Advertisement

Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen im vereins- und verbandsorganisierten Sport

  • Sebastian BraunEmail author
Chapter

Zusammenfassung

To resolve the complex and somewhat tense relationship between sports and economy in this chapter will portray the ambivalence between sports organized by the Deutscher Olympischer Sportbund (German Olympic Sport Confederation) as federal organizations on the one hand and companies on the other hand. On this basis, the new form of cooperation between the German Olympic Sport Confederation as a federal organization and major enterprise will be introduced, which attempts to portray the companies’ involvement in sports as Corporate Citizenship. The different projects indicate that in sports Corporate Citizenship has found a middle way between corporate donations for the benefit of sport clubs on the one hand and marketing based sports sponsoring on the other hand.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Empfehlenswerte Literatur

  1. Braun S (Hrsg) (2013) Der Deutsche Olympische Sportbund in der Zivilgesellschaft. Eine sozialwissenschaftliche Analyse zur sportbezogenen Engagementpolitik. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Braun S (2013) Profit und Gemeinwohl? Engagement-Partnerschaften zwischen Wirtschaft und Sport. In: Braun S (Hrsg) Der Deutsche Olympische Sportbund in der Zivilgesellschaft. Eine sozialwissenschaftliche Analyse zur sportbezogenen Engagementpolitik. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 120-141Google Scholar
  3. Braun S (Hrsg) (2010) Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen. Der deutsche Weg im internationalen Kontext. VS-Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar

Literatur

  1. Achten A (2011) Sponsoring wird immer stärker unter einem gesellschaftlichen Blickwinkel betrachtet. Faktor Sport 2: 3Google Scholar
  2. Babin JU (1995) Perspektiven des Sportsponsorings. Lang, FrankfurtGoogle Scholar
  3. Backhaus-Maul H, Braun S (2007) Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Konzeptionelle Überlegungen und empirische Befunde. Stiftung & Sponsoring, Rote Seiten 10: 1-15Google Scholar
  4. Backhaus-Maul H, Braun S (2010) Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Theoretische Überlegungen, empirische Befunde und engagementpolitische Perspektiven. In: Olk T, Klein A, Hartnuß B (Hrsg) Engagementpolitik. Die Entwicklung der Zivilgesellschaft als politische Aufgabe. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 303-326Google Scholar
  5. Baur J, Braun S (2001) Der vereinsorganisierte Sport in Ostdeutschland. Sport und Buch Strauß, KölnGoogle Scholar
  6. Baur J, Braun S (Hrsg) (2003) Integrationsleistungen von Sportvereinen als Freiwilligenorganisationen. Meyer & Meyer, AachenGoogle Scholar
  7. Böttcher C (2010) Koproduktion öffentlicher Leistungen mit Unternehmen im Gemeinwesen: Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Diskussionspapier im Rahmen des Forschungsprojekts „Die Sportvereine im DOSB als zivilgesellschaftliche Akteure“. Humboldt-Universität zu Berlin/Forschungszentrum für Bürgerschaftliches Engagement, BerlinGoogle Scholar
  8. Bourdieu P (1986) Historische und soziale Voraussetzungen des modernen Sports. In: Hortleder G, Gebauer G (Hrsg) Sport – Eros – Tod. Suhrkamp, Frankfurt, S 91-112Google Scholar
  9. Braun S (Hrsg) (2013a) Der Deutsche Olympische Sportbund in der Zivilgesellschaft. Eine sozialwissenschaftliche Analyse zur sportbezogenen Engagementpolitik. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Braun S (2013b) Gesellschaftlicher Wandel als Gestaltungsoption: Eine „sportbezogene Engagementpolitik“ als Zielperspektive? In: Braun S (Hrsg) Der Deutsche Olympische Sportbund in der Zivilgesellschaft. Eine sozialwissenschaftliche Analyse zur sportbezogenen Engagementpolitik. VS-Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 18-39Google Scholar
  11. Braun S (2013c) Profit und Gemeinwohl? Engagement-Partnerschaften zwischen Wirtschaft und Sport. In: Braun S (Hrsg) Der Deutsche Olympische Sportbund in der Zivilgesellschaft. Eine sozialwissenschaftliche Analyse zur sportbezogenen Engagementpolitik. VS-Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 120-141Google Scholar
  12. Braun S (Hrsg) (2010) Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen. Der deutsche Weg im internationalen Kontext. VS-Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Braun S (2008) Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte 55: 6-14Google Scholar
  14. Braun S (2007) Corporate Citizenship und Dritter Sektor. Anmerkungen zur Vorstellung: „Alle werden gewinnen…“. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 20: 186-190Google Scholar
  15. Braun S, Backhaus-Maul H (2010) Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Eine sozialwissenschaftliche Sekundäranalyse. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  16. Braun S, Pillath M (2013) Corporate Citizenship im Nachwuchsleistungssport. Perspektiven deutscher Großunternehme. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  17. Breuer C, Mutter F (2013) Zum Wert des Sports aus ökonomischer Perspektive. Deutsche Sporthochschule Köln, KölnGoogle Scholar
  18. Bruhn M (1998) Sponsoring. Systematische Planung und integrativer Ansatz. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  19. Cachay K, Thiel A (1995) Soziologie des Sports. Zur Ausdifferenzierung und Entwicklungsdynamik des Sports der modernen Gesellschaft. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  20. Cachay K, Wagner C, Riedl L, Thiel A (2005) Produkte des Spitzensports. In: Breuer C, Thiel A (Hrsg) Handbuch Sportmanagement. Hofmann, Schorndorf, S 258-273Google Scholar
  21. Digel H, Burk V (1999) Zur Entwicklung des Fernsehsports in Deutschland. Sportwissenschaft 29: 22-41Google Scholar
  22. Digel H (Hrsg) (2001) Spitzensport. Chancen und Probleme. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  23. Digel H (2005) Ressourcen des olympischen Erfolgs – die deutschen Spitzensportstrukturen im internationalen Vergleich. In: Mester J, Knuth S (Hrsg) Sport ist Spitze. Spitzensport im Jahr der Olympischen Sommerspiele 2004. Strukturen und Wissen. Meyer & Meyer, Aachen, S 18-45Google Scholar
  24. Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) (2011) DOSB – Zukunft gewinnen. Arbeitsprogramm des Präsidiums des DOSB für 2011 bis 2014. Deutscher Olympischer Sportbund, FrankfurtGoogle Scholar
  25. Deutsche Sport-Marketing GmbH (DSM) (2010) Deutsche Sport-Marketing GmbH – Agenturinformation. Presseinformation. Deutsche Sport-Marketing, FrankfurtGoogle Scholar
  26. Eisenberg C (1999) „English Sports“ und deutsche Bürger. Eine Gesellschaftsgeschichte 1800-1939. Ferdinand Schöningh, PaderbornGoogle Scholar
  27. Gebauer G, Braun S, Suaud C, Faure JM (1999) Die soziale Umwelt von Spitzensportlern – ein Vergleich des Spitzensports in Frankreich und Deutschland. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  28. Habisch A (2003) Corporate Citizenship. Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Springer, BerlinGoogle Scholar
  29. Hackfort D, Emrich E, Papathanassiou V (1997) Nachsportliche Karriereverläufe. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  30. Haring M (2010) Sportförderung in Deutschland: eine vergleichende Analyse der Bundesländer. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  31. Heine C (2009) Gesellschaftliches Engagement im Fußball. Wirtschaftliche Chancen und Strategien für Vereine. Erich Schmidt Verlag, BerlinGoogle Scholar
  32. Heinemann K (1995) Einführung in die Ökonomie des Sports. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  33. Hermanns A (2006) Sponsoring Trends 2006. Pleon, BonnGoogle Scholar
  34. Herrmanns A, Marwitz C (2008) Sponsoring. Grundlagen, Wirkungen, Management, Markenführung. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  35. Hübenthal C, Mieth D (2001) Sponsoring. In: Gruppe O, Mieth D (Hrsg) Lexikon der Ethik im Sport. Hofmann, Schorndorf, S 474-478Google Scholar
  36. Nährlich S (2008) Euphorie des Aufbruchs und Suche nach gesellschaftlicher Wirkung. Aus Politik und Zeitgeschichte (31):26-31Google Scholar
  37. Nagel M (2003) Soziale Ungleichheiten im Sport. Meyer & Meyer, AachenGoogle Scholar
  38. Peters B (1996) Prominenz. Eine soziologische Analyse ihrer Entstehung und Wirkung. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  39. Polterauer J (2007) Forschungsstand zum gesellschaftlichen Engagement von Unternehmen in Deutschland aus sozialwissenschaftlicher und wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive. Expertise im Rahmen des Forschungsprojektes „Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Eine sozialwissenschaftliche Bestandsaufnahme der Potenziale unternehmerischen bürgerschaftlichen Engagements“. Universität Paderborn/ Forschungszentrum für Bürgerschaftliches Engagement, PaderbornGoogle Scholar
  40. Preuß H (2005) Sponsoring im Spitzensport. In: Breuer C, Thiel A (Hrsg) Handbuch Sportmanagement. Hofmann, Schorndorf, S 274-291Google Scholar
  41. Rittner V, Breuer C (2004) Soziale Bedeutung und Gemeinwohlorientierung des Sports. Sport & Buch Strauß, KölnGoogle Scholar
  42. Winkler J, Klarhausen RR (1985) Verbände im Sport. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations