Advertisement

Kryptoökonomie

  • Elfriede SixtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

The one thing that’s missing, but that will soon be developed, is a reliable e‐cash, a method whereby on the Internet you can transfer funds from A to B, without A knowing B or B knowing A. That kind of thing will develop on the Internet and that will make it even easier for people to use the internet (Milton Friedman, 1999).

Nur acht Jahre nach dieser wohl prophetisch anmutenden Aussage von Milton Friedman, veröffentlichte am 31. Oktober 2008, 14:10 Uhr Ortszeit, New York ein Kryptograf unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto ein Diskussionspapier mit dem Titel Bitcoin: A Peer‐to‐Peer Electronic Cash System. In einer E‐Mail an einige Kryptografieexperten und ‐interessierte weist er auf dieses Diskussionspapier hin und schreibt:

Ich habe an einem neuen elektronischen Zahlungssystem gearbeitet, das vollständig auf gleichberechtigten Rechner‐zu‐Rechner‐Verbindungen beruht und keinen vertrauenswürdigen Dritten erfordert.

Bei dem von Sathosi Nakomoto vorgestellten Open‐Source basierten Bitcoin‐Protokoll handelte es sich vereinfacht um ein Gefüge grundlegender Programmieranweisungen, die es Computern erlaubt, miteinander zu kommunizieren. Die dabei vorgesehene Verschlüsselung erlaubt es den Nutzern, ihr Passwort einzugeben und einander direkt digitale Werte zu schicken, ohne eine dritte Person oder Institution involvieren zu müssen. Der im Protokoll vorgesehene Algorithmus bestimmt, welche Schritte die Computer im Netzwerk ausführen müssen, um zu einem Konsens bezüglich der Gültigkeit jeder einzelnen Transaktion zu gelangen. Wird dieser Konsens erzielt, wird unwiderlegbar, unkorrumpierbar und für jeden nachvollziehbar eindeutig der Besitz der digitalen Werte zugeordnet.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations