Advertisement

Koalitionsbildung nach der Bundestagswahl 2013: Parteien im Spannungsfeld zwischen Ämter-, Politik- und Stimmenmotivation

  • Eric LinhartEmail author
  • Susumu Shikano
Chapter

Abstract

Der vorliegende Beitrag untersucht das Zusammenspiel verschiedener Motivationstypen von Parteien bei der Koalitionsbildung nach der Bundestagswahl 2013. Wir erweitern hierfür bisherige formale Theorien, die Parteien als Ämter- und politikmotiviert konzeptualisieren, um eine Komponente der Stimmenmotivation. Ergebnisse sind, dass nicht die Große Koalition aus CDU/CSU und SPD, die tatsÄchlich gebildet wurde, sondern ein rot-rot-grünes Bündnis diejenige Koalition ist, bei der alle an ihr beteiligten Parteien ihre Motivationen am besten erfüllt sehen sollten. Richtet man den Blick auf mögliche zukünftige Konstellationen, in denen die Alternative für Deutschland (AfD) oder die Piratenpartei eine Rolle spielen könnten, so besitzt die AfD das grundsÄtzliche Potenzial, die FDP als Koalitionspartner der CDU/CSU abzulösen. Die Piraten sollten Interesse an einer gemeinsamen Regierung mit SPD und Grünen besitzen, nicht aber an einer Koalition mit der Union.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Austen-Smith, David/ Banks, Jeffrey (1988): Elections, Coalitions, and Legislative Outcomes, in: American Political Science Review, 82 (2), S. 405–422.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bandyopadhyay, Siddhartha/ Oak, Mandar P. (2008): Coalition Governments in a Model of Parliamentary Democracy, in: European Journal of Political Economy, 24 (3), S. 554–561.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baron, David P./ Diermeier, Daniel (2001): Elections, Governments, and Parliaments in Proportional Representation Systems, in: Quarterly Journal of Economics, 116 (3), S. 933–967.CrossRefGoogle Scholar
  4. Benoit, Kenneth/ Laver, Michael (2006): Party Politics in Modern Democracies, Routledge.Google Scholar
  5. Bräuninger, Thomas/ Debus, Marc (2008): Der Einfluss von Koalitionsaussagen, programmatischen Standpunkten und der Bundespolitik auf die Regierungsbildung in den deutschen Ländern, in: Politische Vierteljahresschrift, 49 (2), S. 309–338.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bräuninger, Thomas/ Gschwend, Thomas/ Shikano, Susumu (2010): Sachpolitik oder Parteipolitik ? Neue Methoden zur Bestimmung des Parteiendrucks am Beispiel des Bundesrates, in: Politische Vierteljahresschrift, 51 (2), S. 223–249.CrossRefGoogle Scholar
  7. Buzogány, Aron/ Kropp, Sabine (2013): Koalitionen von Parteien, in: Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Handbuch Parteienforschung, Wiesbaden, S. 261–293.Google Scholar
  8. Carroll, Royce/ Cox, Gary W. (2007): The Logic of Gamson’s Law: Pre-Electoral Coalitions and Portfolio Allocations, in: American Journal of Political Science, 51 (2), S. 300–313.CrossRefGoogle Scholar
  9. De Swaan, Abram (1973): Coalition Theories and Cabinet Formations, Amsterdam.Google Scholar
  10. Debus, Marc (2008): Office and Policy Payoffs in Coalition Governments, in: Party Politics, 14 (5), S. 515–538.CrossRefGoogle Scholar
  11. Debus, Marc (Hrsg.) (2009): Estimating the Policy Preferences of Political Actors in Germany and Europe: Methodological Advances and Empirical Applications. Special Issue von German Politics, 18, London.Google Scholar
  12. Downs, Anthony (1957): An Economic Theory of Democracy, New York.Google Scholar
  13. Gamson, William A. (1961): A Theory of Coalition Formation, in: American Sociological Review, 26 (3), S. 373–382.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gathmann, Florian/ Meiritz, Annett (2013): Schwarz-grüne Sondierung: Vorerst gescheitert, in: Spiegel Online vom 16. 10. 2013, abrufbar unter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/schwarz-gruene-sondierung-ist-gescheitert-a-928010.html (Stand: 15. 11. 2013).
  15. Gemenis, Kostas/ van Ham, Carolien (2014): Comparing Methods for Estimating Parties’ Positions in Voting Advice Applications, in: Garzia, Diego/ Marschall, Stefan (Hrsg.): Matching Voters with Parties and Candidates, Colchester, S. 33–48.Google Scholar
  16. Linhart, Eric (2009): Ämterschacher oder Politikmotivation ? Koalitionsbildungen in Deutschland unter gleichzeitiger Berücksichtigung von zweierlei Motivationen der Parteien, in: Shikano, Susumu/ Behnke, Joachim/ Bräuninger, Thomas (Hrsg.): Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie. Band 5, Wiesbaden, S. 181–222.Google Scholar
  17. Linhart, Eric (2013): Does an Appropriate Coalition Theory Exist for Germany ? An Overview of Recent Office- and Policy-Oriented Coalition Theories, in: German Politics, 22 (3), S. 288–313.CrossRefGoogle Scholar
  18. Linhart, Eric/ Pappi, Franz U. (2009): Koalitionsbildungen zwischen Ämter- und Politikmotivation. Konstruktion einer interdependenten Nutzenfunktion, in: Politische Vierteljahresschrift, 50 (1), S. 23–49.CrossRefGoogle Scholar
  19. Linhart, Eric/ Shikano, Susumu (2009): Ideological Signals of German Parties in a Multi- Dimensional Space: An Estimation of Party Preferences Using the CMP Data, in: German Politics, 18 (3), S. 301–322.CrossRefGoogle Scholar
  20. Linhart, Eric/ Shikano, Susumu (2013): Parteienwettbewerb und Regierungsbildung bei der Bundestagswahl 2009: Schwarz-gelb als Wunschkoalition ohne gemeinsame Marschrichtung ?, in: Weßels, Bernhard/ Schoen, Harald/ Gabriel, Oscar W. (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009, Wiesbaden, S. 426–451.Google Scholar
  21. Linhart, Eric/ Pappi, Franz U./ Schmitt, Ralf (2008): Die proportionale Ministerienaufteilung in deutschen Koalitionsregierungen: Akzeptierte Norm oder das Ausnutzen strategischer Vorteile ?, in: Politische Vierteljahresschrift, 49 (1), S. 46–67.CrossRefGoogle Scholar
  22. Morelli, Massimo (1999): Demand Competition and Policy Compromise in Legislative Bargaining, in: American Political Science Review, 93 (4), S. 809–820.CrossRefGoogle Scholar
  23. Müller, Wolfgang C./ Strøm, Kaare (1999): Policy, Office, or Votes ? How Political Parties in Western Europe Make Hard Decisions, Cambridge.Google Scholar
  24. Norpoth, Helmut (1982): The German Federal Republic: Coalition Government at the Brink of Majority Rule, in: Browne, Eric C./ Dreijmanis, John (Hrsg.): Government Coalitions in Western Democracies, New York, S. 7–32.Google Scholar
  25. SPD (2013): Perspektiven. Zukunft. SPD ! Ordentlicher Bundesparteitag in Leipzig vom 14. – 16. November 2013, Beschluss Nr. 1, abrufbar unter http://www.spd.de/linkableblob/111756/data/20131114_leitantrag_zukunft.pdf (Stand: 18. 04. 2014).
  26. Pappi, Franz U./ Shikano, Susumu (2004): Ideologische Signale in den Wahlprogrammen der deutschen Bundestagsparteien 1980 bis 2002, MZES-Arbeitspapier Nr. 76, Mannheim.Google Scholar
  27. Riker, William H. (1962): The Theory of Political Coalitions, New Haven.Google Scholar
  28. Schmitt-Beck, Rüdiger/ Faas, Thorsten (2009): Die hessische Landtagswahl vom 27. Januar 2008: Wiederkehr der » hessischen Verhältnisse «, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 40 (1), S. 16–34.Google Scholar
  29. Sened, Itai (1995): Equilibria in Weighted Voting Games with Side Payments, in: Journal of Theoretical Politics, 7 (3), S. 283–300.CrossRefGoogle Scholar
  30. Sened, Itai (1996): A Model of Coalition Formation: Theory and Evidence, in: Journal of Politics, 58 (2), S. 360–372.CrossRefGoogle Scholar
  31. Shikano, Susumu (2008): The Dimensionality of German Federal States’ Policy Preferences in the Bundesrat, in: German Politics, 17 (3), S. 340–352.CrossRefGoogle Scholar
  32. Shikano, Susumu (2013): Estimating Ideological Positions of Political Parties Using a Deliberative Expert Survey, Konferenzpapier (Voting Advice Applications Workshop, University of Twente).Google Scholar
  33. Shikano, Susumu/ Linhart, Eric (2010): Coalition-Formation as a Result of Policy and Office Motivations in the German Federal States. An Empirical Estimate of the Weighting Parameters of Both Motivations, in: Party Politics, 16 (1), S. 111–130.CrossRefGoogle Scholar
  34. Switek, Niko (2010): Unpopulär aber ohne Alternative ? Dreier-Bündnisse als Antwort auf das Fünfparteiensystem, in: Korte, Karl-Rudolf (Hrsg.): Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung, Wiesbaden, S. 320–344.Google Scholar
  35. Van Deemen Adrian M. A. (1997): Coalition Formation and Social Choice, Dordrecht.Google Scholar
  36. Von Neumann, John/ Morgenstern, Oskar (1944): Theory of Games and Economic Behaviour, Princeton.Google Scholar
  37. Warwick, Paul V./ Druckman James N. (2006): The Portfolio Allocation Paradox: An Investigation into the Nature of a very Strong but Puzzling Relationship, in: European Journal of Political Research, 45 (4), S. 635–665.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Agrarökonomie, Raum R.105Christian-Albrechts-Universität zu KielKielDeutschland
  2. 2.Fachbereich Politik & Verwaltungswissenschaft, Postfach 92, Raum Y 316Universität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations