Advertisement

Think Rural! pp 131-146 | Cite as

Rechtsextremismus im ländlichen Raum

  • Wilhelm Heitmeyer
Chapter

Zusammenfassung

Es ist keine neue Erkenntnis: Rechtsextremismus ist generell gefährlich, die Frage ist, wie sich dies aus welchen Gründen im ländlichen Raum ausdrückt. Das Ergebnis hängt mit dem Untersuchungsansatz zusammen, der in diesem Fall drei zentrale Elemente aufweist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Babka von Gostomski, Christian, Küpper, Beate, und Heitmeyer, Wilhelm (2007): Fremdenfeindlichkeit in den Bundesländern. Die schwierige Lage in Ostdeutschland. In Deutsche Zustände, Folge 5, hrsg., Heitmeyer, Wilhelm, 102-128. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2007.Google Scholar
  2. Borstel, Dierk und Heinrich, Gudrun, Möglichkeiten erfolgreicher Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus im ländlichen Raum. In Rechtsextremismus in Ostdeutschland. Demokratie und Rechtsextremismus im ländlichen Raum hrsg., Buchstein, Hubertus und Heinrich, Gudrun, 507-520. Schwalbach/TS: Wochenschau Verlag, 2010.Google Scholar
  3. Borstel, Dierk und Heitmeyer, Wilhelm, Menschenfeindliche Mentalitäten, radikalisierte Milieus und Rechtsterrorismus. In Radikale Milieus. Das soziale Umfeld terroristischer Gruppen, hrsg., Malthaner, Stefan und Waldmann, Peter, 339-368. Frankfurt: Campus, 2012.Google Scholar
  4. Buchstein, Hubertus, und Heinrich, Gudrun, hrsg., Rechtsextremismus in Ostdeutschland. Demokratie und Rechtsextremismus im ländlichen Raum. Schwalbach/TS: Wochenschau Verlag, 2010.Google Scholar
  5. Bundesministerium des Innern, Verfassungsschutzbericht 2011, http://www.verfassungsschutz.de/download/SHOW/vsbericht_2011.pdf, 29.11.2012.
  6. Heitmeyer, Wilhelm, Rechtsextremistische Orientierungen bei Jugendlichen. Weinheim/ München: Beltz, 1987.Google Scholar
  7. Heitmeyer, Wilhelm, Sozialräumliche Machtversuche des ostdeutschen Rechtsextremismus. In Rechtsextremistische Jugendliche – Was tun?, hrsg., Kalb, Peter E. 47-79. Weinheim/Basel: Beltz, 1999.Google Scholar
  8. Heitmeyer, Wilhelm, Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Die theoretische Konzeption und erste empirische Ergebnisse. In Deutsche Zustände, Folge 1, hrsg., Heitmeyer, Wilhelm, 15-34. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2002.Google Scholar
  9. Heitmeyer, Wilhelm, Unthematisierte Reproduktionsprozesse. Zur Selbstthematisierung eines feindseligen Klimas. In Deutsche Zustände, Folge 5, hrsg., Heitmeyer, Wilhelm, 281-293. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2007.Google Scholar
  10. Heitmeyer, Wilhelm, Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Interaktionsprozesse im gesellschaftlichen Raum. In Rechtsextremismus in Deutschland und Europa, Robertson-von Trotha, Caroline Y.: 21-38. Baden-Baden: Nomos, 2011.Google Scholar
  11. Heitmeyer, Wilhelm, Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF) in einem entsicherten Jahrzehnt. In Deutsche Zustände, Band 10, hrsg., Heitmeyer, Wilhelm, 15-41. Berlin: Suhrkamp, 2012.Google Scholar
  12. Hüpping, Sandra, und Reinecke, Jost, Abwärtsdriftende Regionen. Die Bedeutung sozioökonomischer Entwicklungen für Orientierungslosigkeit und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. In: Deutsche Zustände, Folge 5 hrsg., Heitmeyer, Wilhelm, 77-101. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2007.Google Scholar
  13. Petzke, Martin, Endrikat, Kirsten und Kühnel, Steffen M., Risikofaktor Konformität. Soziale Gruppenprozesse im kommunalen Kontext. In Deutsche Zustände, Folge 5, hrsg., Heitmeyer, Wilhelm, 52-76. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2007.Google Scholar
  14. Richter, Bianca, Rechter Alltag – Ein Bericht über die „deutschen Zustände“ in Reinhardtdorf-Schöna und Kleingießhübel. Berlin: Amadeu Antonio Stiftung, o. J.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und GewaltforschungUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations