Bildung im „hizmet

Zu Bildungspraxen und Biographien junger Studierender im Kontext der „Gülen-Bewegung“
Chapter

Zusammenfassung

Mit der global verbreiteten sogenannten „Gülen-Bewegung“ (Agai 2010; Ebaugh 2012) tritt auch in Deutschland zunehmend ein transnationales Bildungsnetzwerk in Erscheinung, das durch die Ideen des türkisch-islamischen Predigers Fethullah Gülen geprägt und inspiriert ist. Neben privatwirtschaftlichen Firmengründungen widmen sich dessen Akteure vor allem der weltweiten Bildungsarbeit. In der deutschen Migrationsgesellschaft richten sie sich damit an türkisch-muslimische Bevölkerungsgruppen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adick, C. (2012). Transnationale Bildungsorganisationen: Global players in einer Global-Governance-Architektur? Tertium comparationis 18, 82–107.Google Scholar
  2. Agai, B. (2004). Zwischen Netzwerk und Diskurs – Das Bildungsnetzwerk um Fethullah Gülen (geb. 1938): Die flexible Umsetzung modernen islamischen Gedankenguts. Schenefeld: EB-Verlag.Google Scholar
  3. Agai, B. (2010). Die Arbeit der Gülen-Bewegung in Deutschland: Akteure, Rahmenbedingungen, Motivation und Diskurse. In: W. Homolka [u.a.] (Hrsg.), Muslime zwischen Tradition und Moderne. Die Gülen-Bewegung als Brücke zwischen den Kulturen (S. 9-55). Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  4. Amman, K., Hirschauer, S. (1997). Die Befremdung der eigenen Kultur. Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Balcı, B. (2003). Fethullah Gülen’s Missionary Schools in Central Asia and their Role in the Spreading of Turkism and Islam. Religion, State & Society 31, 151–177.Google Scholar
  6. Bilir, Ü. (2005). Der Türkische Islam als politisches und religiöses Weltbild in seinem historischen Kontext von der II. Meşrutiyyet-Periode bis zur Gegenwart. Hamburg. http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2005/2311/. Zugegriffen: 18. Februar 2015.
  7. Boos-Nünning, U., Karakaşoğlu, Y. (2005). Viele Welten leben. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. Münster [u. a.]: Waxmann.Google Scholar
  8. Boos-Nünning, U. (2011). Die Bildungsarbeit von Migrantenselbstorganisationen – dargestellt unter besonderer Berücksichtigung der Aktivitäten der Gülen-Bewegung. In: U. Boos-Nünning, C. Bultmann, B. Ucar (Hrsg.), Die Gülen-Bewegung. Zwischen Predigt und Praxis (S. 191-216). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  9. Breidenstein, Georg/Hirschauer, Stefan/Kalthoff, Herbert/Nieswand, Boris (2013): Ethnografie: Die Praxis der Feldforschung. Konstanz: UTB.Google Scholar
  10. Brizić, K. (2007). Das geheime Leben der Sprachen. Gesprochene und verschwiegene Sprachen und ihr Einfluss auf den Spracherwerb in der Migration. Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Bukow, W.-D. (2011). Die Bedeutung der Gülen-Bewegung als soziokulturelle Initiative der Zivilgesellschaft. In: U. Boos-Nünning, C. Bultmann, B. Ucar (Hrsg.), Die Gülen-Bewegung. Zwischen Predigt und Praxis (S. 175-190). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  12. Dausien, B., Kelle, H. (2005). Biographie und kulturelle Praxis. Methodologische Überlegungen zur Verknüpfung von Ethnographie und Biographieforschung. In: B. Völter [u.a.] (Hrsg.), Biographieforschung im Diskurs (S.189-212). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Dirim, İ. (2010). Die Sprache(n) der Migrationsgesellschaft. In: P. Mecheril [u.a.], Migrationspädagogik (S.99-116). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  14. DIK (2009). Drei Jahre Deutsche Islam-Konferenz (DIK) 2006-2009. Muslime in Deutschland – deutsche Muslime. Publikation der DIK. http://www.deutsche-islam-konferenz.de/SharedDocs/Anlagen/DIK/DE/Downloads/LenkungsausschussPlenum/dik-broschueredownload.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 18. Februar 2015.
  15. Dohrn, K. (2011). „Leben im Hizmet“. Die Formierung eines frommen Subjektes in Wohngemeinschaften der Gülen-Bewegung. Unveröffentlichte Masterarbeit, Freie Universität Berlin.Google Scholar
  16. Ebaugh, H. R. (2012). Die Gülen-Bewegung. Eine empirische Studie. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  17. Flick, U., Kardoff, E. v., Steinke, I. (2005). Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Hamburg: Rohwolt.Google Scholar
  18. Franz, J. (2013). Muslimische Jugendliche? – Eine empirisch-rekonstruktive Studie zu kollektiver Zugehörigkeit. Opladen [u.a.]: Budrich.Google Scholar
  19. Franzmann, M., Gärtner, C., Köck, N. (Hrsg.). (2006). Religiosität in der säkularisierten Welt. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Goffman, E. (1988). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  21. Heitmeyer, W., Müller, J., Schröder, H. (Hrsg.). (1997). Verlockender Fundamentalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Helsper, W. (2008). Schulkulturen – die Schule als symbolische Sinnordnung. Zeitschrift fü r Pä dagogik 54, 63-80.Google Scholar
  23. Homolka, W. [u.a.] (Hrsg.). (2010). Muslime zwischen Tradition und Moderne. Die Gülen-Bewegung als Brücke zwischen den Kulturen. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  24. Kelek, N. (2002). Islam im Alltag. Islamische Religiosität und ihre Bedeutung in der Lebenswelt von Schülerinnen und Schülern türkischer Herkunft. Münster: Waxmann.Google Scholar
  25. Kelek, N. (2008). Die Anhänger des Fethullah Gülen. FAZ, 21. Juli 2008. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/tuerkischer-islamismus-die-anhaenger-des-fethullah-guelen-1664740.html. Zugegriffen: 18. Februar 2015.
  26. Kiefer, M. (2010). Lebenswelten muslimischer Jugendlicher – eine Typologie von „Identitätsentwürfen“. In: H. H. Behr [u.a.] (Hrsg.), Was soll ich hier? Lebensweltorientierung muslimischer Schülerinnen und Schüler als Herausforderung für den Islamischen Religionsunterricht (S.149–158). Münster: LIT.Google Scholar
  27. King, V. [u.a.] (2011). Bildungserfolg und adoleszente Ablösung bei Söhnen aus türkischen Migrantenfamilien. Eine Untersuchung aus intergenerationaler Perspektive. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 14, 581-601.Google Scholar
  28. Klieme, Eckhard [u. a.] (Hrsg.). (2010). PISA 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  29. Klinkhammer, G. (2003). Moderne Formen islamischer Lebensführung. Eine qualitativempirische Untersuchung zur Religiosität sunnitisch geprägter Frauen der zweiten Generation in Deutschland. Marburg: diagonal.Google Scholar
  30. Koller, H.-C. (2010). Zum Verhältnis von Bildungstheorie und qualitativer Bildungsforschung. In: F. Ackermann [u.a.] (Hrsg.), Qualitatives Forschen in der Erziehungswissenschaft (S.47-62). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Konsortium Bildungsberichterstattung (2006). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  32. Mecheril, P. (2003). Prekäre Verhältnisse. Über natio-ethno-kulturelle (Mehrfach-)Zugehö rigkeit. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  33. Mecheril, P. (2004). Einführung in die Migrationspädagogik. Weinheim/Basel: Beltz. Mecheril, P. [u.a.] (2010). Migrationspädagogik. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  34. Müller, D. (2011). Deutschsprachige Medien der Gülen-Bewegung zu Fragen der Integration und des Dialogs. Eine Fallstudie zur Zeitschrift „Fontäne“. In: U. Boos-Nünning, C. Bultmann, B. Ucar (Hrsg.), Die Gülen-Bewegung. Zwischen Predigt und Praxis (S. 73-88). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  35. Müller, B. (2010). Kaufmann mit Kerze – Gülens Bewegung. Süddeutsche Zeitung, 7. Dezember 2010.Google Scholar
  36. Nökel, S. (2002). Die Töchter der Gastarbeiter und der Islam. Zur Soziologie alltagsweltlicher Anerkennungspolitiken. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  37. Oevermann, U. (2001). Zur Analyse der Struktur sozialer Deutungsmuster. Sozialer Sinn 2, 3-33.Google Scholar
  38. Oevermann, U. (2006). Modernisierungspotentiale im Monotheismus und Modernisierungsblockaden im fundamentalistischen Islam. In: M. Franzmann, C. Gärtner, N. Köck (Hrsg.), Religiosität in der säkularisierten Welt (S. 395-428). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Oevermann, U. (2009). Biographie, Krisenbewältigung und Bewährung. In: S. Bartmann [u.a.] (Hrsg.), „Natürlich stört das Leben ständig“. Perspektiven auf Entwicklung und Erziehung (S. 35–55). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Özipek, A. (2009). „Cultivating“ a Generation through Education: The Case of the Gülen-Movement. Budapest. http://www.etd.ceu.hu/2009/ozipek_aydin.pdf. Zugegriffen: 18. Februar 2015.
  41. Pries, L., Sezgin, Z. (2010). Jenseits von ,Identität oder Integration’. Grenzen überspannende Migrantenorganisationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Reckwitz, A. (2006). Transformation der Kulturtheorien. Zur Entwicklung eines Theorieprogramms. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  43. Rosenthal, G. (1995). Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Opladen: Campus.Google Scholar
  44. Schiffauer, W. (2010). Nach dem Islamismus. Die islamische Gemeinschaft Milli Görüş. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. neue praxis 3, 283–293.Google Scholar
  46. Sezgin, Z. (2010): Türkische Migrantenorganisationen in Deutschland – Zwischen Mitgliederinteressen und institutioneller Umwelt. In: L. Pries, Z. Sezgin, Jenseits von ,Identität oder Integration’. Grenzen überspannende Migrantenorganisationen. Wiesbaden (S. 201-232). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Şen, M. (2007). A background for understanding the Gülen-Community. In: M. Wohlrab-Saar, L. Tezcan (Hrsg.), Konfliktfeld Islam in Europa (S.327-346). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  48. Şık, A. (2011). Dokunan Yanar [Der es berührt verbrennt sich]. Istanbul: Postaci Yayinlar.Google Scholar
  49. Strittmatter, K. (2012). Interview mit Ahmet Şık. Süddeutsche Zeitung, 17. März 2012.Google Scholar
  50. Spiewack, M. (2010). Die Streber Allahs. Eine weltweite muslimische Bewegung propagiert den großen Bildungsaufbruch – und baut in Deutschland Schulen auf. Zeit Online, 25. Februar 2010. http://www.zeit.de/2010/08/Deutsch-Tuerkische-Privatschulen. Zugegriffen: 18. Februar 2015.
  51. Thies, J. (2013). Wir sind Teil dieser Gesellschaft: Einblicke in die Bildungsinitiativen der Gülen-Bewegung. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  52. Thränhardt, D. (Hrsg.). (2008). Entwicklung und Migration. Münster: LIT.Google Scholar
  53. Tietze, N. (2001). Islamische Identitäten. Formen muslimischer Religiosität junger Männer in Deutschland und Frankreich. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  54. Tressat, M. (2011). Muslimische Adoleszenz? – Zur Bedeutung muslimischer Religiosität bei jungen Migranten. Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar
  55. Topçu, Özlem (2014): Der Feind im eigenen Lager. ZEIT vom 13.02.2014.Google Scholar
  56. Twardella, J. (2004). Moderner Islam. Hildesheim: Georg Olms.Google Scholar
  57. Weiss, K., Thränhardt, D. (2005). Selbsthilfe. Wie Migranten Netzwerke knüpfen und soziales Kapital schaffen. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  58. Wrangel, C. v. (2008). Die türkischen Bildungsbürger. FAZ, 19. Februar 2008. http://www.faz.net/integration-die-tuerkischen-bildungsbuerger-1512041.html. Zugegriffen: 18. Februar 2015.
  59. Yavuz, M. H. (2003). Islam in the Public Sphere. The Case of the Nur Movement. In: M.H. Yavuz, J. Esposito (Hrsg.), Turkish Islam and the Secular State (S.1-18). New York: Syracuse University Press.Google Scholar
  60. Yavuz, M. H. (2004): Die Renaissance des religiösen Bewusstseins in der Türkei: Nur-Studienzirkel. In: N. Güle, L. Ammann (Hrsg.), Islam in Sicht. Der Auftritt von Muslimen im öffentlichen Raum (S. 121-146). Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland
  2. 2.EssenDeutschland

Personalised recommendations