Advertisement

Bürgerkultur und Demokratisierung der Wirtschaft

Robert A. Dahl und die postdemokratische Herausforderung sozialer Demokratie
  • Dirk Jörke
  • Thomas Lenz
Chapter
Part of the Staat - Souveränität - Nation book series (SSN)

Zusammenfassung

In dem vorliegenden Beitrag wollen wir versuchen, mithilfe der Demokratietheorie Robert A. Dahls Antworten auf diese postdemokratische Herausforderung sozialer Demokratie zu finden. Dazu wollen wir in einem ersten Schritt zeigen, dass Dahls Demokratietheorie – anders als es die Rezeption in der empirischen Demokratieforschung vermuten lässt – mit ihrem anspruchsvollen Konzept politischer Gleichheit über minimalistische Demokratievorstellungen hinausgeht und klar in Richtung sozialer Demokratie deutet (2). Dabei stehen für Dahl moderne Demokratien vor vier großen Herausforderungen, die erstaunliche Parallelen zur Postdemokratie-Diagnose aufweisen und in deren Licht die Chancen für eine Realisierung sozialer Demokratiemodelle eher ungünstig erscheinen (3). Darauf aufbauend werden abschließend Dahls Vorschläge zu einer sozialeren Ausgestaltung aktueller demokratischer Systeme in Hinblick darauf diskutiert, inwiefern sie postdemokratischen Tendenzen effektiv entgegenwirken (können) (4).

Literatur

  1. Abromeit, Heidrun. 2002. Wozu braucht man Demokratie? Die postnationale Herausforderung der Demokratietheorie. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  2. Abromeit, Heidrun. 2004. Die Messbarkeit von Demokratie: Zur Relevanz des Kontexts. In: Politische Vierteljahresschrift. 45 (1). S. 73–93.Google Scholar
  3. Buchstein, Hubertus/Nullmeier, Frank. 2006. Einleitung: Die Postdemokratie-Debatte. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen. 19 (4). S. 16–23.Google Scholar
  4. Bühlmann, Marc et al. 2012. Demokratiebarometer: ein neues Instrument zur Messung von Demokratiequalität. In: Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft. 6 (1) (Supplement). S. 115–119.Google Scholar
  5. Coppedge, Michael/Reinicke, Wolfgang H. 1990. Measuring Polyarchy. In: Studies on Comparative International Development. 25. S. 51–72.Google Scholar
  6. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Dahl, Robert A. 1971. Polyarchy. Participation and Opposition. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  8. Dahl, Robert A. 1982. Dilemmas of Pluralist Democracy. Autonomy vs. Control. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  9. Dahl, Robert A. 1985. A Preface to Economic Democracy. Berkeley/Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  10. Dahl, Robert A. 1989. Democracy and its Critics. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  11. Dahl, Robert A. 1994. A Democratic Dilemma: System Effectiveness versus Citizen Participation. In: Political Science Quarterly. 109. S. 23–34.Google Scholar
  12. Dahl, Robert A. 1998. On Democracy. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  13. Dahl, Robert A. 1999. Can international organizations be democratic? A skeptic’s view. In: Shapiro, Ian/Hacker-Cordón, Casiano (Hrsg.). Democracy’s Edges. Cambridge: Cambridge University Press. 19–36.Google Scholar
  14. Dahl, Robert A. 2002. How Democratic is the American Constitution? New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  15. Dahl, Robert A. 2006. On Political Equality. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  16. Dahl, Robert A./Tufte, Edward. 1973. Size and Democracy. Stanford/London: Stanford University Press.Google Scholar
  17. Fuchs, Dieter. 2004. Konzept und Messung von Demokratie. Eine Replik auf Heidrun Abromeit. In: Politische Vierteljahresschrift. 45 (1). S. 94–106.Google Scholar
  18. Fuchs, Dieter/Roller, Edeltraut. 2008. Die Konzeptualisierung der Qualität von Demokratie. Eine kritische Diskussion aktueller Ansätze. In: Brodocz, André/Llanque, Marcus/Schaal, Gary S. (Hrsg.). Bedrohungen der Demokratie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. S. 77–96.Google Scholar
  19. Held, David. 1995. Democracy and the Global Order. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Jacobs, Lawrence R./Skocpol, Theda. 2005. Inequality and American Democracy. What We Know and What We Need to Learn. New York: Russel Sage Foundation.Google Scholar
  21. Jörke, Dirk/Müller, Tobias. 2014. Charles Taylors Theorie der Postdemokratie avant la lettre. In: Bohmann, Ulf (Hrsg.). Wie wollen wir leben? Das Politik- und Staatsverständnis von Charles Taylor. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft. S. 246–265.Google Scholar
  22. Jörke, Dirk/Take, Ingo. 2011. Vom demokratischen zum legitimen Regieren? In: Politische Vierteljahresschrift. 52 (2). 286–305.Google Scholar
  23. Lauth, Hans-Joachim. 2004. Demokratie und Demokratiemessung. Eine konzeptionelle Grundlegung für den interkulturellen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Lauth, Hans-Joachim/Pickel, Gert/Welzel, Christian. 2000. Grundfragen, Probleme und Perspektiven der Demokratiemessung. In: Lauth, Hans-Joachim/Pickel, Gert/Welzel (Hrsg.). Demokratiemessung. Konzepte und Befunde im internationalen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. S. 7–26.Google Scholar
  25. Lessenich, Stephan. 2008. Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  26. Merkel, Wolfgang/Puhle, Hans-Jürgen/Croissant, Aurel/Eicher, Claudia/Thiery, Peter. 2003. Defekte Demokratie. Band 1. Theorie. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  27. Müller, Thomas/Pickel, Susanne. 2007. Wie lässt sich Demokratie am besten messen? Zur Konzeptqualität von Demokratie-Indizes. In: Politische Vierteljahresschrift. 48 (3). S. 511–539.Google Scholar
  28. Nordmann, Jürgen/Hirte, Katrin/Ötsch, Walter O. (Hrsg.). 2012. Demokratie! Welche Demokratie? Postdemokratie kritisch hinterfragt. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  29. Pickel, Susanne/Pickel, Gert. 2006. Politische Kultur- und Demokratieforschung. Grundbegriffe, Theorien, Methoden. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Putnam, Robert D. 2000. Bowling Alone: The Collapse and Revival of American Community. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  31. Sandel, Michael. 2012. What Money Can’t Buy. The Moral Limits of Markets. New York: Ingram International.Google Scholar
  32. Schmidt, Manfred G. 2010. Demokratietheorien. Eine Einführung. Bonn: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Streeck, Wolfgang. 2013. Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Taylor, Charles. 2002. Wieviel Gemeinschaft braucht die Demokratie? Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Winters, Jeffrey. 2011. Oligarchy. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  36. Zolo, Danilo. 1997. Die demokratische Fürstenherrschaft. Für eine realistische Theorie der Politik. Göttingen: Steidl.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DarmstadtDeutschland
  2. 2.SchwerinDeutschland

Personalised recommendations