Management in sozialen Organisationen im Wandel – Mikropolitik und Organisationskultur als zentrale Herausforderungen der Organisationsgestaltung in Diensten und Einrichtungen der Sozialen Arbeit

Chapter

Zusammenfassung

Die Soziale Arbeit steht bezogen auf die Themen ‚Ökonomie‘ und ‚Organisation‘ bzw. ‚Management‘ vor vielfältigen und gravierenden Herausforderungen. Zu diesen gehören unter anderem das Wettbewerbs-, Vergabe- und Beihilferecht der europäischen Union, Veränderungen in den Steuerungsmechanismen der einzelnen Nationen und die überaus komplexen Stakeholder-Konstellationen, aber auch eine fortschreitende Modernisierung der Gesellschaft und die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise. Eine spezifische Herausforderung stellt jedoch die Auseinandersetzung mit der Ökonomisierung der Gesellschaft im Allgemeinen und der Sozialen Arbeit im Besonderen dar.

Literatur

  1. Bogumil, J., & Schmid, J. (2001). Politik in Organisationen. Organisationstheoretische Ansätze und praxisbezogene Anwendungsbeispiele. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  2. Dell, C. (2012). Die improvisierende Organisation. Management nach dem Ende der Planbarkeit. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Doppler, K., & Lauterburg, C. (2005). Change-Management. Den Unternehmenswandel gestalten (11. Aufl.) Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Elsik, W. (1999). Politik in Organisationen. In D. von Eckardstein, H. Kasper, & W. Mayrhofer (Hrsg.), Management (S. 75–106). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. Flad, C., Schneider, S., & Treptow, R. (2008). Handlungskompetenz in der Jugendhilfe. Eine qualitative Studie zum Erfahrungswissen von Fachkräften. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Giernalczyk, T., & Lohmer, M. (Hrsg.). (2012). Das Unbewusste im Unternehmen. Psychodynamik von Führung. Beratung und Change Management. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. Götz, K. (2007). Über das Unbewusste im Dschungel der Organisation. In N. Tomaschek (Hrsg.), Die bewusste Organisation. Steigerung der Leistungsfähigkeit, Lebendigkeit und Innovationskraft von Unternehmen (S. 161–168). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  8. Grunwald, K. (2009). Zum Management von Einrichtungen der Sozialen Arbeit unter organisationssoziologischer Perspektive. In K. Grunwald (Hrsg.), Vom Sozialmanagement zum Management des Sozialen? Eine Bestandsaufnahme (S. 85–138). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  9. Grunwald, K. (2011). Organisation und Organisationsgestaltung. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik, 4., völlig neu bearb. Aufl (S. 1037–1048). München: Reinhardt.Google Scholar
  10. Grunwald, K. (2012). Zur Bewältigung von Dilemmata und Paradoxien als zentrale Qualifikation von Leitungskräften in der Sozialwirtschaft. In H. Bassarak & S. Noll (Hrsg.), Personal im Sozialmanagement. Neueste Entwicklungen in Forschung, Lehre und Praxis (S. 55–79). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Grunwald, K. (2013a). Organisationskultur. In K. Grunwald, G. Horcher, & B. Maelicke (Hrsg.), Lexikon der Sozialwirtschaft, 2., völlig überarb. Aufl (S. 722–726). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Grunwald, K. (2013b). Soziale Arbeit, ihre Selbstverortung und ihr Verhältnis zu Fragen der Steuerung sozialwirtschaftlicher Unternehmen. In A. Wöhrle, R. Beck, K. Grunwald, K. Schellberg, G. Schwarz, & W. R. Wendt (Hrsg.), Grundlagen des Managements in der Sozialwirtschaft (S. 81–115). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  13. Grunwald, K. (2013c). Systemisches Management. In K. Grunwald, G. Horcher, B. Maelicke (Hrsg.), Lexikon der Sozialwirtschaft. 2., völlig überarb. Aufl (S. 1012–1017). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Grunwald, K. (2013d). Unternehmensphilosophie. In K. Grunwald, G. Horcher, & B. Maelicke (Hrsg.), Lexikon der Sozialwirtschaft, 2., völlig überarb. Aufl (S. 1065–1068). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Grunwald, K., & Steinbacher, E. (2007). Organisationsgestaltung und Personalführung in den Erziehungshilfen. Grundlagen und Praxismethoden. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  16. Grunwald, K., Horcher, G., & Maelicke, B. (Hrsg.). (2013). Lexikon der Sozialwirtschaft. 2., völlig überarb. Aufl. Baden-Baden: Nomos. (im Erscheinen).Google Scholar
  17. Grunwald, K., & Roß, P.-S. (2013). „Governance Sozialer Arbeit“. Versuch einer theoriebasierten Handlungsorientierung für die Sozialwirtschaft. In A. Tabatt-Hirschfeldt (Hrsg.), Öffentliche und Soziale Steuerung – Public Management und Sozialmanagement im Diskurs. Baden-Baden: Nomos. (im Erscheinen).Google Scholar
  18. Grunwald, K., & Steinbacher, E. (2013). Kompetenz und Professionalität in der Sozialwirtschaft. In D. Kaufmann & K. Knapp (Hrsg.), Demografischer Wandel in der Sozialwirtschaft – Herausforderungen, Ansatzpunkte, Lösungsstrategien (S.101–120). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  19. Grunwald, K., & Thiersch, H. (2013). Lebensweltorientierung. In W. Schröer & C. Schweppe (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Fachgebiet: Soziale Arbeit. Weinheim: Beltz Juventa. (im Erscheinen).Google Scholar
  20. Grunwald, K., & Steinbacher, E. (2014). Kompetenz von Leitungskräften – Kompetenzentwicklung durch Leitungskräfte. In S. Faas, P. Bauer, & R. Treptow (Hrsg.), Kompetenz, Performanz und soziale Teilhabe. Sozialpädagogische Perspektiven auf ein bildungstheoretisches Konstrukt. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Kirsch, W., & Seidl, D. (2004). Steuerungstheorie. In G. Schreyögg & A. von Werder (Hrsg.), Handwörterbuch der Unternehmensführung und Organisation. 4. völlig neu bearb. Aufl (S. 1365–1374). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  22. Klimecki, R. G., & Probst, G. J. B. (1990). Entstehung und Entwicklung der Unternehmungskultur. In C. Lattmann (Hrsg.), Die Unternehmenskultur (S. 41–65). Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  23. Küpper, W., & Ortmann, G. (Hrsg.). (1992). Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. 2. durchges. Aufl. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Matys, Th. (2006). Macht, Kontrolle und Entscheidungen in Organisationen. Eine Einführung in organisationale Mikro-, Meso- und Makropolitik. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Nagel, R., Wimmer, R., & osb international (2002). Systemische Strategieentwicklung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  26. Neubauer, W. (2003). Organisationskultur. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Ortmann, G. (2012). Gesteuerte Selbstorganisation – ein hölzernes Eisen? In P. Eberl, D. Geiger, & J. Koch (Hrsg.), Komplexität und Handlungsspielraum (S. 133–164). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  28. Sackmann, S. (2002). Unternehmenskultur. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  29. Schein, E. H. (1995). Unternehmenskultur. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  30. Schimank, U., & Volkmann, U. (2008). Ökonomisierung der Gesellschaft. In A. Maurer (Hrsg.), Handbuch der Wirtschaftssoziologie (S.382–393). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schreyögg, G. (2007). Unternehmensführung/Management. In R. Köhler, H.-U. Küpper, & A. Pfingsten (Hrsg.), Handwörterbuch der Betriebswirtschaft. 6., vollst. neu gest. Aufl (S. 1812–1821). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  32. Schreyögg, G. (2008). Organisation. 5., vollst. überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  33. Schreyögg, G., & Werder, A. von (Hrsg.). (2004). Handwörterbuch der Unternehmensführung und Organisation, 4. völlig neu bearb. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  34. Schulz-Nieswandt, F. (2009). Perspektiven der Sozialwirtschaft. Eine multidisziplinäre Deutung des normativ-rechtlich-ökonomischen Regimewandels. Archiv für Wissenschaft und Praxis der Sozialen Arbeit, 40, 86–102.Google Scholar
  35. Steinmann, H., & Schreyögg, G. (2005). Management. 6., vollst. überarb. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  36. Treptow, R. (2013). Kritik der Zukunft, Zukunft der Kritik. Der Schatten der Kontingenz. In: M. Schilling, H. Gängler, I. Züchner, & W. Thole (Hrsg.), Soziale Arbeit quo vadis? Programmatische Entwürfe auf empirischer Basis (S. 87–95). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  37. Türk, K. (1992). Organisationssoziologie. In E. Frese (Hrsg.), Handwörterbuch der Organisation (3. Aufl.) (S. 1633–1648). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  38. Ulrich, P. (1993). Unternehmenskultur. In W. Wittmann, W. Kern, R. Köhler, H.-U. Küpper, & K. von Wysocki (Hrsg.), Handwörterbuch der Betriebswirtschaft (Bd. 3), (5. Aufl.) (S. 4351–4366). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  39. Willke, H. (1997). Supervision des Staates. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Wüthrich, H. A., Osmetz, D., & Kaduk, S. (2009). Musterbrecher (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations