Advertisement

Haben die Umfragen das Wahlergebnis beeinflusst? Strategisches Wählen und Mitläufereffekte bei der Bundestagswahl 2013

  • Oliver StrijbisEmail author
  • Tom Paltins
  • Aguibou Bouare
Chapter

Zusammenfassung

Das Kapitel untersucht, ob die durch Umfragen beeinflussten Erwartungen das Wahlverhalten beeinflussen. Gestützt auf Prognosemarkt- und Umfragedaten wird geprüft, ob es bei den Bundestagswahlen 2013 zu strategischem Wählen und/oder zu Mitläufereffekten gekommen ist. Die Resultate deuten darauf hin, dass das im Vergleich zur Vorwahl schwache Ergebnis der Grünen dadurch erklärt werden kann, dass mit zunehmender Dauer des Wahlkampfes eine rot-grüne Mehrheit immer unwahrscheinlicher wurde. Im Gegensatz dazu konnten weder Anzeichen dafür gefunden werden, dass die FDP in relevantem Umfang von sogenannten Leihstimmen profitiert hat, noch dafür, dass die SPD unter einem Mitläufereffekt gelitten hat.

Schlüsselwörter

Umfragen Wahlverhalten Strategisches Wählen Mitläufereffekt Prognosemarkt 

Literatur

  1. Ashworth, John, Benny Geys, und Bruno Heyndels. 2006. Everyone likes a winner: An empirical test of the effect of electoral closeness on turnout in a context of expressive voting. Public Choice 128 (3–4): 383–405. doi:10.1007/s11127-005-9006-8.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bargsted, Matias A., und Orit Kedar. 2009. Coalition-targeted Duvergerian voting: How expectations affect voter choice under proportional representation. American Journal of Political Science 53 (2): 307–323. doi:10.1111/j.1540-5907.2009.00372.x.CrossRefGoogle Scholar
  3. Blais, André, und R. Kenneth Carty. 1991. The psychological impact of electoral laws: Measuring Duverger’s elusive factor. British Journal of Political Science 21 (01): 79–93. doi:10.1017/S0007123400006037.CrossRefGoogle Scholar
  4. Blais, André, Elisabeth Gidengil, und Neil Nevitte. 2006. Do polls influence the vote? In Capturing campaign effects, Hrsg. Richard G. C. Johnston und Henry E. Brady, 263–279. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  5. Bytzek, Evelyn. 2010. Der überraschende Erfolg der FDP bei der Bundestagswahl 2005: Leihstimmen oder Koalitionswahl als Ursache? In Information – Wahrnehmung – Emotion, Hrsg. Thorsten Faas, Kai Arzheimer, und Sigrid Roßteutscher, 315–332. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cox, Gary W. 1997. Making votes count: Strategic coordination in the world’s electoral systems. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Downs, Anthony. 1957. An economic theory of democracy. New York: Harper.Google Scholar
  8. Duverger, Maurice. 1966. Political parties: Their organization and activity in the modern state. New York: Taylor & Francis.Google Scholar
  9. Faas, Thorsten, Christian Mackenrodt, und Rüdiger Schmitt-Beck. 2008. Polls that mattered: Effects of media polls on voters’ coalition expectations and party preferences in the 2005 German Parliamentary Election. International Journal of Public Opinion Research 20 (3): 299–325. doi:10.1093/ijpor/edn034.CrossRefGoogle Scholar
  10. Gschwend, Thomas. 2007. Ticket-splitting and strategic voting under mixed electoral rules: Evidence from Germany. European Journal of Political Research 46 (1): 1–23. doi:10.1111/j.1475-6765.2006.00641.x.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hong, Chew Soo, und Kai Konrad. 1998. Bandwagon effects and two-party majority voting. Journal of Risk and Uncertainty 16 (2): 165–172. doi:10.1023/A:1007734327597.CrossRefGoogle Scholar
  12. Linhart, Eric, und Friedrich Hedtrich. 2012. Prognosemärkte als Mittel zur Messung von Eintrittswahrscheinlichkeiten politischer Entscheidungen im Zusammenhang mit der Bundestagswahl 2009. In Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie, Band 7, Hrsg. Thomas Bräuninger, André Bächtiger, und Susumu Shikano, 165–193. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. Maier, Jürgen Von, und Frank Brettschneider. 2009. Wirkungen von Umfrageberichterstattung auf Wählerverhalten: Ein Online-Experiment zu den Landtagswahlen in Baden-Württemberg 2006, Rheinland-Pfalz 2006 und Hessen 2008. In: Sozialforschung im Internet, Hrsg. Nikolaus Jackob, Harald Schoen, und Thomas Zerback, 321–337. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. McAllister, Ian, und Donley T. Studlar. 1991. Bandwagon, underdog, or projection? Opinion polls and electoral choice in Britain, 1979–1987. The Journal of Politics 53 (03): 720–741. doi:10.2307/2131577.CrossRefGoogle Scholar
  15. Medina, Luis Fernando. 2011. Is there really a turnout paradox? Journal of Theoretical Politics 23 (3): 382–399. doi:10.1177/0951629811411750.CrossRefGoogle Scholar
  16. Meffert, Michael F., und Thomas Gschwend. 2011. Polls, coalition signals and strategic voting: An experimental investigation of perceptions and effects. European Journal of Political Research 50 (5): 636–667. doi:10.1111/j.1475-6765.2010.01986.x.CrossRefGoogle Scholar
  17. Meffert, Michael F., Sascha Huber, Thomas Gschwend, und Franz Urban Pappi. 2011. More than wishful thinking: Causes and consequences of voters' electoral expectations about parties and coalitions. Electoral Studies 30 (4): 804–815. doi:10.1016/j.electstud.2011.08.001.CrossRefGoogle Scholar
  18. Mehrabian, Lbert. 1998. Effects of poll reports on voter preferences. Journal of Applied Social Psychology 28 (23): 2119–2130. doi:10.1111/j.1559-1816.1998.tb01363.x.CrossRefGoogle Scholar
  19. Pappi, Franz Urban, und Paul W. Thurner. 2002. Electoral behaviour in a two-vote system: Incentives for ticket splitting in German Bundestag elections. European Journal of Political Research 41 (2): 207–232. doi:10.1111/1475-6765.00010.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schoen, Harald. 2002. Wirkungen von Wahlprognosen auf Wahlen. In Moderner Wahlkampf: Blick hinter die Kulissen, Hrsg. Thomas Berg, 171–191. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  21. Spiegel. 2013. Niedersachsen: Schwarz-Gelb hätte mit mehr Leihstimmen gesiegt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/niedersachsen-schwarz-gelb-haette-mit-mehr-leihstimmen-gesiegt-a-879072.html. Zugegriffen: 22. Jan 2014.
  22. Strijbis, Oliver, Sveinung Arnesen, und Laurent Bernhard. 2014. Swiss popular votes: Does the expected closeness increase the turnout? Präsentiert am Jahreskongress der Schweizerischen Vereinigung für Politische Wissenschaft (SVPW), Universität Bern, 30.–31. Januar 2014.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität Hamburg, Wissenschaftszentrum BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations