Advertisement

Ethereum

  • Elfriede SixtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Möglichkeit der Programmierbarkeit des Bitcoins ist fast ein nachträglicher Einfall, auch wenn Sidechain‐Vorschläge diese Programmierbarkeit ein wenig leichter machen wollen und es bereits Altcoins mit verschiedenen spezifischen Anwendungen gibt. Im Gegensatz dazu wurde das Kryptowährungstechnologieprojekt Ethereum von Vitalik Buterin, seinem Erfinder, von Tag 1 als Software‐Entwicklungsplattform für dezentrale Applikationen konzipiert, und ihre Blockchain wurde speziell entwickelt, um die Ausführung dieser dezentralen Apps (auch Dapps genannt) zu unterstützen.

Vitalik Buterin, 1994 in Russland geboren, war vor der Gründung von Ethereum auch involviert in die Entwicklungsprojekte Colored Coins und Mastercoins. Er gewann 2014 den „World Technology Award“ und ein Stipendium des Risikokapitalgebers Peter Thiel. In dem Diskussionspapier zu Ethereum skizzierte Buterin vor allem die Grenzen einer Programmierbarkeit der Bitcoin‐Blockchain und schlug die Erstellung einer neuen komplett programmierbaren Blockchain mit einer turing‐vollständigen Programmiersprache vor. Anders als andere Blockchain‐Projekte soll die Ethereum Software nicht nur für einen Zweck nutzbar sein – sondern soll die Basis für die Erarbeitung aller möglichen Arten von Lösungen sein und dabei die Umsetzung intelligenter Verträge (Smart Contracts) ebenso erfassen als auch die Ethereum‐spezifische Idee von dezentralen autonomen Organisationen (DAOs).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations