Advertisement

Mentoring als Transmissionsriemen für das Neue in Organisationen?

  • Anne SchlüterEmail author
  • Babette Berkels
Chapter
Part of the Organisation und Pädagogik book series (ORGAPÄD, volume 15)

Zusammenfassung

Mentoring ist ein Instrument der Personalentwicklung, das seit mittlerweile mehr als zehn Jahren in Hochschulen implementiert, eine Antwort auf eine Situation war, in der tendenziell unsystematisch Personalentwicklung betrieben wurde. Verbunden mit der Einführung dieses Instruments an Universitäten waren Ziele, die auf gelingende Sozialisationsprozesse abhoben, insbesondere sollten Studienabbrüche vermieden, Übergänge in Beruf und Karriere unterstützt und Fragen wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf thematisiert werden. Wenn Mentoring an Hochschulen so häufig wie festgestellt eingesetzt wird (vgl. Berkels 2011), dann erhebt sich die Frage, wie und was im Mentoring gelernt werden kann. Prinzipiell basiert Mentoring auf ein Lernen im Generationsverhältnis, nämlich darauf, dass die Unerfahrenen, die Studien- und BerufsanfängerInnen, von denen lernen, die sich als Erfahrene und damit in der Regel als Ältere in der Organisation auskennen, auch wegen der Funktionen, die sie für die Organisation übernommen haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berkels, Babette (2011): Recherchepool „Gleichstellungsprojekte an nordrheinwestfälischen Hochschulen“ – Freischaltung und Ergebnisse der Online-Studie. In: Journal Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW Nr. 28/2011, S. 61–65.Google Scholar
  2. Geißler, Harald (2000): Organisationspädagogik. Umrisse einer neuen Herausforderung. München: Vahlen.Google Scholar
  3. Gieseke, Wiltrud (2003): Institutionelle Innensichten der Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  4. Gieseke, Wiltrud (2008): Bedarfsorientierte Angebotsplanung in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  5. Kade, Sylvia (2004): Alternde Institutionen – Wissenstransfer im Generationenwechsel. Bad Heilbrunn/Obb. u.a.: Klinkhardt.Google Scholar
  6. Macha, Hildegard, u.a. (2011): Die Hochschule strukturell verankern. Opladen und Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  7. Peters, Sibylle (2004): Mentoring als Instrument für Nachwuchsförderung. In: Peters, S., u.a.(Hrsg.): Flankierende Personalentwicklung durch Mentoring. München und Mering: Hampp, S. 7–22.Google Scholar
  8. Schäffter, Ortfried;Schicke, Hildegard (2012): Organisationstheorie. In: Schäffer, Burkhard; Dörner Olaf (Hrsg.): Handbuch Qualitative Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung. Opladen u.a.: Budrich, S. 166–179Google Scholar
  9. Schlüter, Anne (2007): Die „Lernende Organisation“ als mentales Modell für die Personal- und Organisationsentwicklung von Weiterbildungseinrichtungen. In: Dollhausen, K.;Nuissl von Rein, E. (Hrsg.): Bildungseinrichtungen als „lernende Organisationen“? Befunde aus der Weiterbildung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts- Verlag, S. 41–55.Google Scholar
  10. Schlüter, Anne (2010): Bildungsberatung. Leverkusen: Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Bildungswissenschaften, Institut für Berufs- und Weiterbildung, Fachgebiet: Erwachsenenbildung/BildungsberatungUniversität Duisburg-EssenDuisburg-EssenDeutschland

Personalised recommendations