Advertisement

Transformationsphasen

  • Wolfgang MerkelEmail author
  • Lea Heyne

Zusammenfassung

Ein Systemwechsel lässt sich im Allgemeinen als Intervall zwischen einem alten und einem neuen politischen System definieren. Er beinhaltet also die Auflösung der alten Strukturen, Funktionen und Integrationsmechanismen (Entdifferenzierung), und den anschließenden Aufbau einer neuen politischen Herrschaftsstruktur (Redifferenzierung). Der Wechsel von der Autokratie zur Demokratie ist somit nach zwei Seiten hin abgegrenzt: auf der einen Seite durch den Beginn der Auflösung des alten, autoritären Regimes und auf der anderen Seite vom neu etablierten, demokratischen System. Zwischen dem autokratischen System und der konsolidierten Demokratie liegen die drei Phasen des eigentlichen Systemwechsels: (1) Ende des autokratischen Systems; (2) Institutionalisierung der Demokratie; (3) Konsolidierung der Demokratie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Almond, Gabriel, und Verba, Sidney (1963): The Civic Culture. Political Attitudes and Democracy in Five Nations. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  2. Elster, Jon (1994): Die Schaffung von Verfassungen: Analyse der allgemeinen Grundlagen. In Preuß, Ulrich K. (Hrsg.): Zum Begriff der Verfassung. Die Ordnung des Politischen. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuchverlag, S. 37–57.Google Scholar
  3. Huntington Samuel P. (1991): The Third Wave – Democratization in the Late Twentieth Century. Norman, OK: University of Oklahoma Press.Google Scholar
  4. Lipset, Seymour Martin (1981): Political Man. The Social Basis of Politics. Baltimore, MD: The Johns Hopkins University Press, 2. Aufl.Google Scholar
  5. Merkel, Wolfgang (2010): Systemtransformation. Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2. Aufl.Google Scholar
  6. ; Merkel, Wolfgang; Puhle, Hans-Jürgen; Croissant, Aurel; Eicher, Claudia, und Thiery, Peter (2003): Defekte Demokratie, B and 1: Theorien und Probleme. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  7. ; Merkel, Wolfgang; Puhle, Hans-Jürgen; Croissant, Aurel, und Thiery, Peter (2006): Defekte Demokratie, B and 2: Regionalanalysen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. O’Donnel, Guillermo;Schmitter, Philippe C. und Whitehead (Hrsg.) (1986): Transition from Authoritarian Rule: Prospect for Democracy. Baltimore, MD: The Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  9. Pridham, Geoffrey (1995): The Internation Context of Democratic Consolidation. Southern Europe in Comparative Perspective. In ; Gunther, Richard; Diamandouros, Nikiforos, und Puhle, Hans-Jürgen (Hrsg.): The Politics of Democratic Consolidation. Baltimore, MD: The Johns Hopkins University Press, S. 166–203.Google Scholar
  10. Schmidt, Manfred G. (2012): Legitimation durch Performanz? Zur Output-Legitimitat in Autokratien. Totalitarismus und Demokratie 9(1): 83-100.Google Scholar
  11. Shugart, Matthew S. (1993): Of Presidents and Parliaments. East European Constitutional Review 2(1): 30-32.Google Scholar
  12. Stepan, Alfred (1986): Paths Toward Redemocratization: Theoretical and Comparative Considerations. In O’Donnell, Guillermo;Schmitter, Philippe C. und Whitehead (Hrsg.): Transitions from Authoritarian Rule: Comparative Perspectives. Baltimore, MD: The Johns Hopkins University Press, S. 64–84.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.WZB Wissenschaftszentrum Berlin für SozialforschungBerlinDeutschland
  2. 2.Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations