Advertisement

Konsultationsprozess der Kommission: Steuerung von EU-Lobbying?

  • Peter KotzianEmail author
  • Christine Quittkat
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag von Kotzian und Quittkat legt empirisch offen, wie die Kommission den Einsatz von Konsultationsinstrumenten an ihrem Bedürfnis nach Information und Legitimation ausgerichtet und dabei Lobbyingaktivitäten von Interessengruppen zu steuern vermag. Die starke Präferenz für öffentliche Akteure lässt erkennen, dass die Konsultationen primär der reibungslosen Implementation europäischer Politik durch die Mitgliedstaaten dienen. Zugleich gelingt es der Kommission mit den meisten Konsultationsinstrumenten die zur Legitimitätssteigerung geforderte Vielfalt an Interessen zu erreichen. Wie die Studie verdeutlicht, nutzen dabei eine Reihe von Interessengruppen die Konsultationsinstrumente der Kommission systematisch als Lobbyinginstrument. Diese Form der Professionalisierung der Interessenvermittlung steht, auch dies ist erkennbar, weniger mit der Ressourcenausstattung der Interessenvertreter im Zusammenhang als vielmehr mit deren strategischen Entscheidung, beständig über den gesamten Politikzyklus hinweg und in allen Konsultationen, unabhängig von deren direkten Nützlichkeit als Lobbyinginstrument, Präsenz zu zeigen.

Literatur

  1. Blum, S., & Schubert, K. (2011). Politikfeldanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Broscheid, A., & Coen, D. (2002). Business interest representation and European Commission fora: A game theoretic investigation. MPIfG working paper 02/7, Juli 2002.Google Scholar
  3. Europäische Kommission. (2001a). Europäisches Regieren. Ein Weißbuch, KOM (2001) 428 endgültig, Brüssel.Google Scholar
  4. Europäische Kommission. (2001b). Grünbuch Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen, KOM/2001/0366 endgültig*, Brüssel.Google Scholar
  5. Europäische Kommission. (2002). Communication from the Commission. Towards a reinforced culture of consultation and dialogue: General principles and minimum standards for consultation of interested parties by the Commission, COM (2002) 704 final.Google Scholar
  6. Europäischer Rat Turin. (1996) Schlussfolgerungen des Vorsitzes, 29. März 1996.Google Scholar
  7. Geiger, A. (2007). EU lobbying handbook. Berlin: Helios Media.Google Scholar
  8. Gornitzka, Å., & Sverdrup, U. (2007). Who consults? Expert groups in the European Union. In M. Egeberg (Hrsg.), Institutional dynamics and the transformation of executive politics in Europe (Bd. 3, S. 191–230). Mannheim: CONNEX Report Series.Google Scholar
  9. Greenwood, J. (2011). Interest Intermediation in the European Union. Houndsmill: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  10. Kohler-Koch, B. (2010). Civil society and EU democracy: ‚astroturf‘ representation? Journal of European Public Policy, 17(1), 100–116.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kohler-Koch, B. (2011). Regieren mit der europäischen Zivilgesellschaft. In B. Kohler-Koch & C. Quittkat (Hrsg.), Die Entzauberung partizipativer Demokratie. Zur Rolle der Zivilgesellschaft bei der Demokratisierung von EU-Governance (S. 19–47). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Kohler-Koch, B., & Quittkat, C. (2011). Die Entzauberung partizipativer Demokratie. Zur Rolle der Zivilgesellschaft bei der Demokratisierung von EU-Governance. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  13. Mazey, S., & Richardson, J. (Hrsg.). (1993). Lobbying in the European Community. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Quittkat, C. (2011). Die Konsultationspolitik der Europäischen Kommission in der Praxis: eine Tiefenanalyse. In B. Kohler-Koch & C. Quittkat (Hrsg.), Die Entzauberung partizipativer Demokratie. Zur Rolle der Zivilgesellschaft bei der Demokratisierung von EU-Governance (S. 98–124). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftJustus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland
  2. 2.Centre for European Social ResearchUniversität MannheimManneheimDeutschland

Personalised recommendations