Europawahl 2014 Spitzenkandidaten, Protestparteien und Nichtwähler

Chapter

Zusammenfassung

Vom 22. bis 25. Mai 2014 hatten rund 400 Millionen Bürger aus 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) die Möglichkeit, mit ihrer Stimme die Zukunft der Union mitzuprägen. In 28 mehr oder weniger gleichzeitig stattfindenen nationalen Wahlen, bei denen jeder Mitgliedsstaat ein eigenes Sitzkontingent und ein eigenes Wahlgesetz hat, entschieden somit mehr Bürger als je zuvor über die 751 Vertreter im Europäischen Parlament. Sie wählten ein Europarlament, das noch nie so viele Befugnisse wie im Wahljahr 2014 hatte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bennett S (2005) Compulsory voting in Australian national elections. Parliament of Australia, CanberraGoogle Scholar
  2. Bertoncini Y, Kreilinger V (2014) What Political Balance of Power in the next European Parliament? Notre Europe Policy Paper 102. http://www.notre-europe.eu/media/balanceofpowerep2014bertoncinikreilingerne-jdinov2013.pdf. Zugegriffen: 22. Oktober 2014
  3. Bundeswahlleiter (2014) Wahl zum 8. Europäischen Parlament am 25. Mai 2014. http://www.bundeswahlleiter.de/de/europawahlen/EU_BUND_14/. Zugegriffen: 22. Oktober 2014
  4. Europaparlament (2014) Results of the 2014 European elections. http://www.results-elections2014.eu/en/election-results-2014.html. Zugegriffen: 22. Oktober 2014
  5. Franklin M (1999) Electoral Engineering and Cross-National Turnout Differences: What Role for Compulsory Voting? British Journal of Political Science 29:205–216. doi:10.1017/S0007123499210095Google Scholar
  6. Heidebrecht S, Kaeding M (2014) Nach der Europawahl 2014: Neue Machtkonstellationen im Europaparlament und seinen Ausschüssen. Regierungsforschung.de. http://regierungsforschung.de/nach-der-europawahl-2014-neue-machtkonstellationenim-europaparlament-und-seinen-ausschuessen/. Zugegriffen: 21. Oktober 2014
  7. Hix S (2013) Why the 2014 European Elections Matter: Ten Key Votes in the 2009–2013 European Parliament. European Policy Analysis 15:1–15Google Scholar
  8. Hix S, Noury A, Gérard R (2009) Voting patterns and alliance formation in the European Parliament. Philosophical Transactions of the Royal Society B 364:821–831CrossRefGoogle Scholar
  9. Kaeding M (2013a) « Alternative für Deutschland » und « Plan B »: Die Europäisierung der Protestwähler. Konsequenzen für die Europa-Wahl 2014. Regierungsforschung.de. http://regierungsforschung.de/alternative-fuer-deutschland-und-plan-b-die-europaeisierung-der-protestwaehler/. Zugegiffen: 22. Oktober 2014
  10. Kaeding M (2013b) Drei-Prozent-Sperrklausel bei der Europawahl: Viel Lärm um Nichts. Die wahre Debatte geht um ein einheitliches europäisches Wahlrecht. Regierungsforschung.de. http://regierungsforschung.de/drei-prozent-sperrklausel-bei-der-europawahl-viellaerm-um-nichts-die-wahre-debatte-geht-um-ein-einheitliches-europaeisches-wahlrecht/.Zugegriffen: 22. Oktober 2014
  11. Kaeding M (2014a) Quasi-präsidentiell? Ein erbitterter Machtkampf zweier Lager nach der Europawahl entscheidet über die unmittelbare Zukunft Europas. Regierungsforschung.de. http://regierungsforschung.de/quasi-praesidentiell-ein-erbitterter-machtkampfzweier-lager-nach-der-europawahl-entscheidet-ueber-die-unmittelbare-zukunft-europas/.Zugegriffen: 22. Oktober 2014
  12. Kaeding M (2014b) Missglückter Start in den Europawahlkampf 2014: Personen und Inhalte statt Gretchenfrage. Regierungsforschung.de. http://regierungsforschung.de/missglueckter-start-in-den-europawahlkampf-2014-personen-und-inhalte-stattgretchenfrage/.Zugegriffen: 22. Oktober 2014
  13. Kaeding M (2014c) Die europäischen Bürger haben gesprochen. Bundeszentrale für politschen Bildung, BonnGoogle Scholar
  14. Kaeding M, Gath M (2014) Die Europawahl 2014: Die verflixte achte Nebenwahl. Regierungsforschung. de. http://regierungsforschung.de/die-europawahl-2014-die-verflixte-achte-nebenwahl/. Zugegriffen: 22. Oktober 2014
  15. Kaeding M, Pieper M (2014) Europawahlrecht und die Drei-Prozent-Hürde: Nationale Orthodoxie oder europäischer Pragmatismus? Regierungsforschung.de.http://regierungsforschung.de/europawahlrecht-und-die-drei-prozent-huerde-nationale-orthodoxie-oder-europaeischer-pragmatismus/. Zugegriffen: 22. Oktober 2014
  16. Kaeding M, Pieper M (2014b) Europawahl 2014 in NRW. Landeszentrale für politische Bildung. http://www.politische-bildung.nrw.de/imperia/md/content/e-books/ebook-europawahl2014innrw.pdf. Zugegriffen: 22. Oktober 2014
  17. Lindberg L, Scheingold S (1970) Europe´s Would-Be Polity: Patterns of Change in the European Community. Havard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  18. Lutz G, Marsh M (2007) Introduction: Consequences of low turnout. Electoral Studies. doi:10.1016/j.electstud.2006.10.001Google Scholar
  19. Marsh M (1998) Testing the Second-Order Election Model after Four European Elections. British Journal of Political Science 28(4):591–607CrossRefGoogle Scholar
  20. Merkel W, Petring A (2011) Partizipation und Inklusion. Friedrich-Ebert-Stiftung, BonnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniverisität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations