Advertisement

Wissensgesellschaft und wissenschaftliche Politikberatung

  • Peter WeingartEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wissenschaftliche Politikberatung hat aufgrund der Ausweitung der Staatsfunktionen und der Spezialisierung der Wissenschaft eine dramatische Expansion erfahren. Spezial- bzw. Expertenwissen werden im politischen Diskurs zum Legitimierungsinstrument. Die Produktion wissenschaftlichen Wissens, die nicht mehr auf die Kerninstitutionen der Wissenschaft beschränkt ist, folgt jedoch anderen Rationalitäten und Funktionslogiken als demokratische Entscheidungs- und Legitimationsprozesse. Die Beziehung zwischen Politikern und Beratern kann aus der Perspektive der Wissens(chafts)soziologie deshalb als eine Konflikt- bzw. Machtkommunikation verstanden werden, deren Gegenstand die Definitionsmacht im Hinblick auf anstehende politische Entscheidungen ist.

Schlüsselwörter

Politikberatung Wissenschaftssoziologie Legitimation Gesellschaftsberatung 

Literatur

  1. Abels, Gabriele. 2003. Experts, citizens, and Eurocrats – Towards a policy shift in the governance of biopolitics in the EU. European Integration online Papers (EIoP) 6(19): 1–17. http://eiop.or.at/eiop/texte/2002-019a.htm. Zugegriffen am 08.04.2016.
  2. Baron, Waldemar. 1997. Grundfragen und Herausforderungen an eine partizipative Technikfolgenabschätzung. In Technikfolgenabschätzung, Hrsg. Raban Graf von Westphalen, 3. Aufl., 137–154. München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  3. Bellucci, Sergio et al. 2002. Theoretical perspectives. In Participatory technology assessment, Hrsg. Simon Joss und Sergio Bellucci, 3–11. London: Centre for the Study of Democracy.Google Scholar
  4. Bertelsmann Stiftung, Hrsg. 2011. Wie Politik von Bürgern lernen kann. Potenziale politikbezogener Gesellschaftsberatung. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  5. Beyme, Klaus von. 1997. Der Gesetzgeber. Der Bundestag als Entscheidungszentrum. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Boehmer-Christiansen, Sonja. 1995. Reflections on scientific advice and EC transboundary pollution policy. Science and Public Policy 22(3): 195–203.CrossRefGoogle Scholar
  7. Daele, Wolfgang van den. 1996. Objektives Wissen als politische Ressource: Experten und Gegenexperten im Diskurs. In Kommunikation und Entscheidung. Politische Funktionen öffentlicher Meinungsbildung und diskursiver Verfahren. WZB- Jahrbuch 1996, Hrsg. Wolfgang van den Daele und Neidhardt Friedhelm, 297–326. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  8. EU-Commission. 2000. Science, society and the citizen in Europe. Working Document. http://ec.europa.eu/research/area/science-society-en.pdf. Zugegriffen am 02.06.2015.
  9. Jasanoff, Sheila. 2003. Technologies of humility: Participation in governing science. Minerva 41: 223–244.CrossRefGoogle Scholar
  10. Japp, Klaus P. 1997. Die Beobachtung von Nichtwissen. Soziale Systeme 3(2): 289–312.Google Scholar
  11. Mcfarlane, Allison. 2003. Underlying Yucca mountain: The interplay of geology and policy in nuclear waste disposal. Social Studies of Science 33(5): 783–807.CrossRefGoogle Scholar
  12. Maasen, Sabine, und Mario Kaiser. 2007. Vertrauen ist gut. Verantwortung ist besser. Wissenschaft und Politik in der Vertrauenskrise: Weiter mit Verantwortung? In Gekauftes Wissen – Die Rolle der Bioethik in Institutionen, Hrsg. Christoph Rehmann-Sutter, Jackie L. Scully, L. Rouven Porz und Markus Zimmermann-Aklin, 71–88. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  13. Murswieck, Axel. 1994. Regieren und Politikberatung. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  14. Nowotny, Helga. 2003. Democratising expertise and socially robust knowledge. Science and Public Policy 30(3): 151–56.CrossRefGoogle Scholar
  15. Peters, B. Guy, und Anthony Barker. 1993. Governments, information, advice and policy-making. In Advising West European governments, Hrsg. B. Guy Peters und Anthony Barker, 1–19. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  16. Radaelli, Claudio. 2002. Democratising expertise? In Participatory governance. Political and societal implications, Hrsg. Jürgen R. Grote und Bernard Gbikpi, 197–212. Opladen: Leske + Budrich. http://www.bradford.ac.uk/acad/ssis/staff_contact/radaelli/demexp.html. Zugegriffen am 08.04.2016CrossRefGoogle Scholar
  17. Rich, Andrew. 2004. Think tanks, public policy, and the politics of expertise. Cambridge, UK: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  18. Saretzki, Ulrich. 1997. Demokratisierung von Expertise? Zur politischen Dynamik der Wissensgesellschaft. In Politische Beteiligung und Bürgerengagement in Deutschland, Hrsg. Ansgar von Klein und Schmalz-Bruns Rainer, 277–313. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Stone, Diane, Andrew Denham, und Mark Garnett. 1998. Think tanks across nations. A comparative approach. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  20. Weingart, Peter, und Justus Lentsch. 2008. Wissen – Beraten – Entscheiden. Form und Funktion wissenschaftlicher Politikberatung in Deutschland. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SoziologieUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations