Advertisement

E<3Motion pp 151-167 | Cite as

„Mein Smartphone ist mein Schatz“

Intimität in transnationalen Familien
  • Heike GreschkeEmail author
Chapter
Part of the Medienkulturen im digitalen Zeitalter book series (MEDIZE)

Zusammenfassung

Für Denis erfüllte sich unlängst ein Traum. Wie man auf der Website der Skype-Kampagne „stay together“ in einem kurzen Video erfahren kann, lebt der Familienvater seit seiner überstürzten Flucht aus dem kriegsgeschüttelten Uganda in Pennsylvania. Von Zuhause hat er nur seine Erinnerungen mitbringen können. An Rückkehr ist nicht zu denken. Das Schlimmste für ihn wäre, für seine Familie ein Fremder zu werden. Dank der kostenlosen IP-Telefonie-Software Skype ist es ihm jedoch möglich, tagtäglich mit seiner Familie Zeit zu verbringen, während des Kochens mit seinem Sohn zu lachen und von seiner Frau die neuesten Klatschgeschichten aus seinem Dorf zu hören. So bleibt er in deren Alltag eingebunden und lässt auch sie an seinem neuen Leben teilhaben. Und nun besitzt er sogar ein aktuelles Foto, das ihn im Kreise seiner Lieben zeigt. Skype hat auch dies möglich gemacht und überdies dafür gesorgt, dass seine Geschichte öffentlich bekannt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ayaß, R., 2011: Mediale Strukturen der Lebenswelt. S.285–308 in: Staudigl, M. (Hrsg.), Alfred Schütz und die Hermeneutik, Konstanz: UVK.Google Scholar
  2. Baldassar, L., C. V. Baldock & R. Wilding, 2007: Families caring across borders. Migration, ageing and transnational caregiving. Houndmills [u. a.]: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  3. Basch, Linda, et al., 1994 : Nations Unbound: Transnational Projects, Postcolonial Predicaments, and Deterritorialized Nation-States, Amsterdam: Gordon & Breach.Google Scholar
  4. Bernhard, J.K., P. Landolt und L. Goldring, 2009: Transnationalizing Families: Canadian Immigration Policy and the Spatial Fragmentation of Care-giving among Latin American Newcomers. Internation Migration, Vol. 7(2), [doi:10.1111/j.1468-2435.2008.00479.x].Google Scholar
  5. Elliot, B.S., D.A. Gerber & S. M. Sinke (Hrsg.), 2006: Letters across Borders. The Epistolary Practices of International Migrants. New York [u. a.]: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  6. Fitzgerald, P. & B. Lambkin, 2008: Migration in Irish Histroy, 1607-2007. New York [u. a.]: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fresnoza-Flot A., 2009: Migration Status and Transnational Mothering: the Case of Filipino Migrants in France. Global Networks 2: 252–270.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gershon, I., 2010: The Breakup 2.0. Disconnecting over New Media. New York: Cornell University Press.Google Scholar
  9. Gildemeister, R. und G. Robert, 2008: Geschlechterdifferenzierungen inlebenszeitlicher Perspektive: Interaktion – Institutoin – Biografie. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Glick-Schiller, Nina, 2003, The Centrality of Ethnography in the Study of Transnational Migration: Seeing the Wetlands Instead of the Swamp, in: Foner, Nancy (Hrsg.), American Arrivals: Anthropology Engages the New Immigration, Santa Fe: School of American Research Press, Kapitel 4.Google Scholar
  11. Greschke, H., 2009: Daheim in www.cibervalle.com. Zusammenleben im medialen Alltag der Migration. Stuttgart: Lucius & Lucius.
