Innovationen in Parteien und Politischer Kommunikation

Chapter

Zusammenfassung

Parteien sind Begleiter des kommunikativen Wandels (Korte 2011a). Politische Veränderungen sind aus Sicht der Bürger und Wähler immer zuerst medienvermittelte wahrgenommene Veränderungen. Die gesellschaftliche Konstruktion von Wirklichkeit, durch die Veränderungen wahrgenommen werden, ist primär eine sprachliche Konstruktion (Korte/Fröhlich 2009). Ohne Sprache keine Politik. Neben der Transformation politischer Sprache für politische Ideen und Programme ist zugleich die Verbindung zur Wirkung auf die Öffentlichkeit wichtig. Politische Kommunikation hat es mit diesem Wirkungsfeld zwischen politischen Akteuren und der Öffentlichkeit im weiteren Sinn zu tun.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albers, Hagen 2010: Politik im Social Web, in: Karl-Rudolf Korte (Hrsg.): Die Bundestagswahl 2009, Wiesbaden, S. 227–238.Google Scholar
  2. Alemann, Ulrich von/Strünck, Christoph 1999: Die Weite des politischen Vor-Raumes. Partizipation in der Parteiendemokratie, in: Klaus Kamps (Hrsg.): Elektronische Demokratie ? Perspektiven politischer Partizipation, Opladen, S. 109–126.Google Scholar
  3. Altmaier, Peter 2011: Ich beginne zu begreifen, in: FAZ vom 14. 10. 2011, abrufbar unter http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/digitales-denken/der-politiker-und-das-netz-ich-beginne-zu-begreifen-11493475.html
  4. Bandelow, Nils C. 2009: Politisches Lernen, in: Klaus, Schubert/Nils, C. Bandelow (Hrsg.): Lehrbuch der Politikfeldanalyse 2.0, München 2009, S. 313–347.Google Scholar
  5. Bender, Marvin 2011: Die logische Folge, in: www.regierungsforschung.de (v. 9. 1. 12; Abruf am 20. 02. 12)
  6. Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.) 2011: Wie Politik von Bürgern lernen kann. Potenziale politikbezogener Gesellschaftsberatung, Gütersloh.Google Scholar
  7. Bieber, Christoph 2010: Politik Digital. Online zum Wähler, Salzhemmendorf.Google Scholar
  8. Bieber, Christoph 2012: Die Piratenpartei als neue Akteurin im Parteiensystem, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, H.7, S. 27–33.Google Scholar
  9. Bieber, Christoph/Leggewie, Claus (Hrsg.) 2012: Unter Piraten. Erkundungen in einer neuen politischen Arena, Bielefeld.Google Scholar
  10. Bieber, Christoph/Lewitzki, Markus 2012: Die Piratenpartei: Organisieren ohne Organisation ?, in: Karl-Rudolf, Korte/Jan, Treibel (Hrsg.): Wie entscheiden Parteien ? Prozesse innerparteilicher Willensbildung in Deutschland, Zeitschrift für Politikwissenschaft, Sonderband 2012, Baden-Baden, S. 219–248.Google Scholar
  11. Blumberg, Fabian 2010: Partei der „digital natives“ ? Konrad Adenauer Stiftung, Berlin.Google Scholar
  12. Böschen, Stefan u. a. 2008: Entscheidungen unter Bedingungen pluraler Nichtwissenskulturen, in: Renate Mayntz u. a. (Hrsg.): Wissensproduktion und Wissenstransfer, Bielefeld, S. 197–219.Google Scholar
  13. Bröchler, Stephan 2007: Technik, in: Arthur, Benz/Susanne, Lütz/Uwe, Schimank/Georg, Simonis (Hrsg): Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder, Wiesbaden, S. 413–423.CrossRefGoogle Scholar
  14. Debus, Marc/Müller, Jochen 2012: Welche Koalitionen bevorzugen Wähler und warum ?, in: ZPol, H. 2, S. 159–186.CrossRefGoogle Scholar
  15. Florack, Martin/Timo Grunden, (Hrsg.) 2011: Regierungszentralen. Organisation, Steuerung und Politikformulierung zwischen Formalität und Informalität, Wiesbaden.Google Scholar
  16. Forschungsgruppe Wahlen 2010: Die Wahlen zum Berliner Senat.Google Scholar
  17. Grunden, Timo/Karl-Rudolf Korte, 2011: Gesellschaftsberatung in der Parteiendemokratie, in: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Wie Politik von Bürgern lernen kann. Potenziale politikbezogener Gesellschaftsberatung, Güterloh, S. 62–96.Google Scholar
  18. Harmel, Robert/Kenneth Janda, 1994: An Integrated Theory of Party Goals and Party Change, in: Journal of Theoretical Politics, H. 3, S. 259–287.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hebestreit, Ray 2013: Partizipation in der Wissensgesellschaft. Funktion und Bedeutung diskursiver Beteiligungsverfahren, Wiesbaden.Google Scholar
  20. Jann, Werner/Wegrich, Kai 2010: Governance und Verwaltungspolitik, in: Arthur, Benz/Nicolai, Dose (Hrsg.): Governance. Regieren in komplexen Regelsystemen, Wiesbaden, S. 175–200.Google Scholar
  21. Jun, Uwe 2010: Politische Parteien als fragmentierte Organisationen im Wandel, in: Ders./Benjamin Höhne (Hrsg.): Parteien als fragmentierte Organisationen. Erfolgsbedingungen und Veränderungsprozesse, Opladen, S. 11–35.Google Scholar
  22. Kamps, Klaus 2010: Zur Modernisierung und Professionalisierung des Wahlkampfmanagements, in: Karl-Rudolf Korte (Hrsg.): Die Bundestagswahl 2009, Wiesbaden, S. 187–226.Google Scholar
  23. Köcher, Renate 2011: Die Chancen der Piraten, in: FAZ v. 14. 12. 2011Google Scholar
  24. Korte, Karl-Rudolf 2010: Die Bundestagswahl 2009. Konturen des Neuen, in: Ders. (Hrsg.): Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung, Wiesbaden, S. 9–34.Google Scholar
  25. Korte, Karl-Rudolf 2011a: Lob des Opportunismus. Die Wandlungsfähigkeit unserer Parteien spricht für, nicht gegen sie, in: Die Zeit vom 14. Juli 2011Google Scholar
  26. Korte, Karl-Rudolf 2011b: Spurensuche nach Informalität, in: Zeitschrift für Politikberatung, H. 3, S. 119–122.Google Scholar
  27. Korte, Karl-Rudolf 2011c: Eine Zeitkrise des Politischen, in: http://carta.info/37072/ueber-diezeitkrise-im-superwahljahr-2011/ (Abruf am: 07. September 2011).
  28. Korte, Karl-Rudolf 2011d: Risiko als Regelfall. Über Entscheidungszumutungen in der Politik, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft, H. 3, 465–477.CrossRefGoogle Scholar
  29. Korte, Karl-Rudolf 2012a: Beschleunigte Demokratie: Entscheidungsstress als Regelfall, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, H. 7, S. 14–20.Google Scholar
  30. Korte, Karl-Rudolf 2012b: Verdachtsbestimmt: Die Fremdbeschreibungen der Freien Wähler durch Medien und Konkurrenten, in: Martin Morlok u. a. (Hrsg.): Politik an den Parteien vorbei, Baden Baden 2012, S. 173–180.Google Scholar
  31. Korte, Karl-Rudolf 2012c: Der Altmaier Effekt, in: Christoph Bieber/Claus Leggewie: Unter Piraten, Bielefeld, S. 199–210.Google Scholar
  32. Korte, Karl-Rudolf 2013: Wahlen in Deutschland, 7. Aufl. Bonn.Google Scholar
  33. Korte, Karl-Rudolf/Manuel Fröhlich, 2009: Politik und Regieren in Deutschland. Strukturen, Prozesse, Entscheidungen. 3. Aufl. Paderborn/Stuttgart.Google Scholar
  34. Korte, Karl-Rudolf/Timo Grunden, (Hrsg.) 2013: Handbuch Regierungsforschung, Wiesbaden.Google Scholar
  35. Korte, Karl-Rudolf/Jan Schoofs, /Jan Treibel, 2012: Stärke durch Wandel ? Perspektiven der Union, in: Eckhard, Jesse/Roland, Sturm (Hrsg.): „Superwahljahr 2011“ und die Folgen, Baden-Baden, S. 45–62.Google Scholar
  36. Korte, Karl-Rudolf/Jan Treibel, (Hrsg.) 2012: Wie entscheiden Parteien ? Prozesse innerparteilicher Willensbildung in Deutschland, Zeitschrift für Politikwissenschaft, Sonderband 2012, Baden-Baden.Google Scholar
  37. Leggewie, Claus/Harald Welzer, 2009: Das Ende der Welt, wie wir sie kannten. Klima, Zukunft und die Chancen der Demokratie, Frankfurt a. M.Google Scholar
  38. Lewitzki, Markus 2011: Das Internet in Parteiform. Wie segeln die Piraten ?, in: www.regierungsforschung.de (v. 7. 1. 11; Abruf am 20. 2. 12).
  39. Müller-Rommel, Ferndinand 1993: Grüne Parteien in Westeuropa, Opladen.Google Scholar
  40. Niedermayer, Oscar 2010: Erfolgsbedingungen neuer Parteien im Parteiensystem am Beispiel der Piratenpartei Deutschland, in: ZParl, H. 4, S. 838–854.Google Scholar
  41. NRW Grüne 2011: Keine Angst vor den Piraten – keine Angst vor den Bürgerinnen. Offenes Impulspapier, Version 1.0, Stand 12. 10. 2011.Google Scholar
  42. Nolte, Paul 2011: Von der repräsentativen zur multiplen Demokratie, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 1-2, S. 5–12.Google Scholar
  43. Panebianco, Angelo 1988: Political Parties. Organization and Power, Cambridge. Roleff, Daniel 2012: Digitale Politik und Partizipation, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, H. 7, S. 14–20.Google Scholar
  44. Rosa, Hartmut 2005: Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne, Frankfurt a. M.Google Scholar
  45. Rosa, Hartmut 2011: Ändere doch wieder mal dein Leben, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 27. Juli 2011.Google Scholar
  46. Rüb, Friebert 2008: Policy-Analyse unter den Bedingungen von Kontingenz. Konzeptionelle Überlegungen zu einer möglichen Neuorientierung, in: Frank, Janning/Katrin, Toens (Hrsg.): Die Zukunft der Policy-Forschung. Theorien, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden, S. 88–111.CrossRefGoogle Scholar
  47. Sarcinelli, Ulrich 2011: Politische Kommunikation in Deutschland, 3. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  48. Schmitt-Beck, Rüdiger (Hrsg.) 2011: Wählen in Deutschland, Baden-Baden.Google Scholar
  49. Schweitzer, Eva/Steffen Albrecht, (Hrsg.) 2010: Die Rolle des Internets bei der Bundestagswahl 2009, Wiesbaden.Google Scholar
  50. Switek 2012: Bündnis 90/Die Grünen Zur Entscheidungsmacht grüner Parteitage, in: Karl-Rudolf, Korte/Jan, Treibel (Hrsg.): Wie entscheiden Parteien ? Prozesse innerparteilicher Willensbildung in Deutschland, Zeitschrift für Politikwissenschaft, Sonderband 2012, Baden-Baden, S. 121–154.Google Scholar
  51. Switek, Niko 2013a: Die Satzung ist nicht genug ! Parteien unter dem Mikroskop der strategischen Organisationsanalyse, in: Stephan, Bröchler/Timo, Grunden (Hrsg.): Informelle Politik. Konzepte, Akteure und Prozesse, Wiesbaden (im Erscheinen).Google Scholar
  52. Switek, Niko 2013b: Grüne Partnerwahl: Innerparteiliche Entscheidungsprozesse und Koalitionsoptionen bei Bündnis 90/Die Grünen auf Länderebene, Baden-Baden (i. E.) Topcu, Özlem 2009: Bloß nicht offline, in: Die Zeit vom 1. 10. 2009.Google Scholar
  53. Walter, Franz/Christian Werwath, /Oliver D’Antonio, 2011: Die CDU. Entstehung und Verfall christdemokratischer Geschlossenheit, Baden-Baden.Google Scholar
  54. Welzer, Harald 2010: Was Sie sofort tun können, in: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/rettung-der-welt-was-sie-sofort-tun-koennen-zehn-empfehlungen-11079178.html (Abgerufen am 27. 12. 2010).
  55. Wiesendahl, Elmar 2010: Rationalitätsgrenzen politischer Strategie, in: Joachim, Raschke/Ralf, Tils (Hrsg.): Strategie in der Politikwissenschaft. Konturen eines neuen Forschungsfelds, Wiesbaden, S. 21–44.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.PolitikwissenschaftUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations