Die Rationalität lokaler Wirtschaftspraktiken im Friseurwesen. Der Beitrag der „Ökonomie der Konventionen“ zur Erklärung räumlicher Unterschiede wirtschaftlichen Handelns

  • Nina Baur
  • Martina Löw
  • Linda Hering
  • Anna Laura Raschke
  • Florian Stoll
Chapter

Zusammenfassung

Die soziologische Kritik an wirtschaftswissenschaftlichen Modellen hat eine lange Tradition. Ausgangspunkt fast aller dieser Debatten ist das neoklassische Marktmodell, welches den Markt (Baur 2013a) isoliert von der Gesellschaft, vom Staat und von anderen Rahmenbedingungen analysiert. Auf idealen Märkten ist der Wettbewerb vollkommen, und alle Marktakteure haben vollständige Informationen über Angebot, Nachfrage und Preisstrukturen. Weiterhin unterstellt die Neoklassik das Modell des homo oeconomicus, d. h. sie nimmt an, dass Akteure in sich konsistent handeln, über eine klar definierte Präferenzstruktur verfügen und insofern zweckrational ihre eigenen Interessen verfolgen, als dass ihnen egal ist, an wen sie verkaufen bzw. von wem sie kaufen. Entscheidend ist allein, als Verkäufer den bestmöglichen Preis für die größtmögliche Menge des verkauften Gutes zu erzielen und als Käufer möglichst viele Güter zum geringstmöglichen Preis zu erwerben (Baur 2008a; Zafirovski 2007).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aspers, P. (2007). Wissen und Bewertung auf Märkten. BJS, 17(4), 431–449.Google Scholar
  2. Baur, N. (2001). Soziologische und ökonomische Theorien der Erwerbsarbeit. Frankfurt a. M./ New York: Campus.Google Scholar
  3. Baur, N. (2005). Verlaufsmusteranalyse. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baur, N. (2008a). Markt. In N. Baur, K. Hermann, M. Löw & M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Soziologie (S. 273–294). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baur, N. (2008b). Konsequenzen des Verlusts des ganzheitlichen Denkens. In O. Struck & H. Seifert (Hrsg.), Arbeitsmarkt und Sozialpolitik (S. 189–229). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Baur, N. (2013a). Was ist eigentlich ein Markt? SozBlog. http://soziologie.de/blog/?p=997am13.03.2013.
  7. Baur, N. (2013b). Raum ist nicht (nur) sozial konstruiert. SozBlog. http://soziologie.de/blog/?p= 1353am 18.03.2013.
  8. Baur, N. (2013c). Praktiken des Haareschneidens. SozBlog. http://soziologie.de/blog/?p = 1736 am 16.04.2013
  9. Baur, N. (2013d). Globale Unternehmen und lokale Lebensverhältnisse. SozBlog. http://soziologie.de/blog/?p = 1558 am 10.04.2013.
  10. Baur, N. (2013e). Deutsche Wirtschaftsregionen. SozBlog. http://soziologie.de/blog/?p = 1223 am 25.03.2013.
  11. Baur, N. (2013f). Frische Lebensmittel. SozBlog. http://soziologie.de/blog/?p = 1987 am 28.04.2013.
  12. Baur, N. (2013 g). Qualitätskonventionen auf dem Milchmarkt. SozBlog. http://soziologie.de/blog/?p = 1694 am 17.04.2013.
  13. Beckert, J. (2002). Vertrauen und die performative Konstruktion von Märkten. ZfS, 31(1), 27–43.Google Scholar
  14. Beckert, J. (2009). The Social Order of Markets. Theory and Society, 38, 245–269.CrossRefGoogle Scholar
  15. Behnke, J., Baur, N. & Behnke, N. (2006). Empirische Methoden der Politikwissenschaft. Paderborn u. a.: Schöningh.Google Scholar
  16. Berghoff, H. (1991). Englische Unternehmer 1870–1914. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  17. Berking, H. (2008). Städte lassen sich an ihrem Gang erkennen wie Menschen. In H. Berking & M. Löw (Hrsg.), Die Eigenlogik der Sädte (S. 15–31). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Berking, H. & Löw, M. (Hrsg.). (2008). Die Eigenlogik der Städte. Frankfurt/New York: Campus. Berking, H. & Schwenk, J. (2011). Hafenstädte. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  19. Berry-Lound, D., Cocks, N., Parsons, D. J. & Sauvé, E. (2000). An Occupational Analysis of the Hairdressing Sector. Habiba: Doncaster.Google Scholar
  20. Bertoia, C. (1985). The Hair Salon. University of Windsor: Theses and Dissertation.Google Scholar
  21. Bögenhold, D., Fink, M. & Kraus, S. (2009). Integrative Entrepreneurship-Forschung. ÖZS, 34(3), 22–42.CrossRefGoogle Scholar
  22. Bourdieu, P. (2000). Die zwei Gesichter der Arbeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  23. Callon, M., Méadel, C. & Rabeharisoa, V. (2002). The Economy of Qualities. Economy and Society, 31(2), 194–217.CrossRefGoogle Scholar
  24. Cohen, R. L. (2010). When it Pays to be Friendly. The Sociological Review, 58(2), 197–218.CrossRefGoogle Scholar
  25. Cowen, E. u. a. (1979). Hairdressers are Caregivers. American Journal of Community Psychology, 7, 633–648.CrossRefGoogle Scholar
  26. Deutschmann, C. (2003). Industriesoziologie als Wirklichkeitswissenschaft. BJS, 13(4), 477–495.Google Scholar
  27. Diaz-Bone, R. (2007). Qualitätskonventionen in ökonomischen Feldern. BJS, 17(4), 489–509.Google Scholar
  28. Diaz-Bone, R. & Hahn, A. (2007). Weinerfahrung, Distinktion und semantischer Raum. sozialersinn, 8(1), 77–101.Google Scholar
  29. Diaz-Bone, R. & Thévenot, L. (2010). Die Soziologie der Konventionen. Trivium, 5.Google Scholar
  30. Dunkel, W. (2004). Arbeit am Kunden. In R. Kreibich & B. Oertel (Hrsg.), Erfolg mit Dienstleistungen (S. 263–269). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  31. Dunkel, W. (2006). Interaktionsarbeit im Friseurhandwerk. In F. Böhle & J. Glaser (Hrsg.), Arbeit in der Interaktion (S. 219–234). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  32. Dunkel, W. & Rieder, K. (Hrsg.). (2004). Interaktion im Salon. München: Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung.Google Scholar
  33. Eayrs, M. A. (1993). Time, Trust and Hazard. Symbolic Interaction, 16(1), 19–37.CrossRefGoogle Scholar
  34. ECOTEC (2000). New Trends and Developments in the European Hairdressing Sector: CIC-Europe and Uni-Europa Birmingham.Google Scholar
  35. Egger de Campo, M. & Laube, S. (2008). Barrieren, Brücken und Balancen. ÖSZ, 33(2), 19–42.Google Scholar
  36. Eichmann, H. (2010). Erwerbszentrierte Lebensführung in der Wiener Kreativwirtschaft zwischen Kunstschaffen und Dienstleistung. ÖZS, 35(2), 72–88.CrossRefGoogle Scholar
  37. Ekinci, Y. & P. L. Dawes (2009). Consumer Perceptions of Frontline Service. The Service Industries Journal, 29(4), 503–521.CrossRefGoogle Scholar
  38. Engels, A. & Knoll, L. (Hrsg.). (2012). Wirtschaftliche Rationalität? Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  39. Eymard-Duvernay, F. (2010). Konventionalistische Ansätze in der Unternehmensforschung. Trivium [En ligne], 5.Google Scholar
  40. Eymard-Duvernay, F. (Hrsg.). (2006). L’Économie des Conventions. 2 Bände. Paris: La Découverte.Google Scholar
  41. Eymard-Duvernay, F., Favereau, O., Orléan, A., Salais, R. & Thévenot, L. (2011). Werte, Koordination und Rationalität. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen (S. 203–230). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  42. Favereau, O. & Lazega, E. (Hrsg.). (2002). Conventions and Structures in Economic Organization. Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.Google Scholar
  43. Fligstein, N. & Dauter, L. (2007). The Sociology of Markets. Annual Review of Sociology, 33, 105–128.CrossRefGoogle Scholar
  44. Frank, S. (2012). Eigenlogik der Städte. In F. Eckhardt (Hrsg.), Handbuch Stadtsoziologie (S. 289- 310). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  45. Garzaniti, I., Pearce, G. & J. Stanton (2011). Building Friendships and Relationships. Managing Service Quality, 21(6), 667–687.CrossRefGoogle Scholar
  46. Gigerenzer, G., Todd, P. M. & The ABC Research Group (Hrsg.) (1999). Simple Heuristics That Make Us Smart. New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  47. Gimlin, D. (1996). Pamela’s Place. GENDSOC, 10(5), 505–526.Google Scholar
  48. Granovetter, M. (1985). Economic Action and Social Structure. AJS, 91(3), 481–510.Google Scholar
  49. Greiner, B. & Ockenfels, A. (2009). Vom Labor ins Feld. In J. Beckert & C. Deutschmann (Hrsg.), Wirtschaftssoziologie (S. 219–242). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  50. Hahn, K. (2011). Mikrophysik des Konsums. In C. Koppetsch (Hrsg.), Nachrichten aus den Innenwelten des Kapitalismus (S. 199–219). Wiesbaden: VS Verlag,.CrossRefGoogle Scholar
  51. Häußermann, H., Kronauer, M. & W. Siebel (Hrsg.) (2004). An den Rändern der Städte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Heidenreich, M. & N. Baur (2014). Standorte innovativer Unternehmen in Europa. In Festschrift für Gert Schmidt. Im Erscheinen.Google Scholar
  53. Henninger, A. & U. Papouschek (2006). Entgrenzte Erwerbsarbeit als Chance oder Risiko? BJS, 16(2), 189–209.Google Scholar
  54. Hering, L. (2014): Städtische Wirtschaftspfade. Wiesbaden: Springer VS (in Vorbereitung)Google Scholar
  55. Hirsch-Kreinsen, H. (2009). Entgrenzung von Unternehmen und Arbeit. In J. Beckert & C. Deutschmann (Hrsg.), Wirtschaftssoziologie (S. 447–465). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  56. Jonas, M. (2005). Brücken zur regionalen Clusterforschung. ZfS, 34(4), 270–287.Google Scholar
  57. Jurczyk, K. & G. G. Voß (2000). Entgrenzte Arbeitszeit – Reflexive Alltagszeit. In E. Hildebrandt (Hrsg.), Reflexive Lebensführung. (S. 151–205). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  58. Kaufmann, J.-C. (2008). Der Identitätsprozess. sozialersinn(1), 51–56.Google Scholar
  59. Kleemann, F., Matuschek, I. & G. G. Voß (2002). Subjektivierung von Arbeit. In M. Moldaschl & G. G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 53–100). München/Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  60. Knoll, L. (2012). Wirtschaftliche Rationalitäten. In A. Engels & L. Knoll (Hrsg.), Wirtschaftliche Rationalität? (S. 46–65) Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  61. Koppetsch, C. (2006). Zwischen Disziplin und Expressivität. BJS, 16(2), 155–172.Google Scholar
  62. Kotthoff, H. (2009). „Betriebliche Sozialordnung“ als Basis ökonomischer Leistungsfähigkeit. In J. Beckert & C. Deutschmann (Hrsg.), Wirtschaftssoziologie (S. 428–446). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  63. Kraemer, K. (2002). Charismatischer Habitus. BJS, 12(2), 173–187.Google Scholar
  64. Kulke, E. (2009). Wirtschaftsgeographie. Paderborn u. a.: Schöningh.Google Scholar
  65. Kutsch, T. & G. Wiswede (1986). Wirtschaftssoziologie. Stuttgart: Ferdinand Enke. Lohr, K. (2003). Subjektivierung von Arbeit. BJS, 13(4), 511–529.Google Scholar
  66. Löw, M. (2008). Soziologie der Städte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  67. Löw, M. (2011). Städte als sich unterscheidende Erfahrungsräume. In H. Herrrmann, C. Keller, R. Neef & R. Ruhne (Hrsg.), Die Besonderheit des Städtischen (S. 49–67). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  68. Löw, M., Baur, N., Hering, L., Quermann, A. L. & F. Stoll (2014): Der Einfluss städtischer Eigenlogiken auf Wirtschaftspraktiken. Im Begutachtungsprozess Google Scholar
  69. Matuschek, I., Kleemann, F. & G. G. Voß (2002). Personaler Arbeitsstil. In M. Moldaschl & G. G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 219–238). München/Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  70. Milne, D. & M. Mullin (1987). Is a Problem Shared a Problem Shaved? BJCP, 26, 69–70.Google Scholar
  71. Müller-Jentsch, W. (2008). Der Verein. BJS, 18(3), 476–502.Google Scholar
  72. Parkinson, B. (1991). Emotional Stylists. Cognition and Emotion, 5(6), 419–434.Google Scholar
  73. Polanyi, K., Arensberg, C. M. & H. W. Pearson (Hrsg.). (1957). Trade and Markets in the Early Empires. Glencoe: The Free Press.Google Scholar
  74. Pongratz, H. J. & G. G. Voß (2003). Arbeitskraftunternehmer. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  75. Salais, R. (2007). Die „Ökonomie der Konventionen“. In J. Beckert, R. Diaz-Bone & H. Ganssmann (Hrsg.), Märkte als soziale Strukturen (S. 95–112). Frankfurt a. M./New York: Campus. Scherke, K. (2008). Soziologie der Emotionen. ÖZS, 33(2), 3–18.Google Scholar
  76. Schneider, N. F. (Hrsg.). (2009). Mobile Living Across Europe II. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  77. Schneider, N. F. & G. Meil (Hrsg.). (2008). Mobile Living Across Europe I. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  78. Simmel, G. (1901 [1996]). Die Philosophie des Geldes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Simon, H. A. (1959). Theories of Decision Making in Economics and Behavioural Science. AER, 49(3), 253–283.Google Scholar
  80. Soares, A. (2003). Tears at Work. Just Labour, 2, 36–44.Google Scholar
  81. Soulliere, D. (1997). How Hairstyling gets done in the Hair Salon. MSR, 11, 41–63.Google Scholar
  82. Spitzer, H. (1991). Raumnutzungslehre. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  83. Storper, M. & R. Salais (1997). Worlds of Production. Cambridge/London: Harvard University Press.Google Scholar
  84. Taylor, I., Evans, K. & P. Fraser (1996). A Tale of Two Cities. London/New York: Routledge.Google Scholar
  85. Thévenot, L. u. a. (2005). Values, Coordination and Rationality. In A. N. Oleinik (Hrsg.), The Institutional Economics of Russia’s Transformation (S. 21–43). Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  86. Tünte, M., Apitzsch, B. & K. A. Shire (2011). Neue Beschäftigungsstrategien jenseits von externer und interner Flexibilisierung. BJS, 21(3), 363–381.Google Scholar
  87. Voß, G. G. (1998). Die Entgrenzung von Arbeit und Arbeitsleben. MittAB, 31, 473–487.Google Scholar
  88. Wagner, G. (2008). „Ausschließlich zahlenorientiert, ausschließlich an Erträgen orientiert“. ÖZS, 33(3), 20–42.CrossRefGoogle Scholar
  89. Weise, P. (1989). Homo oeconomicus und homo sociologicus. ZfS, 18(2), 148–161.Google Scholar
  90. Wilkesmann, U. (2005). Die Organisation von Wissensarbeit. BJS, 15(1), 55–72.Google Scholar
  91. Windeler, A. (2001). Unternehmungsnetzwerke. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  92. Wirth, L. (1974). Urbanität als Lebensform. In U. Herlyn (Hrsg.), Stadt- und Sozialstruktur. (S. 42- 67). München: Nymphenburger.Google Scholar
  93. Woolsey Biggart, N. & T. D. Beamish (2003). The Economic Sociology of Conventions. Annual Review of Sociology, 29, 443–464.CrossRefGoogle Scholar
  94. Yeadon-Lee, T., Jewson, N., Felstead, A., Fuller, A. & L. Unwin (2011). Bringing in the Customers. International Journal of Interdisciplinary Social Sciences, 6(3), 101–114.Google Scholar
  95. Zafirovski, M. (2007). Markets. In G. Ritzer (Hrsg.), Blackwell Encyclopedia of Sociology (S. 2775- 2788): Blackwell Publishing.Google Scholar
  96. Zhang, W.-B. (2002). An Economic Theory of Cities. Berlin/Heidelberg/New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Nina Baur
    • 1
  • Martina Löw
    • 1
  • Linda Hering
    • 1
  • Anna Laura Raschke
    • 1
  • Florian Stoll
    • 2
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.BayreuthDeutschland

Personalised recommendations