  12. Greschke, H., 2012: Wie ist globales Zusammenleben möglich? Die Transnationalisierung der unmittelbaren sozialen Beziehungen und ihre methodologische Reflexion. In: Soeffner, H.G. (Hg.), Transnationale Vergeselschaftungen. Verhandlungen des 35. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Frankfurt a. M. 2010, Band 1, S. 371–383.Google Scholar
  13. Greschke, H., Klingler, B., Messmer, H. (2010): Praxis im Modellprogramm – Fallstudien zum Hilfeplangespräch. In: Albus, S. et al.: Wirkungsorientierte Jugendhilfe. Abschlussbericht der Evaluation des Bundesmodellprogramms „Qualifizierung der Hilfen zur Erziehung durch wirkungsorientierte Ausgestaltung der Leistungs-, Entgelt- und Qualitätsvereinbarungen nach §§ 78a ff SGB VIII. Waxmann, S. 62–104.Google Scholar
  14. Hahn, C., 2009: Ent-fernte Kommunikation: Zur Soziologie fortgeschrittener Medienkulturen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Horst, H., 2006: The Blessings and Burdens of Communication: Cell Phones in Jamaican Transnational Social Fields. Global Networks 6(2): 143–159.CrossRefGoogle Scholar
  16. Horst H.A. & D. Miller, 2006: The Cell Phone. An Anthropology of Communication. Oxford [u. a.]: Berg.Google Scholar
  17. Hurrelmann, K., 2002: Einführung in die Sozialisationstheorie. 8. Auflage. Weinheim/ Basel: Beltz.Google Scholar
  18. Jamieson, L. 2011: Intimacy as a Concept: Explaining Social Change in the Context of Globalisation or Another Form of Ethnocentricism? Sociological Research Online, 16(4), Art 15. Online-Zugriff: http://www.socresonline.org.uk/16/4/15.html [02.12.2011].
  19. Karakayali, J., 2010: Transnational Haushalten. Biografische Interviews mit care workers aus Osteuropa. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Kasakos, G., 1980: Familienfürsorge zwischen Beratung und Zwang. Analysen und Beispiele. München: Juventa.Google Scholar
  21. Keppler, A. (1994): Tischgespräche. Über Formen kommunikativer Vergemeinschaftung am Beispiel der Konversation in Familien. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Khagram, Sanjeev und Peggy Levitt (Hrsg.), 2008: The Transnational Studies Reader. Intersections and Innovations, New York [u. a.]: Routledge.Google Scholar
  23. Licoppe, C. und J. Morel, 2012: Video-in-Interaction: „Talking Heads“ and the Multimodal Organization of Mobile and Skype Video Calls. Research on Language & Social Interaction, 45(4): 399–429.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lutz, H., 2008: Vom Weltmarkt in den Privathaushalt. Opladen [u. a.]: Budrich.Google Scholar
  25. Lutz, H. & E. Palenga-Möllenbeck, 2011: Das Care-Chain-Konzept auf dem Prüfstand. Eine Fallstudie der transnationalen Care-Arrangements polnischer und ukrainischer Migrantinnen. Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 1: 9–27.Google Scholar
  26. Madianou, M. & D. Miller, 2011: Migration and New Media. Transnational Families and Polymedia. London & New York: Routledge.Google Scholar
  27. Miller, D., & D. Slater, 2000: The Internet – An Ethnographic Approach, Oxford [u. a.]: BergGoogle Scholar
  28. Milne, Esther (2010): Letters, Postcards, Email. Technologies of Presence. London: RoutledgeResearch in Cultural and Media Studies.Google Scholar
  29. Miniwatts Marketing Group, 2012: Internet World Stats: http://www.internetworldstats.com/stats.htm [letzter Zugriff am 07.03.2012].
  30. Morokvasic, M., 1994: Pendeln statt auswandern. Das Beispiel der Polen. In: Morokvasic, M./Rudolph, H. (Hg): Wanderungsraum Europa. Menschen und Grenzen in Bewegung. Berlin: Ed. Sigma,166–187.Google Scholar
  31. Motowidlo, Jagoda, 2013: „…und aus dem Gespräch mit meiner Tochter ist nichts geworden.“ Geteilte Aufmerksamkeit in translokalen Situationen doppelter Versorgungsarrangements. Vortrag präsentiert im Rahmen der Frühjahrstagung „Hier und jetzt und anderswo. Situativität in medial vermittelten Kontexten“ der Sektion Methoden der qualitativen Sozialforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 12. – 13.04. 2013, Universität Gießen.Google Scholar
  32. Park, R. E., 1970 [1922]: The Immigrant Press And Its Control, Westport: Greenwood PressGoogle Scholar
  33. Parreñas, R., 2005: Long Distance Intimacy: Class, Gender and Intergenerational Relations Between Mothers and Children in Filipino Transnational Families. In: Global Networks 5, 4, 317–336.CrossRefGoogle Scholar
  34. Pries, L., 1998: Transnationale Soziale Räume – Theoretisch-empirische Skizze am Beispiel der Arbeitswanderungen in Mexiko-USA, in: Beck, U. (Hrsg.), Perspektiven der Weltgesellschaft, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 55–86.Google Scholar
  35. Rintel. S. 2013: Video calling in long-distance relationships: The opportunistic use of audio/ video distortions as a relational resource. The Electronic Journal of Communication/ La Revue Electronic de Communication (EJC/REC) Special Issue on Videoconferencing in Practice: 21st Century Challenges. 23 (1 & 2) (i. E.).Google Scholar
  36. Schone, R., 2001: Familien unterstützen und Kinder schützen – Jugendämter zwischen Sozialleistung und Intervention. In: Sozialpädagogisches Institut im SOS Kinderdorf e. V. (Hg.): Jugendämter zwischen Hilfe und Kontrolle. München, S. 51–89Google Scholar
  37. Simmel, G., 1993 [1908]: Die Gesellschaft zu Zweien. In: Georg Simmel, Aufsätze und Abhandlungen 1901-1908. Gesamtausgabe Band 8, herausgegeben von Otthein Rammstedt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 348–354.Google Scholar
  38. Simmel, G. 1993 [1908]: Der Brief. Aus einer Soziologie des Geheimnisses. In: Georg Simmel, Aufsätze und Abhandlungen 1901-1908. Gesamtausgabe Band 8, herausgegeben von O. Rammstedt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 394–397.Google Scholar
  39. Smith, M. P. und L. E. Guarnizo (Hrsg.), 1998: Transnationalism From Below, New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar
  40. Thomas, W. I. & F. Znaniecki, 1958 [1918-20]: The Polish Peasant in Europe and America. New York: Dover.Google Scholar
  41. Thompson, C. 2011: Die schöne neue Welt der Intimität. In: Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.) #public_life. Digitale Intimität, die Privatsphäre und das Netz, S. 20-27. Online-Ressource: www.boell.de/downloads/2011-04-public_life.pdf. (letzter Zugriff am 24.05.2012).
  42. Vertovec, S., 1999: Conceiving and Researching Transnationalism, in: Ethnic and Racial Studies, Vol.22(2), 447–462.CrossRefGoogle Scholar
  43. Vertovec. S., 2004: Cheap calls: the social clue of migrant transnationalism. Global Networks 4(2): 219–224.CrossRefGoogle Scholar
  44. Wilding, R., 2006: “Virtual” Intimicies? Families Communicating Across Transnational Contexts. Global Networks 6(2): 125–142.CrossRefGoogle Scholar
  45. Ziegaus, S. 2009: Die Abhängigkeit der Sozialwissenschaften von ihren Medien. Grundlagen einer kommunikativen Sozialforschung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar

Internetquellen:

  1. http://skypestaytogether.com/ (letzter Zugriff am 12.08.2013).
  2. http://dejure.org/gesetze/GG/6.html (letzter Zugriff am 30.08.2013).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.GießenDeutschland

Personalised recommendations