Kein Dialog im Social Web? Eine vergleichende Untersuchung zur Dialogorientierung von deutschen und US-amerikanischen Nonprofit-Organisationen im partizipativen Internet

Chapter

Zusammenfassung

Das Social Web ermöglicht Organisationen, in einen direkten Dialog mit ihren Bezugsgruppen zu treten und auf diese Weise Stakeholder-Beziehungen aufzubauen und zu pflegen. Für Nonprofit-Organisationen (NPOs) spielt das Beziehungsmanagement auf Grund ihres spezifischen Zielsystems sowie ihrer nicht-schlüssigen Tauschbeziehungen eine besondere Rolle. Die in diesem Beitrag vorgestellte, international vergleichende Studie untersucht, ob und wie NPOs das Social Web tatsächlich zur dialogischen Kommunikation mit ihren externen Stakeholdern nutzen. Damit wird einerseits ein thereotisch relevantes Thema des Kommunikationsmanagements beleuchtet, zugleich aber auch ein bedeutsamer Bereich des Berufsfelds jenseits der häufig analysierten Kommunikation von (Groß-)Unternehmen in den Mittelpunkt gerückt. Mittels einer quantitativen Online-Inhaltsanalyse der Social-Media-Kommunikation von 100 NPOs wurde die Dialogkommunikation umfassend analysiert. Bis dato existierten lediglich einzelne Studien, die die Existenz von Social Media, nicht jedoch die tatsächlich stattfindenden Dialoge zwischen Organisationen und ihren externen Stakeholdern im Social Web untersuchen. Die hier vorliegende Studie hat gezeigt, dass prinzipiell dialogorientierte Social-Media-Plattformen von NPOs in den meisten Fällen keineswegs dialogisch genutzt werden. Sofern Dialoge zustande kommen, handelt es sich in der Regel um eine einseitige Kommentierung durch Nutzer. Beiträge von US-amerikanischen NPOs werden signifikant häufiger bewertet und kommentiert als Beiträge deutscher NPOs. Dennoch wird dies kaum aufgegriffen und US-amerikanische Organisationen realisieren nicht viel häufiger als deutsche NPOs intensivere Stakeholder-Dialoge. Der Beitrag stellt die Ergebnisse im Einzelnen vor und zieht die Schlussfolgerung, dass Organisationen vor allem zusätzliches, qualifiziertes Personal einstellen und einen vorwiegend argumentativen Kommunikationsstil wählen sollten, wenn sie einen Dialog im Social Web anstreben.

Literatur

  1. Beck, K. (2010). Soziologie der Online-Kommunikation. In K. Beck & W. Schweiger (Hrsg.), Handbuch Onlinekommunikation (S. 15–35). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Bentele, G., Steinmann, H., & Zerfaß, A. (1996). Dialogorientierte Unternehmenskommunikation. Ein Handlungsprogramm für die Kommunikationspraxis. In G. Bentele, H. Steinmann, & A. Zerfaß (Hrsg.), Dialogorientierte Unternehmenskommunikation (S. 447–463). Berlin: Vistas.Google Scholar
  3. Bornholdt, M., Noll, C., & Ruck, M. F. (2006). Zur Weiterentwicklung des Sozialmarketings. Warum Marketing im Nonprofit-Bereich als das Management von Stakeholdern verstanden werden sollte. In M. F. Ruck, C. Noll, & M. Bornholdt (Hrsg.), Sozialmarketing als Stakeholder-Management (S. 21–37). Bern: Haupt.Google Scholar
  4. Bortree, D. S., & Seltzer, T. (2009). Dialogic strategies and outcomes: An analysis of environmental advocacy groups’ Facebook profiles. Public Relations Review, 35(3), 317–319.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brosius, H.-B., Koschel, F., & Haas, A. (2009). Methoden der empirischen Kommunikationsforschung (5. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Bruhn, M. (2005). Marketing für Nonprofit-Organisationen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Bruhn, M. (2009). Kommunikationspolitik für Nonprofit-Organisationen. In M. Bruhn, F.-R. Esch, & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Kommunikation (S. 1153–1176). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Ebersbach, A., Glaser, M., & Heigl, R. (2011). Social Web (2. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Eimeren, B., & Frees, B. (2011). Drei von vier Deutschen im Netz ‒ ein Ende des digitalen Grabens in Sicht? Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2011. Media Perspektiven, 7/8, 334–349.Google Scholar
  10. Fink, S., Zerfaß, A., & Linke, A. (2011). Social Media Governance 2011 ‒ Kompetenzen, Strukturen und Strategien von Unternehmen, Behörden und Non-Profit-Organisationen für die Online-Kommunikation im Social Web. Ergebnisse einer empirischen Studie bei Kommunikationsverantwortlichen. Leipzig, Wiesbaden: Universität Leipzig/FFPR. http://www.slideshare.net/communicationmanagement. Zugegriffen: 8. Dez. 2013.
  11. Früh, W. (2011). Inhaltsanalyse (7. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Greenberg, J., & MacAulay, M. (2009). NPO 2.0? Exploring the web presence of environmental nonprofit organizations in Canada. Global Media Journal (Canadian Edition), 2(1), 63–88.Google Scholar
  13. Hippner, H. (2006). Bedeutung, Anwendungen und Einsatzpotenziale von Social Software. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 43(252), 6–16.Google Scholar
  14. Horak, C., & Heimerl, P. (2007). Management von NPOs ‒ Eine Einführung. In C. Badelt (Hrsg.), Handbuch der Nonprofit Organisation (4. Aufl., S. 167–177). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  15. Horak, C., Matul, C., & Scheuch, F. (2007). Ziele und Strategien von NPOs. In C. Badelt (Hrsg.), Handbuch der Nonprofit Organisationion (4. Aufl., S. 178–201). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  16. Ingenhoff, D., & Koelling, A. M. (2010). Web sites as a dialogic tool for charitable fundraising NPOs: A comparative study. International Journal of Strategic Communication, 4(3), 171–188.CrossRefGoogle Scholar
  17. Janich, P. (1992). Grenzen der Naturwissenschaft. Erkennen als Handeln. München: C. H. Beck.Google Scholar
  18. Jones-Bodie, A. (2008). Public relations and the nonprofit-sector: An examination of research possibilities. Paper presented at the annual meeting of the 94th Annual Convention of the National Communication Association, San Diego.Google Scholar
  19. Jun, J. (2011). How climate change organizations utilize websites for public relations. Public Relations Review, 37(3), 245–249.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kang, S., & Norton, H. E. (2004). Nonprofit organizations’ use of the World Wide Web: are they sufficiently fulfilling organizational goals? Public Relations Review, 30(3), 279–284.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kaplan, A. M., & Haenlein, M. (2010). Users of the world, unite! The challenges and opportunities of social media. Business Horizons, 53(1), 59–68.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kent, M. L., & Taylor, M. (1998). Building dialogic relationships through the World Wide Web. Public Relations Review, 24(3), 321–334.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kent, M. L., & Taylor, M. (2002). Toward a dialogic theory of public relations. Public Relations Review, 28(1), 21–37.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kent, M. L., Taylor, M., & White, W. J. (2003). The relationship between web site design and organizational responsiveness to stakeholders. Public Relations Review, 29(1), 63–77.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kiefer, K. (2009). NGOs im Social Web. Eine inhaltsanalytische Untersuchung zum Einsatz und Potential von Social Media für die Öffentlichkeitsarbeit von gemeinnützigen Organisationen. Unveröffentlichte Masterarbeit am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung. Hannover: Hochschule für Musik Theater und Medien.Google Scholar
  26. Kuhlmann, W. (1993). Zum Spannungsfeld Überreden ‒ Überzeugen. In W. Armbrecht, H. Avenarius, & U. Zabel (Hrsg.), Image und PR. Kann Image Gegenstand einer Public Relations-Wissenschaft sein? (S. 37–53). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Lewis, L. (2005). The civil society sector: A review of critical issues and research agenda for organizational communication scholars. Management Communication Quarterly, 19(2), 238–267.CrossRefGoogle Scholar
  28. Linke, A., & Zerfass, A. (2013). Social media governance: Regulatory frameworks for successful online communications. Journal of Communication Management, 17(3), 270–286.CrossRefGoogle Scholar
  29. Littich, E. (2007). Finanzierung von NPOs. In C. Badelt (Hrsg.), Handbuch der Nonprofit Organisation (4. Aufl., S. 322–339). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  30. Lorenzen, P. (1980). Rationale Grammatik. In C. F. Gethmann (Hrsg.), Theorie des wissenschaftlichen Argumentierens (S. 73–94). Frankfurt a. M. Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Lueken, G.-L. (1996). Philosophische Überlegungen zu Dialog, Diskurs und strategischem Handeln. In G. Bentele, H. Steinmann, & A. Zerfaß (Hrsg.), Dialogorientierte Unternehmenskommunikation (S. 59–79). Berlin: Vistas.Google Scholar
  32. Macnamara, J. (2010). Public relations and the social: How practitioners are using, or abusing, social media. Asia Pacific Public Relations Journal, 11(1), 21–39.Google Scholar
  33. Neuberger, C., & Pleil, T. (2006). Online-Public Relations: Forschungsbilanz nach einem Jahrzehnt. http://www.de.scribd.com/doc/100124234. Zugegriffen: 8. Dez. 2013.
  34. Pleil, T. (2007). Zuhören und Multiplikatoren gewinnen. Nonprofit-PR: Öffentliche Debatte als Herausforderung. StiftungsWelt, 4, 6–7.Google Scholar
  35. Reber, B. H., & Kim, J. K. (2006). How activist groups use websites in media relations: Evaluating online press rooms. Journal of Public Relations Research, 18(4), 313–333.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schwarz, P., Purtschert, R., Giroud, C., & Schauer, R. (2009). Das Freiburger Management-Modell für Nonprofit-Organisationen (NPO) (6. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  37. Seltzer, T., & Mitrook, M. A. (2007). The dialogic potential of weblogs in relationship building. Public Relations Review, 33(2), 227–229.CrossRefGoogle Scholar
  38. Sommerfeldt, E. (2011). Activist online resource mobilization: Relationship building features that fulfill resource dependencies. Public Relations Review, 37(4), 429–431.CrossRefGoogle Scholar
  39. Steinmann, H., & Zerfaß, A. (1995). Management der integrierten Unternehmenskommunikation: Konzeptionelle Grundlagen und strategische Implikationen. In R. Ahrens, H. Scherer, & A. Zerfaß (Hrsg.), Integriertes Kommunikationsmanagement (S. 11–50). Frankfurt a. M.: IMK.Google Scholar
  40. Szyszka, P. (1996). Kommunikationswissenschaftliche Perspektive des Dialogbegriffs. In G. Bentele, H. Steinmann, & A. Zerfaß (Hrsg.), Dialogorientierte Unternehmenskommunikation (S. 81–106). Berlin: Vistas.Google Scholar
  41. Taylor, M., Kent, M. L., & White, W. J. (2001). How activist organizations are using the Internet to build relationships. Public Relations Review, 27(3), 263–284.CrossRefGoogle Scholar
  42. Waters, R. D. (2007). Nonprofits organization’s use of the internet. A content analysis of communication trends on the internet sites of the Philanthropy 400. Nonprofit Management & Leadership, 18(1), 59–76.CrossRefGoogle Scholar
  43. Waters, R. D., & Jamal, J. Y. (2011). Tweet, tweet, tweet: A content analysis of nonprofit organizations’ Twitter updates. Public Relations Review, 37(3), 321–324.CrossRefGoogle Scholar
  44. Waters, R. D., Burnett, E., Lamm, A., & Lucas, J. (2009). Engaging stakeholders through social networking: How nonprofit organizations are using Facebook. Public Relations Review, 35(2),102–106.CrossRefGoogle Scholar
  45. Welker, M., & Zerfaß, A. (2008). Einleitung: Social Web in Journalismus, Politik und Wirtschaft. In A. Zerfaß, M. Welker, & J. Schmidt (Hrsg.), Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Bd. 2: Strategien und Anwendungen: Perspektiven für Wirtschaft, Politik und Publizistik (S. 12–18). Köln: Halem.Google Scholar
  46. Welker, M., Wünsch, C., Böcking, S., Bock, A., Friedemann, A., & Herbers, M. (2010). Die Online-Inhaltsanalyse: Methodische Herausforderungen, aber ohne Alternative. In M. Welker & C. Wünsch (Hrsg.), Die Online-Inhaltsanalyse. Forschungsobjekt Internet (S. 9–30). Köln: Halem.Google Scholar
  47. Yang, A., & Taylor, M. (2010). Relationship-building by Chinese ENGOs’ websites: Education, not activation. Public Relations Review, 36(4), 342–351.CrossRefGoogle Scholar
  48. Yeon, H. M., Choi, Y., & Kiousis, S. (2005). Interactive communication features on nonprofit organizations’ webpages for the practice of excellence in public relations. Journal of Website Promotion, 1(4), 61–83.CrossRefGoogle Scholar
  49. Zerfaß, A. (1996). Dialogkommunikation und strategische Unternehmensführung. In G. Bentele, H. Steinmann, & A. Zerfaß (Hrsg.), Dialogorientierte Unternehmenskommunikation (S. 23–58). Berlin: Vistas.Google Scholar
  50. Zerfaß, A. (2010). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Zerfaß, A., & Pleil, T. (2012). Strategische Kommunikation in Internet und Social Web. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (S. 39–82). Konstanz: UVK.Google Scholar
  52. Zerfaß, A., & Sandhu, S. (2008). Interaktive Kommunikation, Social Web und Open Innovation: Herausforderungen und Wirkungen im Unternehmenskontext. In A. Zerfaß, M. Welker, & J. Schmidt (Hrsg.), Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Bd. 2: Strategien und Anwendungen: Perspektiven für Wirtschaft, Politik und Publizistik (S. 283–310). Köln: Halem.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.UnternehmenskommunikationDeutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)EschbornDeutschland

Personalised recommendations