Advertisement

Die neue Sehnsucht nach dem Analogen – Retrotrends im digitalen Zeitalter als Kommunikationsstrategien

  • Dominik PietzckerEmail author
Chapter
  • 16k Downloads

Zusammenfassung

Dominik Pietzcker beschäftigt sich mit der neuen Relevanz tradierter Kommunikations- und Geschäftsstrategien in Zeiten digitaler Medien. Diese manifestiert sich seiner Wahrnehmung nach in der Orientierung von Konsumenten an Marken in nichtdigitalen Nischen. Der Autor erklärt diesen Trend zu analogen Nischen mit der Unfähigkeit digitaler Kanäle, echte Nähe und Bindung aufzubauen. Die Allgegenwärtigkeit digitaler Kommunikation weckt seinen Beobachtungen zufolge ein neues Bedürfnis nach Intimität und Verborgenheit.

Literatur

  1. Bauman, Z. (2003). Flüchtige Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bauman, Z. (2009). Leben als Konsum. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  3. Bauman, Z., & Lyon, D. (2013). Daten, Drohnen, Disziplin. Ein Gespräch über flüchtige Überwachung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Benjamin, W. (1963). Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der sozialen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bunz, M. (2012). Die stille Revolution. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Crouch, C. (2011). Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Ebert, L. (Hrsg.). (2007). Freundschaft – Vorstellung und Bedeutung. Castrum Peregrini, 56, 279–280.Google Scholar
  9. Gehlen, D. von. (2011). Mashup, Lob der Kopie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Gehlen, D. von. (2013). Eine neue Version ist verfügbar. Wie die Digitalisierung Kunst und Kultur verändert. Berlin: Metrolit.Google Scholar
  11. Göbel, E. (6. November 2013). Pingpong für alle. Süddeutsche Zeitung.Google Scholar
  12. Haderlein, A. (2013). Die digitale Zukunft des stationären Handels. München: Münchner Verlagsgruppe.Google Scholar
  13. Heun, Thomas (2014). Konsumkritik als Konsumanreiz. In Pop-Zeitschrift 2(4), 34–36.Google Scholar
  14. Lugowski, C. (1994). Die Form der Individualität im Roman. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Mitchell, W. J. T. (2008). Das Leben der Bilder. Eine Theorie des Visuellen. München: C. H. Beck.Google Scholar
  16. Pörksen, B., & Detel, H. (2012). Der entfesselte Skandal. Das Ende der Kontrolle im digitalen Zeitalter. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  17. Pschera, A. (2011). 800 Millionen. Apologie der sozialen Medien. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  18. Schulze, G. (2005). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Seufert, M. (2012). Levantehaus – Tradition und Moderne. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  20. Underhill, P. (2009). Why we buy. The science of shopping. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  21. Wenzel, F. (8. Juni 2013). Buchmarkt Analog gegen digital. Berliner Zeitung.Google Scholar
  22. Zuboff, S., & Maxmin, J. (2003). The support economy. Why corporations are failing individuals and the next episode of capitalism. London: Penguin Press.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Miller, D. (2012). Das wilde Netzwerk. Ein ethnologischer Blick auf Facebook. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations