleen M. McGraw, 158–174. Oxford: Princeton University Press.Google Scholar
  3. Bartels, Larry M. 1996. Uninformed Votes. Information Effects in Presidential Elections. American Journal of Political Science 40(1): 194–230.CrossRefGoogle Scholar
  4. Breunig, Christian. 1994. Kommunikationsfreiheiten. Ein internationaler Vergleich. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter. 2014. Mannheimer Wochenblatt Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG. http://www.bvda.de/mitglieder/mitgliedsverlage/baden-wuerttemberg/mannheimer-wochenblatt-verlagsgesellschaft-mbh-co-kg.html. Zugegriffen: 23.06.2014.
  6. Chaffee, Steven H. 1972. The Interpersonal Context of Mass Communication. In Current Perspectives in Mass Communication Research, Hrsg. Gerald F. Kline und Phillip J. Tichenor, 95–120. Beverly Hills et al.: Sage.Google Scholar
  7. Chaffee, Steven H. 1986. Mass Media and Interpersonal Channels: Competitive, Convergent, or Complementary? In Inter/Media: Interpersonal Communication in a Media World, Hrsg. Gary Gumpert und Robert Cathcart, 62–80. New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Chang, Lin C. und Jon A. Krosnick. 2003. Measuring the Frequency of Regular Behaviors: Comparing the ‚Typical Week‘ to the ‚Past Week‘. Sociological Methodology 33: 55–80.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dahl, Robert A. 1989. Democracy and Its Critics. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  10. Dahl, Robert A. 1998. On Democracy. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  11. Eberspächer, Jörg. 2002. Die Zukunft der Printmedien. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hasebrink, Uwe und Jan-Hinrik Schmidt. 2013. Medienübergreifende Informationsrepertoires. Media Perspektiven 1: 2–12.Google Scholar
  13. Hölig, Sascha und Uwe Hasebrink. 2013. Nachrichtennutzung in konvergierenden Medienumgebungen. Media Perspektiven 11: 522–536.Google Scholar
  14. Hoffman, Lindsay H. und William P. Eveland. 2010. Assessing Causality in the Relationship Between Community Attachment and Local News Media Use. Mass Communication and Society 13: 174–195.CrossRefGoogle Scholar
  15. Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. 2014. Werbeträgerdaten – Presseerzeugnisse. http://daten.ivw.eu. Zugegriffen: 23.06.2014.
  16. Jonscher, Norbert. 1995. Lokale Publizistik. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lau, Richard und David P. Redlawsk. 2006. How Voters Decide. Information Processing During Election Campaigns. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  18. Leuschner, Uwe. 1981. Zeitungs-Geschichte. Die Entwicklung einer Tageszeitung über zwei Jahrhunderte: Vom ‚Intelligenzblatt‘ zum Kabelfernsehprojekt am Beispiel Mannheims. Ein Buch über das Geschäft mit Zeitungen. Berlin: Verlag Die Arbeitswelt.Google Scholar
  19. Pappi, Franz U. und Christian Melbeck. 1988. Die sozialen Beziehungen städtischer Bevölkerungen. In Soziologische Stadtforschung (Sonderheft 29 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie), Hrsg. Jürgen Friedrichs, 223–250. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Reitze, Helmut und Christa-Maria Ridder. 2011. Massenkommunikation VIII. Eine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung 1964–2010. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Rudi, Tatjana und Harald Schoen. 2013. Verwählt? Eine Analyse des Konzepts ‚korrektes Wählen‘ bei der Bundestagswahl 2009. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009, Hrsg. Bernhard Weßels, Harald Schoen und Oscar W. Gabriel, 407–425. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Schmitt-Beck, Rüdiger und Oana Lup. 2013. Seeking the Soul of Democracy: A Review of Recent Research into Citizens’ Political Talk Culture. Swiss Political Science Review 19: 513–538.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schmitt-Beck, Rüdiger und Patrick Kraft. 2014. Political Information Flows and Consistent Voting. Personal Conversations, Mass Media, Party Campaigns, and the Quality of Voting Decisions at the 2009 German Federal Election. In Voters on the Run or on the Move?, Hrsg. Bernhard Weßels, Hans Rattinger, Sigrid Roßteutscher und Rüdiger Schmitt-Beck, 193–216. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  24. Schönbach, Klaus und Wolfram Peiser. 1998. Was wird aus dem Zeitunglesen? In Medienrezeption seit 1945. Forschungsbilanz und Forschungsperspektiven, Hrsg. Walter Klinkler, Gunnar Roters und Maria Gerhards, 103–112. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Schönbach, Klaus, Edmund Lauf und Wolfram Peider. 1999. Wer liest wirklich die Zeitung? Eine explorative Untersuchung. Publizistik 44: 131–148.Google Scholar
  26. Schulz, Winfried. 2011. Politische Kommunikation. 3. Auflage. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Stadt Mannheim. 2014a. Bunte Stadt. https://www.mannheim.de/buerger-sein/bunte-stadt. Zugegriffen: 18.08.2014.
  28. Stadt Mannheim. 2014b. Konversion in Mannheim. https://www.mannheim.de/stadt-gestalten/konversion-mannheim-0. Zugegriffen: 23.06.2014.
  29. Stöber, Rudolf. 2003. Medienstrukturen: Presse. In Öffentliche Kommunikation, Hrsg. Günter Bentele, Hans-Bernd Brosius und Otfried Jarren, 313–329. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Tewksbury, David, Scott L. Althaus und Matthew V. Hibbing. 2011. Estimating Self-Reported News Exposure Across and Within Typical Days: Should Surveys Use More Refined Measures? Communication Methods and Measures 5: 311–328.CrossRefGoogle Scholar
  31. Zmerli, Sonja, Kenneth Newton und José Ramón Montero. 2007. Trust in People, Confidence in Political Institutions, and Satisfaction with Democracy. In Citizenship and Involvement in European Democracies: A Comparative Analysis, Hrsg. Jan W. van Deth, José Ramón Montero und Anders Westholm, 35–65. London/New York: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SozialwissenschaftenUniversität MannheimMannheimDeutschland
  2. 2.Mannheimer Zentrum für Europäischen Sozialforschung (MZESUniversität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations