Advertisement

Zäsur oder ‚Business-as-Usual‘?

Die Verteilung der Abstimmungsmacht im neu gewählten Europäischen Parlament
  • Steffen Hurka
Chapter

Kurzzusammenfassung

In diesem Kapitel werden die Mehrheitsverhältnisse im neu gewählten Europäischen Parlament vorgestellt und systematisch untersucht. Die Analyse bezieht sich dabei sowohl auf die Abstimmungsmacht der europäischen Parteigruppen im Plenum, als auch auf die Abstimmungsmacht nationaler Parteien innerhalb ihrer jeweiligen Parteigruppe. Zur Anwendung kommt bei der Analyse der Penrose-Banzhaf-Index, dessen Messung von Abstimmungsmacht auf Sitzverteilungen und Abstimmungsregeln beruht. Dieser Index ermöglicht somit den systematischen Vergleich der Abstimmungsmacht von Akteuren in politischen Versammlungen. Das zentrale Erkenntnisinteresse der Untersuchung besteht dabei in der Frage, ob und wie sich die Verteilung der Abstimmungsmacht durch die Europawahl verändert hat. Welche Parteigruppen und nationale Parteien haben durch die Wahl an Abstimmungsmacht gewonnen und lassen sich klare Verlierer identifizieren? Welche Parteigruppen und Parteien haben bei kohäsivem Abstimmungsverhalten den größten Einfluss auf das Abstimmungsergebnis im Plenum bzw. in ihrer Fraktion? Auf der Basis der Ergebnisse werden einige mögliche Implikationen für die legislative Arbeit des EP in der achten Legislaturperiode diskutiert.

Schlagworte

Europawahl 2014, Abstimmungsmacht, Penrose-Banzhaf-Index 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Banzhaf JF (1965) Weighted voting doesn´t work: A mathematical analysis. Rutgers Law Review 19:317–343Google Scholar
  2. Hix S, Noury A, Roland G (2005) Power to the Parties: Cohesion and Competition in the European Parliament, 1979–2001. British Journal of Political Science 35:209–234. doi:10.1017/S0007123405000128CrossRefGoogle Scholar
  3. Hosli MO (1997) Voting strength in the European Parliament: The influence of national and of partisan actors. European Journal of Political Research 31:351–366. doi:10.1111/j.1475-6765.1997.tb01170.xCrossRefGoogle Scholar
  4. Mattila M (2004) Contested decisions: Empirical analysis of voting in the European Union Council of Ministers. European Journal of Political Research 43:29–50. doi:10.1111/j.1475-6765.2004.00144.xCrossRefGoogle Scholar
  5. Nurmi H (1997) The representation of voter groups in the European Parliament: a Penrose- Banzhaf index analysis. Electoral Studies 16:317–327. doi:10.1016/S0261-3794(97)00027-9CrossRefGoogle Scholar
  6. Penrose LS (1946) The Elementary Statistics of Majority Voting. Journal of the Royal Statistical Society 109:53–57. doi:10.2307/2981392CrossRefGoogle Scholar
  7. Rattinger H (1982) Abstimmungsmacht, politische Distanzen und Abstimmungskoalitionen zwischen den Fraktionen im Europäischen Parlament. Zeitschrift für Soziologie 11:133–149Google Scholar
  8. Shapley LS, Shubik M (1954) A Method for Evaluating the Distribution of Power in a Committee System. American Political Science Review 48:787–792. doi:10.2307/1951053CrossRefGoogle Scholar
  9. Widgrén M (1994) Voting power in the EC decision making and the consequences of two different enlargements. European Economic Review 38:1153–1170CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.LMU MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations