Advertisement

Alles neu macht der Mai?

Die Alternative für Deutschland (AfD) und die Europawahl 2014
  • Aiko WagnerEmail author
  • Marcel Lewandowsky
  • Heiko Giebler
Chapter

Kurzzusammenfassung

Mit der AfD trat bei der vergangenen Bundestagswahl, vor allem aber bei der Europawahl 2014 und den darauff olgenden Landtagswahlen ein neuer politischer Akteur eindrucksvoll auf den Plan. Dieser Beitrag behandelt die Frage, inwiefern es sich lediglich um ein kurzzeitiges (Protest-)Phänomen handelt oder ob Hinweise auf eine langfristige und damit auch einfl ussreiche Veränderung des bundesdeutschen Parteiensystems vorliegen. Zur Beantwortung dieser Fragestellung wird die Perspektive der Wählerinnen eingenommen; die Datengrundlage bilden zwei Befragungen, die im Rahmen der German Longitudinal Election Study (GLES) vor den Europawahlen 2009 und 2014 durchgeführt wurden.

Die Analysen zu Wahlkampf, Wahlentscheidungsmotiven und politischem Wettbewerb sprechen eindeutig gegen eine reine Protestwahl. Sollten EU-Themen virulent bleiben, spräche dies für eine längerfristige Stabilisierung der AfD: In den Augen des Gesamtelektorats und hinsichtlich der Einstellungen ihrer Wählerinnen unterscheidet sich die AfD tatsächlich stark von den anderen Parteien und stellt in diesem Sinne durchaus eine Alternative dar.

Schlagworte

Wahlkampf, Wahlentscheidungsmotive, politischer Wettbewerb, Rechtspopulismus, Alternative für Deutschland (AfD), Europawahl 2014 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anders LH (2014) Wen kummert schon Europa? Europa als Wahlkampfthema bei der Bundestagswahl 2013. Zeitschrift fur Parlamentsfragen 45:55–72. doi:10.5771/0340-1758-2014-1-1Google Scholar
  2. de Vries CE, van der Brug W, van Egmond M, van der Eijk C (2011) Individual and Contextual Variation in EU Issue Voting: The Role of Political Information. Electoral Studies 30:16–28. doi:10.1016/j.electstud.2010.09.022Google Scholar
  3. Gauland A (2014) Die AfD in der Krise. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. Januar, S 10 Gebhardt R (2013) Eine „Partei neuen Typs“? Die „Alternative fur Deutschland“ (AfD) vor den Bundestagswahlen. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 26:86–91Google Scholar
  4. Giebler H (2014) Contextualizing Turnout and Party Choice: Electoral Behaviour on Different Political Levels. In: Wesels B, Rattinger H, Rosteutscher S, Schmitt-Beck R (Hrsg) Voters on the Run or on the Move. Oxford University Press, Oxford, S 116–138Google Scholar
  5. Giebler H, Wagner A (2014) Contrasting First- and Second-Order Electoral Behaviour: Determinants of Individual Party Choice in European and German Federal Elections. German Politics. doi:10.1080/09644008.2014.949684Google Scholar
  6. Hausler A (2013) Die „Alternative fur Deutschland“ – eine neue rechtspopulistische Partei? Materialien und Deutungen zur vertiefenden Auseinandersetzung. Heinrich-Boll-Stiftung, DusseldorfGoogle Scholar
  7. Franzmann ST (2014) Die Wahlprogrammatik der AfD in vergleichender Perspektive. Mitteilungen des Instituts fur Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung 19:115–124Google Scholar
  8. Leber F (2014) AfD. Burgerlich oder rechtspopulistisch? Der Tagesspiegel Online. http://www.tagesspiegel.de/politik/eurokritiker-vor-der-europawahl-afd-buergerlich-oder-rechtspopulistisch/9894048.html. Zugegriffen: 14. August 2014
  9. Lewandowsky M (2014a) Alternative fur Deutschland (AfD). A New Actor in the German Party System. Friedrich-Ebert-Stiftung, LondonGoogle Scholar
  10. Lewandowsky M (2014b, i. E.) Populismus in sozialen Netzwerken. Die AfD und pro Deutschland im Vergleich. Osnabrucker Beitrage zur Sprachtheorie 86Google Scholar
  11. Niedermayer O (2013) Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. In: Niedermayer O (Hrsg) Handbuch Parteienforschung. Springer VS, Wiesbaden, S 739–790CrossRefGoogle Scholar
  12. Rattinger H, Rosteutscher S, Schmitt-Beck R, Wesels B (2011) Langfrist-Online-Tracking, T2 (GLES 2009). GESIS Datenarchiv, Koln. ZA5335 Datenfile Version 4.0.0. doi:10.4232/1.10830Google Scholar
  13. Rattinger H, Rosteutscher S, Schmitt-Beck R, Wesels B, Wolf C (2014) Langfrist-Online-Tracking T24 (GLES). GESIS Datenarchiv, Koln. ZA5724 Datenfile Version 1.0.0. doi:10.4232/1.11963Google Scholar
  14. Reif K, Schmitt H (1980) Nine Second-Order National Elections – A Conceptual Framework for the Analysis of European Election Results. European Journal of Political Research 8:3–44. doi:10.1111/j.1475-6765.1980.tb00737.xCrossRefGoogle Scholar
  15. Schmitt-Beck R (2014) Euro-Kritik, Wirtschaftspessimismus und Einwanderungsskepsis: Hintergrunde des Beinah-Wahlerfolges der Alternative fur Deutschland (AfD) bei der Bundestagswahl 2013. Zeitschrift fur Parlamentsfragen 45:94–112. doi:10.5771/0340-1758-2014-1-94Google Scholar
  16. van der Eijk C Franklin MN (2004) Potential for Contestation on European Matters at National Elections in Europe. In: Marks G, Steenbergen MR (Hrsg) European Integration and Political Conflict. Cambridge University Press, Cambridge, S 33–50Google Scholar
  17. Wagner A, May A (2013) Linksliberale Enterhaken. Geht die Fragmentierung des Parteiensystems in eine neue Runde? Mitteilungen des Instituts fur Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung 19:130–133Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Aiko Wagner
    • 1
    Email author
  • Marcel Lewandowsky
    • 2
  • Heiko Giebler
    • 1
  1. 1.Demokratie & DemokratisierungWissenschaftszentrum Berlin für SozialforschungBerlinDeutschland
  2. 2.Institut für PolitikwissenschaftHelmut Schmidt Universität der Bundeswehr HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations