Advertisement

Selbst-, Welt- und Technologieverhältnisse im Umgang mit Digitalen Medien

  • Isabel ZornEmail author
Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 27)

Zusammenfassung

„Ich schmeiße ihn aus dem Fenster!!“ – Wer hat nicht schon einmal über den nicht wie gewünscht funktionierenden Computer geschimpft? Die neuen Informationstechnologien verändern unsere Arbeitsabläufe und Lebensbedingungen im Großen wie im Kleinen. Kino, Radio, Zeitschriften, Bilder – also die sogenannten traditionellen Medien – schalten wir aus oder legen wir beiseite, wenn sie uns nicht das Gewünschte bieten. Wir ärgern uns möglicherweise über ihre Inhalte oder darüber, wie sie uns die Welt vermitteln, allerdings erzeugen sie keine ähnlich geartete Wut über fehlende Anwendbarkeit ihrer falschen Funktionsweise. Digitale Medien unterscheiden sich in verschiedenen Facetten von den traditionellen Medien: Ein bedeutsamer Aspekt dabei ist, dass sie auf Softwaretechnologie basieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bammé, Arno/Kempin, Peter (1987): Aspekte der Maschinisierung des Menschen.In: Bammé, Arno : Technologische Zivilisation.München (Profil). S. 133–146.Google Scholar
  2. Bateson, Gregory (1981): Ökologie des Geistes: anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven.Frankfurt a. M.(Suhrkamp).Google Scholar
  3. Bijker, Wiebe E./Law, John (1992): Shaping technology/building society: studies in sociotechnical change.Cambridge, Mass.(MIT Press).Google Scholar
  4. Carstensen, Tanja (2007): Die interpretative Herstellung des Internet: eine empirische Analyse technikbezogener Deutungsmuster am Beispiel gewerkschaftlicher Diskurse.Bielefeld (Kleine).Google Scholar
  5. Duden (1996): Duden – die deutsche Rechtschreibung: das Standardwerk zu allen Fragen der Rechtschreibung. 21. Aufl. Mannheim u. a. (Dudenverl.),Google Scholar
  6. Herzig, Bardo (2001): Die mit den Zeichen tanzen.Ein Beitrag zum Verhältnis von informationstechnischer Bildung und Medienerziehung.In: Medienpädagogik – Online-Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung, Jg.2.Google Scholar
  7. Holzkamp, Klaus (1993): Lernen: subjektwissenschaftliche Grundlegung.Frankfurt a.M.u. a.(Campus).Google Scholar
  8. Jörissen, Benjamin/Marotzki, Winfried (2008): Strukturale Medienbildung.In: Hugger, Kai-Uwe/Sander, Uwe/von Gross, Friederike : Handbuch Medienpädagogik.Wiesbaden (VS Verlag für Sozialwissenschaften).S.100–109.Google Scholar
  9. Jörissen, Benjamin/Marotzki, Winfried (2009): Medienbildung – eine Einführung.Theorie – Methoden – Analysen.Bad Heilbrunn (Klinkhardt).Google Scholar
  10. Koller, Hans-Christoph (2007): Probleme einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse.Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung: In: Koller, Hans-Christoph/Marotzki, Winfried/Sanders, Olaf : Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse.Bielefeld (Transcript).S.13–68.Google Scholar
  11. Latour, Bruno (1992): Where are the missing masses? The sociology of a few mundane artifacts.In: Bijker, Wiebe E./Law, John : Shaping technology/building society: studies in sociotechnical change.Cambridge, Mass.(MIT Press).S.225–258.Google Scholar
  12. MacKenzie, Donald A./Wajcman, Judy (1985): The Social shaping of technology: how the refrigerator got its hum.Milton Keynes, Philadelphia (Open University Press).Google Scholar
  13. Manovich, Lev (2002): The language of new media.Cambridge, Mass.(MIT Press).Google Scholar
  14. Marotzki, Winfried (1990): Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie: biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim (Deutscher Studienverlag).Google Scholar
  15. Nake, Frieder (2001): Das algorithmische Zeichen.Informatik 2001.Tagungsband der GI/OCG Jahrestagung 2001.Google Scholar
  16. Norman, Donald A.(1988/2002): The design of everyday things.London u. a.(Basic Books).Google Scholar
  17. Oudshoorn, Nelly/Pinch, Trevor.J.(2003): How users matter: the co-construction of users and technologies.Cambridge, Mass.(MIT Press.).Google Scholar
  18. Paulitz, Tanja (2010): Verhandlungen der mechanischen Maschine.Geschlecht in den Grenzziehungen zwischen Natur und Technik.In: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Themenheft: Geschlecht – Wissen – Geschichte, Jg.21, H.1.S.65–92.Google Scholar
  19. Rammert, Werner (2002): Technik als verteilte Aktion.Wie technisches Wirken als Agentur in hybriden Aktionszusammenhängen gedeutet werden kann.Technical University of Berlin, Technology Studies Working Papers (3).Google Scholar
  20. Rammert, Werner (2003): Technik in Aktion: Verteiltes Handeln in soziotechnischen Konstellationen.Technical University of Berlin, Technology Studies Working Papers (2).Google Scholar
  21. Schachtner, Christina (1993): Geistmaschine: Faszination und Provokation am Computer.Frankfurt a. M.(Suhrkamp).Google Scholar
  22. Schelhowe, Heidi (1997): Das Medium aus der Maschine: zur Metamorphose des Computers.Frankfurt a.M.u. a.(Campus).Google Scholar
  23. Schelhowe, Heidi (2007): Technologie, Imagination und Lernen: Grundlagen für Bildungsprozesse mit Digitalen Medien. Münster u. a. (Waxmann).Google Scholar
  24. Schelhowe, Heidi (2008).Digitale Medien als kulturelle Medien: Medien zum Be-Greifen wesentlicher Konzepte der Gegenwart.In: Fromme, Johannes/Sesink, Werner : Pädagogische Medientheorie.Wiesbaden (VS Verlag für Sozialwissenschaften).S.95–113.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schulte, Carsten (2001): Informatische Aufgabenbereiche der Medienbildung.In: Medienpädagogik – Online-Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung, Jg. 2, H. 4.Google Scholar
  26. Sesink, Werner (2004): In-formatio: die Einbildung des Computers: Beiträge zur Theorie der Bildung in der Informationsgesellschaft.Münster (LIT).Google Scholar
  27. Sesink, Werner (2007): Bildung und Medium.Bildungstheoretische Spurensuche auf dem Felde der Medienpädagogik.In: Kerres, Michael/Sesink, Werner/Moser, Heinz _ Jahrbuch Medienpädagogik 6.Wiesbaden,(VS Verlag für Sozialwissenschaften).S.74–101.Google Scholar
  28. Siefkes, Dirk/Eulenhöfer, Peter/Stach, Heike/Städtler, Klaus (Hrsg.) (1998): Sozialgeschichte der Informatik: kulturelle Praktiken und Orientierungen.Wiesbaden (Deutscher Universitätsverlag).Google Scholar
  29. Spanhel, Dieter (2006): Medienerziehung: Erziehungs- und Bildungsaufgaben in der Mediengesellschaft.Stuttgart (Klett-Cotta).Google Scholar
  30. Turkle, Sherry (1984): The second self: computers and the human spirit.New York (Simon and Schuster).Google Scholar
  31. Woolgar, Steve (1991): Configuring the User: The Case of Usability Trials.In: Law, John : A Sociology of Monsters: Essays on Power, Technology, and Domination.New York (Routledge).S.57–102.Google Scholar
  32. Zorn, Isabel (2010): Konstruktionstätigkeit mit Digitalen Medien.Eine qualitative Studie als Beitrag zur Medienbildung.Dissertation.Bremen, Universität Bremen, Fachbereich Erziehungs- und Bildungswissenschaften [online]: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:46-diss000117767 (29.10.2013)

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Angewandte SozialwissenschaftenFachhochschule KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations