Die Bundesrepublik Deutschland – Demokratisierung durch Zuwanderung?

Chapter
Part of the Studien zur Migrations- und Integrationspolitik book series (SZMI)

Zusammenfassung

Demokratisierung von Demokratien bedeutet Durchsetzung der Gleichheit ihrer Menschen in der politischen Willensbildung und politischen Kultur. Diese Demokratisierung wird bei der Aufnahme und Integration von Migranten und Flüchtlingen als gleichberechtigte Bürger durch Interessen der nationalen Kollektive und Ideologien ihrer Abschottung gehemmt. In Deutschland war dies vor allem die „Erblast der Völkischen Ideologie“. Nach Ihr durften nur Menschen deutscher Kultur und Sprache gleichberechtigte Bürger werden (Kap. 2). Der Beitrag schildert wie durch die Eigendynamik von doch erfolgter Arbeits- und Flüchtlingsmigration (Kap. 3), durch die Ermöglichung von Einbürgerung (Kap. 4), und das Integrationsgesetz von 2005 (Kap. 5) eine Eigendynamik in Gang gebracht wurde, mit der sich Deutschland nach einem lange und erbittert ausgetragenen Streit über Multikulturalismus doch für die Einwanderung von Menschen fremder ethnischer Herkunft geöffnet hat und Integration als gemeinsame Aufgabe der Bürger und Migranten wahrzunehmen begann (Kap. 6). Dann machten sich auch die demographische Entwicklung und der mit ihr verbundene ständig zunehmende Bedarf an Arbeitskräften bemerkbar (Kap. 7). Durch den wirtschaftlichen Boom in Deutschland und die Freizügigkeit für Bürger der EU begann eine Massenzuwanderung aus süd-, Ost- und südosteuropäischen Staaten in die Bundesrepublik, die die bisherigen Debatten über die Notwendigkeit von Zuwanderung und eines Zuwanderungsgesetzes nach den Modellen klassischer Einwanderungsländer zumindest vorübergehend überflüssig macht (Kap. 8). Zugleich bringt der wachsende Druck gewaltiger Flüchtlings- und Armutszuwanderung die menschenrechtliche Pflicht und Aufgaben des Schutzes von Flüchtlingen vor politischer Verfolgung und Armut erneut in Erinnerung (Kap. 9).

Literatur

  1. Bade, Klaus, Hrsg. 1994a. Das Manifest der 60 – Deutschland und die Einwanderung. München: C.H. Beck.Google Scholar
  2. Bade, Klaus. 1994b. Ausländer – Aussiedler- Asyl: Eine Bestandsaufnahme. München: C.H. BeckGoogle Scholar
  3. Bade, Klaus. 2000. Europa in Bewegung: Migration vom späten 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. München: C.H. BeckGoogle Scholar
  4. Bade, Klaus. 2004. Sozialhistorische Migrationsforschung. In Gesammelte Aufsätze, Hrsg. M. Bommes und J. Oltmer (Studien zur Historischen Migrationsforschung, Bd. 13), Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  5. Bade, Klaus. 2013a. Kritik und Gewalt: Sarrazin-Debatte, „Islamkritik“ und Terror in der Einwanderungsgesellschaft. Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  6. Bade, Klaus. 2013b. Zwanzig Jahre „Manifest der Sechzig: Deutschland und die Einwanderung“ (1993). Erinnerungen des Herausgebers. http://mediendienst-integration.de/artikel/manifest-der-60-politische-konzepte-fuers-einwanderungsland.html. Zugegriffen: Nov. 2013.
  7. Bade, Klaus, und Jochen Oltmer. 2014. Normalfall Migration: Deutschland im 20.und frühen 21. Jahrhundert. Bd. 15. Bonn: Bonifatius Druck Buch Verlag.Google Scholar
  8. Bracher, Karl Dietrich. 1986. Politik und Zeitgeist. Tendenzen der siebziger Jahre. In Republik im Wandel 1969–1974. Die Ära Brandt, Hrsg. Wolfgang Jäger und Werner Link, 285–406. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  9. Cohn-Bendit, Daniel, und Thomas Schmid. 1992. Heimat-Babylon: das Wagnis der multikulturellen Demokratie. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  10. Geißler, Heiner. 1994. Verfassungspatriotismus statt Nationalismus. Die multikulturelle Gesellschaft und das Erbe der Aufklärung. In Republik und Dritte Welt: Festschrift für Dieter Oberndörfer zum 65. Geburtstag, Hrsg. W. Jäger, H.-O. Mühleisen, und H.-J. Veen. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  11. Habermas, Jürgen. 1987. Geschichtsbewusstsein und posttraditionale Identität: die Westorientierung der Bundesrepublik. In Eine Art Schadensabwicklung, Hrsg. Jürgen Habermas, 159–179. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Habermas, Jürgen. 1993. Anerkennungskämpfe im demokratischen Rechtsstaat. In Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung, Hrsg. Charles Taylor und Amy Gutman. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  13. Herbert, Ulrich. 2001. Geschichte der Ausländerpolitik in Deutschland. Saisonarbeiter, Zwangsarbeiter, Gastarbeiter, Flüchtlinge. München: C.H. Beck.Google Scholar
  14. Hoffmann, Lutz. 1992. Die unvollendete Republik. Zwischen Einwanderungsland und deutschem Nationalstaat. Köln: PapyRossa Verlag.Google Scholar
  15. Hoffmann, Lutz 1997. Das deutsche Volk und seine Feinde. Die völkische Droge. Aktualität und Entstehungsgeschichte. Köln: PapyRossa Verlag.Google Scholar
  16. Kedourie, Elie, Hrsg. 1970. Nationalism in Asia and Africa. New York: World Publishing Company.Google Scholar
  17. Kedourie, Elie. 1993. Nationalism, fourth expanded edition. Oxford: BlackwellGoogle Scholar
  18. Kohn, Hans. 1962. Die Idee des Nationalismus. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  19. Luft, Stefan. 2006. Abschied von Multikulti: Wege aus der Integrationskrise. Gräfelfing: Resch.Google Scholar
  20. Meier-Braun, Karl-Heinz. 2000. Europa braucht Einwanderer. In Einwanderungsland Deutschland? Demographische Perspektiven und politische Konsequenzen, Hrsg. Dieter Oberndörfer und Karl-Heinz Meier-Braun, 9–18. Stuttgart: Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart.Google Scholar
  21. Meier-Braun, Karl-Heinz. 2003. Deutschland, Einwanderungsland. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Micksch, Jürgen. 1984. Mit Einwanderern leben: Positionen evangelischer Ausländerarbeit. Beiträge zur Ausländerarbeit 7. Frankfurt a. M.: Lembeck.Google Scholar
  23. Micksch, Jürgen. 1989. Kulturelle Vielfalt statt nationaler Einfalt: eine Strategie gegen Nationalismus und Rassismus. Beiträge zur Ausländerarbeit 12. Frankfurt a. M.: Lembeck.Google Scholar
  24. Micksch, Jürgen. 1992. Interkulturelle Politik statt Abgrenzung gegen Fremde. Interkulturelle Beiträge 16. Frankfurt a. M.: Lembeck.Google Scholar
  25. Mols, Manfred.1969. Allgemeine Staatslehre oder Politische Theorie? Interpretationen zu ihrem Verhältnis am Beispiel der Integrationslehre Rudolf Smends (Ordo Politicus, Bd. 10, Hrsg. Dieter Oberndörfer). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  26. Rösel, Jakob. 1997. Gestalt und Entstehung des tamilischen Nationalismus. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  27. Schneiders, Thorsten. 2009. Islamfeindlichkeit. Wenn die Grenzen der Kritik verschwimmen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Sommer, Theo, Hrsg. 1994. Umdenken. Deutschland seine Rolle, seine inneren Umbrüche. ZEIT-Punkte. Broschüre Hamburg: Bucerius Zeitverlag.Google Scholar
  29. Süssmuth, Rita. 2006. Migration und Integration: Testfall für unsere Gesellschaft. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  30. Süssmuth, Rita, und Werner Weidenfeld, Hrsg. 2004. Managing Integration: The European Union’s Responsibilities towards Immigrants. (CD-Rom). Güthersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  31. Tibi, Bassam. 1987. Vom Gottesreich zum Nationalstaat: Islam und panarabischer Nationalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Bibliographie: Dieter Oberndörfer

  1. Oberndörfer, Dieter. 1975. Volksherrschaft – Zur normativen Prämisse der Demokratie. In Die neue Elite, eine Kritik der kritischen Demokratietheorie, Hrsg. D. Oberndörfer und W. Jaeger, 11–43. Freiburg: Rombach.Google Scholar
  2. Oberndörfer, Dieter. 1987a. Die Offene Republik. Die Zeit 47 (13): 80.Google Scholar
  3. Oberndörfer, Dieter. 1987b. Die Bundesrepublik Deutschland Europa und die Dritte Welt. In Zum Staatsverständnis der Gegenwart, Hrsg. M. Hättich, 221–244. Tutzing: Akademie für Politische Bildung.Google Scholar
  4. Oberndörfer, Dieter. 1988a. Immigration, the cure for geriatric sclerosis. The German Tribune: A Weekly Review of the German Press 1311 (21): 5–6.Google Scholar
  5. Oberndörfer, Dieter. 1988b. Wenn die Bevölkerungspyramide zum Pilz wird. FAZ vom 16.02.1988.Google Scholar
  6. Oberndörfer, Dieter. 1988c. Den alten ethnischen Nationalismus können wir uns einfach nicht mehr leisten. Herder Korrespondenz 42:69–73 (Auch in Evangelischer Pressedienst Nr. 34:69–73).Google Scholar
  7. Oberndörfer, Dieter. 1989a. Der Nationalstaat – ein Hindernis für das dauerhafte Zusammenleben mit ethnischen Minderheiten? Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik 9 (1): 3–13.Google Scholar
  8. Oberndörfer, Dieter. 1989b. Freizügigkeit als Chance für Europa: Europa als neuer Nationalstaat oder als offene Republik? In Bericht ’99 (anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Amtes), Hrsg. die Beauftragte der Bundesregierung für die Integration der ausländischen Arbeitnehmer und ihrer Familienangehörigen. Berlin.Google Scholar
  9. Oberndörfer, Dieter. 1990. Nationalismus und Republikanismus im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland: Konsequenzen für die Integration von Ausländern. In Ausländer, Aussiedler, Asyl in der Bundesrepublik Deutschland (Aktuell Kontrovers), Hrsg. K. Bade, 152–154. Hannover: Niedersächsische Landeszentrale für Politische Bildung. (Wiederabdruck in Die Würde des Menschen ist unantastbar, Hrsg. Ökumenischer Vorbereitungsausschuss zur Woche der ausländischen Mitbürger, 1989:7–11).Google Scholar
  10. Oberndörfer, Dieter. 1991a. Die offene Republik. 2. Aufl. 1992. Freiburg: Herder.Google Scholar
  11. Oberndörfer, Dieter. 1991b. Die offene Republik als Staatsform der Zukunft. Die Voraussetzungen multi-ethnischer Gesellschaften in Deutschland und Europa. In Universalismus, Nationalismus und die neue Einheit der Deutschen. Philosophen und die Politik, Hrsg. P. Braitling und W. Reese-Schäfer, 167–200. Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  12. Oberndörfer, Dieter. 1992a. Vom Nationalstaat zur offenen Republik. Zu den Voraussetzungen der politischen Integration von Einwanderung. Aus Politik und Zeitgeschichte 1992 (9): 21–28.Google Scholar
  13. Oberndörfer, Dieter. 1992b. Nationalismus und Republikanismus im Grundgesetz. In Ausländer, Aussiedler, Asyl in der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. K. Bade, 164–166. Bonn: bpb.Google Scholar
  14. Oberndörfer, Dieter, und Uwe Berndt. 1992. Einwanderungs- und Eingliederungspolitik als Gestaltungsaufgaben. Arbeitspapier zum Carl Bertelsmann-Preis 1992. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  15. Oberndörfer, Dieter. 1993a. Der Wahn des Nationalen. Freiburg: Herder.Google Scholar
  16. Oberndörfer, Dieter. 1993b. Freizügigkeit als Chance: Europa als neuer Nationalstaat oder offene Republik? In Europa gegen den Rest der Welt? Flüchtlingsbewegungen, Einwanderung, Asylpolitik, Hrsg. C. Butterwegge und S. Jäger, 243–250. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  17. Oberndörfer, Dieter. 1993c. Freizügigkeit und offene Grenzen in der Europäischen Gemeinschaft. In Einwanderung und Integration von Ausländern in einer Zeit des Wandels. Dokumentationsband zum Bertelsmann Preis 1992, Hrsg. Bertelsmann Stiftung, 75–85. Gütersloh.Google Scholar
  18. Oberndörfer, Dieter. 1994a. Abschied vom völkischen Wahn. Die Zeit 6 (4): 6 f.Google Scholar
  19. Oberndörfer, Dieter. 1994b. Völkisches Denken. Wider die Aus- und Abgrenzung: Der Schutz „ethnischer Minderheiten“ darf nicht ins Grundgesetz. Die Zeit 24 (10): 12.Google Scholar
  20. Oberndörfer, Dieter. 1994c. Nation und Republik. Kollektive Kultur oder kulturelle Freiheit. Blätter für Deutsche und Internationale Politik 39 (9): 1068–1081.Google Scholar
  21. Oberndörfer, Dieter. 1994d. Deutschheit darf für die Zugehörigkeit zur Republik kein Kriterium sein. Die Kampagne gegen Multikulturalismus führt letztlich zurück in die Zeit der Religionskriege. Frankfurter Rundschau 240 (15): 16.Google Scholar
  22. Oberndörfer, Dieter. 1994e. Die Entwicklung vom Nationalstaat zum republikanischen Europa. In Das Parlament Nr. 50/16: 6. Dezember 1994. [Wiederabdruck in Grundwerte in der Demokratie, Hrsg. A. Klein, 48–51. Bonn 1995 (Bundeszentrale für politische Bildung: Schriftenreihe 330). Kulturelle Freiheit und Verfassungspatriotismus: Die Entwicklung vom Nationalstaat zum republikanischen Europa. Auch in der seitenidentischen Buchhandelsausgabe mit abweichendem Titel: Wertediskussion im vereinten Deutschland. Köln 1995.]Google Scholar
  23. Oberndörfer, Dieter. 1994g. Einwanderungsland Deutschland. In Perspektiven für Deutschland, Hrsg. W. Dettling, 285–301. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  24. Oberndörfer, Dieter. 1994h. Politik für eine offene Republik. Die ideologischen, politischen und sozialen Herausforderungen einer multikulturellen Einwanderungsgesellschaft. In Manifest der 60. Deutschland und die Einwanderung, Hrsg. K. Bade, 133–147. München: C.H. Beck.Google Scholar
  25. Oberndörfer, Dieter. 1994i. Carl Schmitt ins Grundgesetz? Frankfurter Rundschau 58 (10): 8.Google Scholar
  26. Oberndörfer, Dieter. 1995a. Assimilation, Multikulturalismus oder kultureller Pluralismus. In Migration, Ethnizität, Konflikt: Systemfragen und Fallstudien. ISIM-Schriften Bd. 5, Hrsg. K. Bade, 127–147. Osnabrück: Universitätsverlag Rasch.Google Scholar
  27. Oberndörfer, Dieter. 1995b. Les décennies d’après-guerre, ou l’apprentissage de la démocratie. In L’état de l’Allemagne, Hrsg. A.-M. Le Gloannec, 51–54, 56, 58–59, Paris: La Découverte.Google Scholar
  28. Oberndörfer, Dieter. 1995c. Ubi Libertas Ibi Patria, Rede aus Anlass der Verleihung des Erwin Stein Preises am 26.9.1995, Hrsg. H. Avenarius. Wiesbaden: Erwin Stein Stiftung.Google Scholar
  29. Oberndörfer, Dieter. 1996a. Die politische Gemeinschaft und ihre Kultur, zum Gegensatz zwischen kulturellem Pluralismus und Multikulturalismus. Aus Politik und Zeitgeschichte 52–53:37–46.Google Scholar
  30. Oberndörfer, Dieter. 1996b. Germany’s liberal democracy in the making- the challenge of identity. Bologna: Baiesi. (Auch abgedruckt in: German Comments Nr. 49: 22–32. 1995.)Google Scholar
  31. Oberndörfer, Dieter. 1996c. Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung. Politische Vierteljahresschrift 37 (1): 182–183.Google Scholar
  32. Oberndörfer, Dieter. 1996d. Die politische Gemeinschaft und ihre Kultur. Zum Gegensatz zwischen dem kulturellen Pluralismus und der kollektiven Kultur der Nation. In Die Zukunft denken – Neue Leitbilder für wirtschaftliches und gesellschaftliches Handeln, Hrsg. W. Dettling, 112–156. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  33. Oberndörfer, Dieter 1996e. Die politische Gemeinschaft und ihre Kultur. Zum Gegensatz zwischen kulturellem Pluralismus und Multikulturalismus. Aus Politik und Zeitgeschichte 52–53 (20): 37–46.Google Scholar
  34. Oberndörfer, Dieter, und Uwe Berndt. 1997. Möglichkeiten der Einwanderungsbegrenzung. In Einwanderungsland Bundesrepublik Deutschland in der Europäischen Union. IMIS-Schriften Bd. 5, Hrsg. A. Weber, 179–196. Osnabrück: Universitätsverlag Rasch.Google Scholar
  35. Oberndörfer, Dieter. 1998a. Integration oder Abschottung? – Auf dem Weg zur postnationalen Republik. Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik 18 (1): 3–14.Google Scholar
  36. Oberndörfer, Dieter. 1998b. Vom Nationalstaat zur offenen Republik. Zu den Voraussetzungen der politischen Integration von Einwanderung. In Fluchtpunkt Europa – Migration und Multikultur, Hrsg. M. Fischer. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Oberndörfer, Dieter, und Bert Rürup. 1998. Kinder sollen mit der Geburt die Staatsbürgerschaft erhalten – Empfehlungen des Rates für Migration an die Bundesregierung. Frankfurter Rundschau 240 (6): 20.Google Scholar
  38. Oberndörfer, Dieter. 1999a. Die Offenheit unseres Grundgesetzes für eine multikulturelle Gesellschaft. In 12. Sinclair Haus Gespräch, Vom christlichen Abendland zum multikulturellen Einwanderungsland?, Hrsg. Herbert Quandt-Stiftung, 52–57. Bad Homburg: Herbert Quandt-Stiftung.Google Scholar
  39. Oberndörfer, Dieter. 1999b. Integration or separation? On the way to the post-national republic. In Dealing with difference, religion, ethnicity, and politics, Hrsg. T. Hanf, 409–443. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Oberndörfer, Dieter. 1999c. Europa im Spannungsfeld zwischen Pluralismus und Multikulturalismus – Über die individuelle Aneignung kultureller Güter. Das Parlament 1–2 (8): 5.Google Scholar
  41. Oberndörfer, Dieter. 1999d. Sprachnation und Staatsnation. Sprache und Nationenbildung in Europa und der Dritten Welt. In Macht und Zeitkritik. Festschrift für Hans-Peter Schwarz zum 65. Geburtstag, Hrsg. P. R. Weilemann, H. J. Küsters, und G. Buchstab, 347–369. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  42. Oberndörfer, Dieter. 1999e. Multikulturalismus und religiöser Fundamentalismus im modernen Verfassungsstaat. In Orientierung im Umbruch. Analysen zur Lage Deutschlands seit 1990, Hrsg. C. Lieberknecht, 211–218. Rudolstadt: Hain Verlag.Google Scholar
  43. Oberndörfer, Dieter. 1999f. Nationalstaat, Sprache und Nationenbildung in Europa und der außereuropäischen Welt. In Die Integration politischer Gemeinwesen in der Krise?, Hrsg. K. Rohe und K. Dicke, 27–52. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  44. Oberndörfer, Dieter. 1999g. Was ist ein integrierter Deutscher? Zeitschrift für Kulturaustausch 49: 48–49.Google Scholar
  45. Oberndörfer, Dieter. 2000a. Zur demokratischen politischen Kultur der Zukunft – ein neuer Pluralismus. In Politische Kultur in Rheinland-Pfalz, Hrsg. U. Sarcinelli, J. W. Falter, G. Mielke, und Bodo Benzner, 95–126. Mainz: Hase & Koehler.Google Scholar
  46. Oberndörfer, Dieter. 2000b. Schlusswort: Zuwanderungsdebatte in Deutschland – Rückkehr zum Gastarbeitermodell oder Aufbruch in eine neue Gesellschaft?. In Migrationsreport 2000. Fakten, Analysen, Perspektiven, Hrsg. K. Bade und R. Münz, 205–221. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  47. Oberndörfer, Dieter. 2000c. Rückkehr zum Gastarbeitermodell? Weichenstellungen in der Einwanderungspolitik. Blätter für deutsche und internationale Politik 40 (11): 1335–1344.Google Scholar
  48. Oberndörfer, Dieter. 2000d. Was ist eigentlich ein integrierter Deutscher? – Zur Debatte über die „Leitkultur“, die Gewährung von Asyl und Zuwanderung sowie die Integration von Ausländern. Frankfurter Rundschau 247 (24): 7. (Gekürzte Version auch in: Zeitschrift für Migration und Soziale Arbeit [iza]1/2000:10–13.)Google Scholar
  49. Oberndörfer, Dieter. 2000e. „Zum Asylrecht in der Grundrechtecharta der EU“ und „Geltungsbereich der Grundrechtecharta“. Anhörung im Bundestag zur Charta der Grundrechte der Europäischen Union am 20. April 2000. Stenographisches Protokoll Nr. 43, Berlin 2000.Google Scholar
  50. Oberndörfer, Dieter. 2000f. Deutschland ein Mythos? Von der nationalen zur postnationalen Republik. In Politische Mythen und Rituale in Deutschland, Polen und Frankreich, Hrsg. Y. Bizeul, 161–196. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  51. Oberndörfer, Dieter. 2000g. Germany’s ‚militant democracy‘: An attempt to fight incitement against democracy and freedom of speech through constitutional provisions: History and overall record. In Freedom of speech and Incitement against democracy, Hrsg. D. Kretzmer und F. Kershman Hazan, 35–246. The Hague: Kluwer Law International.Google Scholar
  52. Oberndörfer, Dieter. 2000h. Vom Unsinn der „Integration“. Wer von Ausländern die Anpassung an eine deutsche Leitkultur fordert, hat keine Ahnung vom Grundgesetz. Stern 45 (2): 54–55.Google Scholar
  53. Oberndörfer, Dieter. 2001a. Leitkultur und Berliner Republik. Die Herausforderung der multikulturellen Gesellschaft Deutschlands ist das Grundgesetz. Das Parlament 12.1:27–30.Google Scholar
  54. Oberndörfer, Dieter. 2001b. Grundgesetz für eine multikulturelle Gesellschaft. In Zuwanderung und Asyl (Schriftenreihe des Bundesamtes für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge 8), Hrsg. Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge: 121–129. Nürnberg.Google Scholar
  55. Oberndörfer, Dieter. 2001c. Das Grundgesetz ist die Hausordnung der multikulturellen Gesellschaft Deutschlands. In Zuwanderung und Integration (Broschürenreihe Zukunftsforum Politik), Hrsg. Konrad-Adenauer-Stiftung e. V., 52–59. Sankt Augustin.Google Scholar
  56. Oberndörfer, Dieter 2001d. Integration der Ausländer in den demokratischen Verfassungsstaat: Ziele und Aufgaben. In Integration und Illegalität in Deutschland, Hrsg. K. Bade, 11–29. Osnabrück: Universität Osnabrück.Google Scholar
  57. Oberndörfer, Dieter. 2001f. Leitkultur und Berliner Republik: Die Hausordnung der multikulturellen Gesellschaft Deutschlands ist das Grundgesetz. Aus Politik und Zeitgeschichte 1–2:27–30.Google Scholar
  58. Oberndörfer, Dieter. 2001g. Über die unerwünschten Zuwanderer. Dieter Oberndörfer, Vorsitzender des Rats für Migration, stuft den Gesetzentwurf von Innenminister Otto Schily als eine Absage an die liberale Republik ein. Frankfurter Rundschau vom 28. 9. 2001.Google Scholar
  59. Oberndörfer, Dieter. 2001h. Zuwanderungs- und Integrationsbedarfe. Ms. Gutachten für die Enquête-Kommission „Demographischer Wandel“ des Deutschen Bundestags. 1–76. Berlin.Google Scholar
  60. Oberndörfer, Dieter. 2002a. Nur Einwanderung sichert den Wohlstand Deutschlands, Dieter Oberndörfer über die kollektive Verdrängungsmentalität der Politiker und die verfehlte Ausländerpolitik. Frankfurter Rundschau vom 31. 2. 2002.Google Scholar
  61. Oberndörfer, Dieter. 2002b. Was ist ein integrierter Deutscher? Zuwanderung und nationale Identität. Über den Wandel der Gesellschaft und den notwendigen kulturellen Pluralismus. Frankfurter Rundschau vom 8. 10. 2002:18.Google Scholar
  62. Oberndörfer, Dieter. 2002c. Zurück zur deutschen Nation oder hin zur Republik? Frankfurter Rundschau vom 8. 8. 2002.Google Scholar
  63. Oberndörfer, Dieter. 2002d. In der Republik ist die Kultur pluralistisch. Frankfurter Rundschau 201 (30):8.Google Scholar
  64. Oberndörfer, Dieter. 2002e. Was ist ein integrierter Deutscher? Zuwanderung und nationale Identität. Dieter Oberndörfer über den Wandel der Gesellschaft und den notwendigen kulturellen Pluralismus. Frankfurter Rundschau 233:8.Google Scholar
  65. Oberndörfer, Dieter. 2003a. Warum wir Zuwanderung brauchen. Süddeutsche Zeitung, Außenansicht vom 13. 6. 2003.Google Scholar
  66. Oberndörfer, Dieter. 2003b. Zuwanderung und Nationale Identität. In 50 Jahre Behörde im Wandel. 1993–2003, Hrsg. M. Kerpal, 109–120. Nürnberg: Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge.Google Scholar
  67. Oberndörfer, Dieter. 2003c. Zuwanderung und nationale Identität. In Konflikt, Entwicklung, Frieden. Emanzipatorische Perspektiven in einer zerrissenen Welt; eine Festschrift für Werner Ruf, Hrsg. M. Berndt und I. El Masry, 186–195. Kassel: Verlag Winfried Jenior.Google Scholar
  68. Oberndörfer, Dieter. 2003d. Das Ende des Nationalstaates als Chance für die offene europäische Republik. In Zuwanderung im Zeichen der Globalisierung: Migrations-, Integrations- und Minderheitenpolitik, Hrsg. C. Butterwegge und G. Hentges, 199–214. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  69. Oberndörfer, Dieter. 2003e. The German concept of citizenship and nationality. In Challenging racism in Britain and Germany, Hrsg. Z. Layton-Henry und C. Wilpert, 46–59. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  70. Oberndörfer, Dieter. 2003f. Zurück zur deutschen Nation oder hin zur Republik? In Globale Politik: Entwicklung und Frieden in der Weltgesellschaft. Festschrift für Franz Nuscheler. Sonderband der Stiftung Entwicklung und Frieden, Hrsg. T. Fues und J. Hippler, 306–317. Bonn: Dietz, J.H.Google Scholar
  71. Oberndörfer, Dieter. 2004a. German conceptual and political approaches to immigration. In Managing integration. The European Union’s responsibilities towards immigrants [CD-Rom], Hrsg. R. Süssmuth und W. Weidenfeld. Güthersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  72. Oberndörfer, Dieter. 2004b. Prägungen. In Dieter Oberndörfer zum 75.Geburtstag, Hrsg. M. Böhme. Freiburg: Arnold Bergstrassser Institut.Google Scholar
  73. Oberndörfer, Dieter. 2005a. Deutschland in der Abseitsfalle. Freiburg: Herder.Google Scholar
  74. Oberndörfer, Dieter. 2005b. Demographie und Demagogie, Wissenschaft und Interesse bei Herwig Birg und Charlotte Höhn. Blätter für Deutsche und Internationale Politik 50 (12): 1481–1491.Google Scholar
  75. Oberndörfer, Dieter. 2005c. Eine Schande für Deutschland. Süddeutsche Zeitung, 10. 8. 2005: 2.Google Scholar
  76. Oberndörfer, Dieter. 2005d. Zuwanderung, kulturelle Vielfalt und Integration im demokratischen Verfassungsstaat. In Kulturelle Vielfalt: Baden-Württemberg als Einwanderungsland, Hrsg. K.-H. Meier-Braun und R. Weber, 110–125. Stuttgart: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württembergs.Google Scholar
  77. Oberndörfer, Dieter. 2006a. Das Ende des Nationalstaates als Chance für die offene europäische Republik. In Zuwanderung im Zeichen der Globalisierung: Migrations-, Integrations- und Minderheitenpolitik, Hrsg. C. Butterwegge und G. Hentges, 199–213. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  78. Oberndörfer, Dieter. 2006b. Integrationspolitik in der Bundesrepublik Deutschland: Meilensteine und Hindernisse. In Zuwanderungsgesetz und Integrationspolitik. Beiträge der Akademie für Migration und Integration, Hrsg. M. Krüger-Potratz, 31–44. Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  79. Oberndörfer, Dieter. 2007a. Einwanderungsland Deutschland: Worüber reden wir eigentlich? In Offene Gesellschaft. Zuwanderung und Integration, Hrsg. S. Frech und K.-H. Meier-Braun, 59–88. Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  80. Oberndörfer, Dieter. 2007b. Zuwanderung nach Deutschland – eine Bilanz. In Politische Essays zu Migration und Integration, Hrsg. Rat für Migration. 2007 (2). http://www.rat-fuer-migration.de/PDF/Oberndoerfer-Bilanz-ZuwanderungBRD.pdf.
  81. Oberndörfer, Dieter. 2009. Einwanderung wider Willen: Deutschland zwischen historischer Abwehrhaltung und unausweichliche Öffnung gegenüber (muslimischen) Fremden. In Islamfeindlichkeit. Wenn die Grenzen der Kritik verschwimmen, Hrsg. T. Gerald Schneiders, 131–146. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  82. Oberndörfer, Dieter. 2011a. Die Aufnahme von Flüchtlingen ist ein Gebot der Nächstenliebe. Chrismon, das Evangelische online Magazin vom 21. 2. 2011.Google Scholar
  83. Oberndörfer, Dieter. 2011b. Öffnet sich Deutschland bald für Flüchtlinge. Chrismon, das Evangelische online Magazin vom 28. 4. 2011.Google Scholar
  84. Oberndörfer, Dieter. 2012. Migration, Integration und wissenschaftliche Politikberatung. In Migration, Integration, Politik und wissenschaftliche Politikberatung in Deutschland, Symposium anlässlich des Abschieds von Prof. Dr. Klaus J. Bade als Gründungsvorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR), Hrsg. Sachverständigenrat Deutscher Stiftungen für Integration von Migration, 24–29. Berlin.Google Scholar
  85. Oberndörfer, Dieter. 2013. Zuwanderung und Integration im demokratischen Verfassungsstaat. In Deutschland Einwanderungsland, Hrsg. S. Frech und K.-H. Maier-Braun, 45–48. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  86. Oberndörfer, Dieter. 2014a. Das Doppelgebot der Flüchtlingsliebe. aktuell.evangelisch.de. http://aktuell.evangelisch.de/artikel/91174/das-doppelgebot-der-fluechtlingsliebe. Zugegriffen: 6. Jan. 2014.
  87. Oberndörfer, Dieter. 2014b. Deutsche Flüchtlingspolitik ist „etwas peinlich“. Politologe Oberndörfer fordert Anwendung der EU-Richtlinie zur Massenflucht. Deutschland Radio vom 11. 6. 2014.Google Scholar
  88. Oberndörfer, Dieter. 2014c. Die Menschenrechte gelten auch für Flüchtlinge. Gastbeitrag: Politikwissenschaftler Dieter Oberndörfer plädiert für eine großzügigere Aufnahme von Syrern in Deutschland. Badische Zeitung vom 21. 1. 2014.Google Scholar
  89. Oberndörfer, Dieter. 2014d. „Wir könnten mehr für Syrer tun!“. Mediendienst Integration. http://mediendienst-integration.de/artikel/zu-wenig-syrische-fluechtlinge-in-deutschland-oberndoerfer.html. Zugegriffen: 31. Jan. 2014.
  90. Oberndörfer, Dieter. 2015. Zuwanderung funktioniert nicht „als Geschäft“. Mediendienst Integration. http://mediendienst-integration.de/artikel/kommentar-oberndoerfer-sinn.html. Zugegriffen: 23. Jan. 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Arnold-Bergstraesser-Institut e. V.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations